Angriff aus der Nische

Sven-Oliver Pink und Florian Michajlezko

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Mit Schulrucksäcken aus recycelten Plastikflaschen greifen Sven-Oliver Pink und Florian Michajlezko weltbekannte Schulranzen-Marken wie Scout und McNeill an. Was den Umsatz angeht, hat das Kölner Start-up ergobag die etablierten Firmen zwar noch nicht ganz eingeholt, ihre Produkte aber sind mittlerweile tonangebend.

Sven-Oliver Pink kann gar nicht genau sagen, was anders war, als er von der Idee mit dem ergonomischen Schulrucksack hörte. Warum es plötzlich Klick machte. Wieso er ein Potenzial erkannte, dass er bei den vielen Ideen zuvor niemals gesehen hatte. Und es waren wirklich viele Ideen, die sein Kumpel Florian Michajlezko ihm zuraunte oder die er sich selbst ausdachte. Fest steht, dass da etwas anders war. Dass es Klick machte. Dass er ein Potenzial erkannte. „Es ist ja ein bisschen verrückt, dass kinderlose Männer eine Firma für Schulrucksäcke gründen“, sagt Pink. Aber das kann man leicht sagen, wenn man mit dieser Idee auf Erfolgskurs ist.

Klingt geradezu kokett. Aber man kann die Sache auch so sehen: dass da plötzlich eine wirklich gute Idee im Raum stand. Eine Idee, die so überzeugend ist, dass es schon einer gehörigen Portion Ignoranz bedurft hätte, ihr Potenzial nicht zu erkennen. Die Idee, Kindern ein bisschen von ihrer täglichen Last zu nehmen, indem man ihre Schultaschen ergonomischer gestaltet. Zumal man sich bei dieser Idee viel von den Herstellern von Trekkingrucksäcken abschauen konnte. Die schaffen es doch auch, dass ein Wanderer ohne große Anstrengung mehrere Kilos schleppt. Den Berg hinauf.

Vom Partyplausch zur Idee
Es war auf einer Party in Berlin, als die Idee geboren wurde. Da unterhielten sich Freunde von Florian Michajlezko über die schwierige Suche nach dem passenden Schulranzen für ihre Kinder. Die Bekannten scherzten, erzählten von früher, als man den Ledertornister auf den Rücken schnallte. Bis sich eine Physiotherapeutin zu Wort meldete und erklärte, dass sie viele Schulkinder mit Rückenschmerzen und Haltungsschäden behandelt. Es war dieser Satz, der Florian Michajlezko aufhorchen ließ. „Wir haben uns gefragt, warum das Wissen aus dem Bergsport nicht für Kinder genutzt wird“, sagt Pink.

Schulrucksäcke also. Wo doch Rucksäcke in Grundschulen eigentlich verboten sind. Weil sie keine Sicherheit spendenden Reflektoren haben und immer umfallen. Die Schulrucksäcke, die ergobag seit vier Jahren produziert und verkauft, haben Reflektoren und sind standfest. Sven-Oliver Pink wirft einen Ergobag aus gut einem Meter Höhe auf die Erde. Beim zweiten Mal klappt die Demonstration. Der erste Versuch wird unter „Vorführ- effekt“ abgehakt. Pink preist sein Produkt mit der Inbrunst eines Marktschreiers an. Darin hat er Übung. Dabei hat es der 34-Jährige mittlerweile gar nicht mehr nötig, die Vorzüge seiner Produkte herauszuposaunen. Viele Eltern haben sie längst erkannt.

Im letzten Geschäftsjahr, das im Juli 2013 endete, hat das Kölner Start-up mehr als 150.000 Rucksäcke verkauft und 13 Mio. Euro Umsatz gemacht. Im aktuellen Geschäftsjahr soll der Absatz um mehr als 30 Prozent steigen. „Ich bin sicher, dass wir die 200.000er Marke knacken werden“, sagt Pink. Damit ist ergobag zwar noch nicht ganz so erfolgreich wie die Hauptkonkurrenten Scout und McNeill, die rund 35 bzw. 20 Millionen pro Jahr umsetzen. Doch die Kölner sind den Marktführern aus Frankenthal und Hainburg auf den Fersen. Und das hat viel damit zu tun, dass der Ergobag kein Ranzen ist.

Sondern ein Rucksack. Vor ein paar Jahren war das noch undenkbar. Jetzt ist das Produkt der Kölner in der Branche tonangebend. Im Herbst letzten Jahres hat Konkurrent Scout ebenfalls einen Schulrucksack herausgebracht. „Der Markt verändert sich“, sagt Pink stolz. Der ergobag-Gründer lässt keinen Zweifel daran, dass sein Unternehmen maßgeblich dazu beigetragen hat, dass der „Glaubenssatz, man braucht einen kantigen, festen Schulranzen“ stark ins Wanken geraten ist.

Ergonomisch bis in die Naht

Es ist ja auch nicht irgendein Rucksack, den das 40-köpfige ergobag-Team entwickelt hat. Das Produkt ist ergonomisch und nachhaltig. Um das Ergonomiekonzept von ergobag zu erklären, steht Pink wieder auf, schnallt sich einen imaginären herkömmlichen Schulranzen auf den Rücken, geht los und beugt seinen Oberkörper nach vorne. „So laufen die Kinder normalerweise zur Schule“, sagt Pink. „Weil das ganze Gewicht der Schultasche plus Inhalt auf den Schultern der Kinder lastet und sie nach hinten zieht.“ Ganz anders der Ergobag. Er besitzt, wie man es von Trekkingrucksäcken kennt, einen Beckengurt, der das Gewicht von den Schultern auf den viel stabileren Hüftbereich verlagert.

Ein höhenverstellbarer Brustgurt sorgt für weitere Entlastung, die Profilschienen aus Aluminium im Rückenbereich erhöhen die Stabilität, die stufenlose Rückenlängenanpassung ermöglicht, dass der Rucksack bei einem kleineren Kind ebenso gut sitzt wie bei einem größeren, oder anders ausgedrückt: dass er „mitwächst“. Auch einen über Kreuz gespannten Tunnelzug mit Kompressionseffekt hat Ergobag eingenäht. Er sorgt dafür, dass das Gewicht möglichst nah an den Rücken herangebracht wird. „Je weiter weg vom Rücken, desto schlechter“, erklärt Pink ein typisches Manko herkömmlicher Schulranzen.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 01/14 - ab dem 20. Februar 2014 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 01/2014