Wie (k)ein Ei dem anderen

Im Trend: Massenware nach Kundenwunsch individualisieren

Autor: Carmen Vallero
44 likes

„Nur für dich und doch für jeden“ – so lautet die Devise von „Mass Costumization“, dem Geschäftsmodell, das Massenware nach Kundenwunsch zu individuellen Produkten aufwertet.

Gegenständen eine persönliche Note zu geben, ist leicht geworden – Internet und Konfigurator sei dank. Was Nike mit „NikeiD“ schon 1999 mit der Möglichkeit, Design und Farbe des Wunsch-Turnschuhs zu wählen, vormachte, entwickelte sich stetig weiter. Bei Spreadshirt kann seit über zehn Jahren Kleidung mit eigenen Sprüchen und Motiven bedruckt werden. Andere Unternehmen zogen nach und boten die Personalisierung ihrer Waren als zusätzliches Bonbon an oder entwarfen neue Angebote quer durch alle Produktgattungen.

Personalisierungen boomen

Heute gibt es über 500 Unternehmen in Deutschland, die personalisierte Artikel vertreiben. Dazu gehört z.B. die Berliner Schokoladenmanufaktur chocri, die Schokolade und Eis mit extra viel Rosinen, Pistazien oder Zuckerherzen, ganz nach persönlicher Vorliebe, anbietet. Braufässchen lässt das eigene Bier mit Zutaten wie Himbeere oder Waldmeister konfigurieren und auch bei Mymuesli wird die Flockenmischung vom Kunden zusammengestellt. Für dieses Konzept wurde MyMuesli mit dem Deutschen Gründerpreis 2013 in der Kategorie „Aufsteiger“ ausgezeichnet.

Die Idee, selbst etwas zu kreieren, funktioniert natürlich auch für iPhone-Cover, die bei Back2Cover mit hochgeladenen Motiven gestaltet werden können. Auch bei höherpreisigen Artikeln wie Maßanzügen oder Möbeln ist Auswahl das neue Normal. So bietet die virtuelle Möbeldesignmanufaktur Wonnio freie Hand bei der Gestaltung von Betten, Stühle und Sofas. Mit wenigen Klicks zu Größe und Material, auf Wunsch durch die Rubrik „Stilfinder“ und „Inspiration“ unterstützt, wird hergestellt, was sich der Kunde wünscht, aber noch nie live gesehen oder gar angefasst hat.

„Mass Costumization“ für alle?

Einzelstücke müssen sich für viele eignen, damit sich das Geschäftsmodell für Anbieter lohnt. Was eigentlich ein Widerspruch ist, funktioniert trotzdem. Für Mass Costumization als Verbindung von Individualisierung und Masse gilt daher der Grundsatz „Nur für alle“. Projekte mit komplexen Möglichkeiten können auch vereinfacht werden, so gibt es bei Fotobüchern zum Selbstgestalten nicht umsonst die Funktion des automatisierten Einfügens: Weniger Arbeit, mehr Effekt. Der von der Katrin Passig betriebene Online-Shop Zufallsshirt geht noch weiter. Hier wird ein T-Shirt wie ein Captcha zufällig aus 2606 Bildern und 50.000 möglichen Texten gestaltet. Wer also keine Idee hat, lässt sich einfach von den kreativen Ergebnissen des Generators überraschen. Von ihren Erfahrungen erzählte Katrin Passig auf der Web-Konferenz re:publica 2013: „Die Leute klicken enorm viel, kaufen aber wenig. Offensichtlich macht es ihnen aber sehr viel Spaß.“

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/13 - ab dem 07. November 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 04/2013

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: