Mode-Start-ups

Kleidung online präsentieren und verkaufen


44 likes

Die Startup-Szene ist bunt und vielfältig. Zu den besten Geschäftsideen 2017 gehört unter anderem My Fashionary, ein Unternehmen, das im Bereich Mode & Accessoires angesiedelt ist. Inhabergeführte Boutiquen und junge Labels präsentieren sich auf der Plattform und bieten neben der Kleidung unter anderem auch Style-Beratungen an. Das Startup und ist selbstverständlich in den sozialen Netzwerken präsent.

In der Modebranche ist die Konkurrenz groß und die zunehmende Digitalisierung fordert von jedem Unternehmen neue, frische Ideen. Es ist nicht leicht, sich in diesem Metier am Markt zu behaupten. Das Internet bietet jungen Start-ups aus der Modebranche die Chance, sich einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Wie sie die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden erringen können, ist Thema dieses Beitrags.

sunglasses
Foto: pixabay.com/OpenClipart


Mode attraktiv präsentieren

Sichtbarkeit im Netz ist unverzichtbar, um an Kunden zu kommen. Das gilt umso mehr für Startups aus der Modebranche. Im Internet spielen visuelle Reize eine große Rolle. Mode sollte deshalb immer optisch ansprechend präsentiert werden. Die großen Labels und Versandhändler machen es vor: Sie lassen Models ihre Mode vorführen und stellen die Kleidung anhand von kurzen Videos vor. Das ist clever, denn der User sieht, wie ein Kleid, ein Pullover oder eine Hose sich in Bewegung verhält. Wer es sich leisten kann, sollte prüfen, in wie weit sich Videos in seinen Onlineshop integrieren lassen.

Der Erfolg des Textilhandels lässt sich an den Verkaufszahlen ablesen: Im Jahr 2015 setzte er gut 62 Milliarden Euro um, gerechnet zu Endverkaufspreisen inklusive Mehrwertsteuer. Ein sehr großer Kuchen, von dem Start-ups sich ihr Stück sichern sollten.

blue_sunglasses
Foto: pixabay.com/jill111


Lebendige Fotos, die Geschichten erzählen

Die zweite Variante ist, Fotos der Kleidungsstücke an einem lebenden Model in den Shop zu stellen. Hilfreich und nutzerorientiert sind Fotos, die sich per 360°-Kamera beliebig drehen und wenden lassen. Über die Vergrößerungstaste können User Details wie

  • Säume,
  • Kragen,
  • Bündchen,
  • Umschläge,
  • Stoffstruktur und
  • Knopfleisten

genauer betrachten und rein optisch die Verarbeitung prüfen. Gerade bei hochpreisigen Kleidungsstücken ist das ein Feature, das bei Kunden gut ankommt. Ebenfalls verkaufsfördernd ist die Präsentation von Kleidung in einem stimmigen Umfeld. Erzählt das Foto eine Geschichte, ist der Aufmerksamkeitsfaktor höher. Beispiele für eine passende Kombination: Arbeitskleidung in der Werkstatt, Brautkleider vor einer Kirche, Sportbekleidung im Fitnessstudio, Unterwäsche im Bad oder Schlafzimmer.

Die dritte Möglichkeit der Präsentation ist über Schaufensterpuppen oder Schneiderpuppen möglich. Für Blusen, Pullover, Hemden und Jacken bieten sich Torsos an, Kleider sind an einer Schneiderpuppe oder an einer klassischen Schaufensterpuppe besser präsentiert. Je nach Anforderung gibt es Schneiderpuppen und Zubehör in unterschiedlichen Qualitäten und Materialien.  Edel wirken professionelle Schneiderpuppen, die mit Leinen bezogen sind. Alternativ eignet sich ein Torso, der mit Wechselbezug ausgestattet ist. Auch hier gilt, dass interaktive Fotos mit Zoomfunktion bzw. 360°-Drehbarkeit und Darstellungen von mehreren Seiten den Nutzeransprüchen entgegenkommt.

Zuletzt kann Mode schlicht liegend oder auf einem Bügel hängend abfotografiert und online gestellt werden. Für T-Shirts, Strümpfe, Tücher und vergleichbare Textilien ist das teilweise ein gangbarer Weg, wirkt aber unter Umständen lieblos und wenig ansprechend. Für Oberbekleidung ist es generell die bessere Wahl, die Kleidung aufwändiger zu präsentieren, denn das erhöht die Verkaufschancen.


Das schönste Designerstück ist nichts wert, wenn es nicht gefunden wird

Sichtbar im Netz zu sein gehört zu den größten Herausforderungen überhaupt. Eine Internetseite mit ansprechenden Fotos und funktionierendem Shop alleine reicht nicht aus, um Kunden anzuziehen. Die Suchmaschine muss die Internetseite finden und in den Ergebnissen möglichst weit oben platzieren. Das heißt, dass die Webseite optimal aufbereitet werden muss. Dazu gehört entweder ein dicker Geldbeutel für eine Marketingagentur oder Zeit, um sich selbst mit der Optimierung der Seite zu beschäftigen. Nicht zuletzt sind Ideen gefragt und Inspiration können Gründer hier finden. Die Kombination aus allen drei Komponenten ist sicherlich eine empfehlenswerte Option.

google_search
Die mächtigste Suchmaschine der Welt bietet online kostenfreie und kostenpflichtige Seminare rund um das Internetmarketing an. Foto: pixabay.com/422737


Social Media: Eine Fanbase aufbauen

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. konstatiert, dass Social Media inzwischen zu den grundlegenden Kompetenzen gehört, die ein Unternehmen auf Erfolgskurs mitbringen muss. Außerdem macht der Verband folgende Feststellung:

"Social Media ist keine Einzeldisziplin mehr, sondern eine Kompetenz, die fest in der Unternehmensstrategie verankert sein muss. „Social Media ist in vergangenen Jahren erwachsen geworden – und aus dem Kommunikationsmix nicht mehr wegzudenken."

Es ist also keine Frage mehr, ob Social Media zur Verbreitung von Informationen bzw. zur Kundengewinnung und -bindung genutzt werden sollte, sondern welche Instrumente des Social Media die richtigen für ein Unternehmen sind. Für die Praxis bedeutet das, dass Twitter, Facebook, Xing, Instagramm, Google+ und andere Kanäle in Abhängigkeit von Produkten und Zielgruppen mit ins Marketing einzubinden sind.


Die Webseite lebendig gestalten: Blogbeiträge, Kundenkommentare, Wettbewerbe

Eine Webseite wird für Suchmaschinen wie Google interessant, wenn sie lebendig ist, wenn auf ihr etwas passiert.

  • Wachsender Content zu passenden Themen, die für User einen Mehrwert bieten, sind aktuell ein großes Thema.
  • Eine Internetseite, auf der nichts geschieht, ist rein marketingtechnisch tot und wird in den Ergebnissen so weit hinten aufgelistet, dass der Durchschnitts-User sie nicht findet.
  • Eine gute Idee ist die Installation eines Blogs, der regelmäßig mit Content gefüllt wird. Dieser sollte den Lesern Mehrwert bieten. Das bedeutet, dass eigene Gedanken drinstecken, die einen Beitrag zu einer einzigartigen Informationsquelle machen. Plagiate sorgen dafür, dass Google eine Seite abstraft und in den Suchergebnissen ganz weit nach hinten schiebt. Unique Content ist Pflicht.


Fazit

Das Internet bietet viele Chancen für Startups. Die Webseite steht dabei im Zentrum der Bemühungen. Auf ihnen wir die Ware präsentiert und die Darstellung der Textilien sollte in Abhängigkeit vom verfügbaren Budget so ansprechend wie möglich sein. Großes Augenmerk ist auf die Gestaltung und Vermarktung der Webseite zu legen, sie ist das Aushängeschild. Vor diesem Hintergrund ist es ratsam, sich ein Marketingkonzept zu erarbeiten. Ein Mix aus unterschiedlichen Marketinginstrumenten gepaart mit Ausdauer führen langfristig zum Ziel. Der Lohn sind neue Kunden und steigende Umsätze.