Erfolg als regionaler Anbieter

Spezialisierung auf regionale Märkte

Autor: Sabine Korndörfer
44 likes

Mit Ideenvielfalt, großem Engagement und kleinen Vertriebswegen machen immer mehr „Unternehmer vom Land“ von sich reden. Vier erfolgreiche Gründer berichten, welche Chancen der Fokus auf regionale Märkte bietet.

Kennen Sie LOHAS? Wenn ja, dann haben Sie sich wahrscheinlich auch schon einmal mit regionalen Wirtschaftsformen auseinandergesetzt. LOHAS sind Konsumenten, deren Maxime der „Lifestyle of Health and Sustainability“ ist. Das bedeutet nichts anderes, als dass sie als Konsumenten ihren Lebensstil sowie ihre Produktauswahl an den Prüfgrößen Gesundheit und Nachhaltigkeit ausrichten.

Nachhaltigkeit lässt sich in diesem Zusammenhang am Besten als eine bewusst schonende Nutzung von Umweltressourcen erklären, die darauf achtet, dass die erworbenen Produkte nicht umweltzerstörend wirken. Damit ist zunächst einmal der gesamte Bio-Markt abgedeckt.

Ein weiteres Merkmal nachhaltigen Wirtschaftens ist allerdings auch der Vertrieb vor Ort, da weite Transportwege den Einsatz von Brennstoffen wie Benzin und häufig auch die Konservierung der Produkte erfordern. LOHAS sind auch Menschen, die in Zeiten von BSE und Gammelfleischskandal, Analogkäse und Pestizidbelastungen wissen wollen, was auf ihren Tisch kommt und wie es produziert wurde. Dabei setzten einige ein Biosiegel voraus. Doch auch hier sinkt der Vertrauensvorschuss. Viele nutzen mittlerweile die Möglichkeit, sich bei regionalen Anbietern die Produktion mit eigenen Augen anzusehen, um sich zu vergewissern, dass hier nicht gepanscht und getrickst wird.

Mehr als Öko und Bio

An diesem Punkt wird es nun in Sachen Unternehmensgründung interessant: Einerseits steigt die Anzahl der Menschen, die nach diesem Prinzip leben und einkaufen. Andererseits aber wächst die Menge der Anbieter für entsprechende Produkte nicht in gleichem Maße. Das zeigt auch eine Studie der Uni Kassel, die belegt, dass der deutsche Öko-Markt stark wächst und auch keinerlei Zeichen eines Einbruchs zeigt, andererseits das einheimische Angebot aber nicht Schritt halten kann. Das alles hört sich zunächst nach einem Betätigungsfeld für Gründer an, die sich in der Lebensmittelbranche ansiedeln wollen. Unbenommen ist das auch in den meisten Fällen so.

Doch auch der Tourismusbereich und andere Branchen, die an die Landwirtschaft grenzen, etwa die Holzindustrie und -verarbeitung, sind jetzt schon in regionalen Wirtschaftsverbünden anzutreffen. Wer näher in das Thema einsteigt, erkennt schnell, dass es hier noch eine Menge Geschäftsfelder zu entdecken gibt, die wirtschaftlich vielversprechend sind. Die Bandbreite der regional ausgerichteten Unternehmungen ist nur begrenzt von der Phantasie der Unternehmer. Viele Geschäftsmodelle sind noch so neuartig, dass es kein Problem ist, sie in einer anderen Region ähnlich zu übernehmen.

Erfolgsstorys aus den Regionen

Doch wie kann nun das eigene Unternehmen, das sich dem Regionalitätsprinzip verschrieben hat, aussehen? Ist eine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen notwendig oder kann auch ein Einzelkämpfer erfolgreich sein? Muss ein regionaler Anbieter zwangsläufig Ökoprodukte anbieten oder sind auch andere Wege denkbar?

Im Folgenden stellen wir Ihnen vier junge Unternehmen vor, die ihren Geschäftsbereich als regionale Anbieter gefunden haben. Wir haben die Verantwortlichen interviewt und nach Ihren Erfolgsrezepten gefragt:

Beispiel: Regionalmarke Eifel GmbH

Auch das bietet das Marketing-Konzept der Regionalmarke EIFEL GmbH: Himmlische Werbung für ausgewählte regionale Qualitätsprodukte aus der Eifel

(www.regionalmarke-eifel.de)
Als vor acht Jahren ein einzelner Kreis einer Eifelregion an einem Wettbewerb zur Stärkung und Entwicklung des Gebiets teilnahm, war noch nicht absehbar, was sich daraus entwickeln würde. Es war der Startschuss für die Entwicklung der Regionalmarke EIFEL GmbH, die heute erfolgreich lokale Produkte vermarktet. StartingUp sprach mit dem Geschäftsführer Markus Pfeifer:

Mit welchem Ziel wurde die Regionalmarke EIFEL GmbH gegründet?
„Wir setzen uns für Naturschutz, den Erhalt der Kulturlandschaft und den Ausbau des Wirtschaftskreislaufes innerhalb der Region ein. Im Sinne des Gedankens von Schutz durch Nutzung. Dazu vermarkten wir Regionalprodukte, die bestimmte Kriterien erfüllen. Das Ziel ist immer 100-prozentig Ursprung aus der Region, aber die Annäherung daran ist ein langer Weg. Abgesehen von der Markenführung wird immer die Vernetzung in der Region berücksichtigt, da die unter anderem für den weiteren Ausbau der Marke auch oft notwendig ist.“

Welche Produkte finden sich unter Ihrer Dachmarke?
„Das sind vorwiegend landwirtschaftliche Produkte der Region, i.d.R. regionale Lebensmittel und Lebensmittelverarbeitendes Handwerk, z.B. Metzgereien. Auch der Bereich Wald und Forstwirtschaft ist vertreten. Dieser Bereich soll auf jeden Fall weiter ausgebaut werden, nicht nur bezogen auf den Rohstoff, sondern speziell im Bereich der Verarbeitung. Außerdem haben wir angeschlossene Betriebe aus Tourismus und Gastronomie. Gern würden wir auch Handwerksbetriebe mit einer besonderen Dienstleistungsqualität aufnehmen, aber das ist noch Zukunftsmusik.“

Welchen Nutzen bieten Sie den Lizenz-Nehmern Ihrer Marke?
„Wir bieten unseren Markenpartnern ein übergeordnetes Marketing, eigene Vertriebsmöglichkeiten und ein einheitliches Qualitätsmanagement. Unsere Qualitätskriterien orientieren sich natürlich an der hohen Qualität der Ware, aber auch an dem möglichst vollständigen Ursprung eines Produkts in der Eifel, nicht nur bezogen auf den Rohstoff, sondern auch auf die Verarbeitung. Und natürlich muss dies alles im Sinne einer nachhaltigen Nutzung unserer Eifeler Ressourcen sein. Diese Qualitätskriterien vermitteln wir der Öffentlichkeit und erreichen damit eine besondere Wertschätzung unserer Produkte beim Verbraucher.“

Wie kann man Lizenz-Nehmer Ihrer Marke werden und gibt es eine Gründerförderung?
„Bei kleineren Betrieben ist es meist so, dass diese auf uns zukommen. Und dann wird natürlich geprüft, ob der Betrieb unsere Qualitätskriterien erfüllen kann. Aber wir prüfen nicht nur, wir unterstützen die Betriebe auch beim Qualitätsmanagement, um unsere Kriterien zu erfüllen und um erfolgreich zu vermarkten. Eine Gründerförderung gibt es noch nicht. Die Beratung findet meist bei unseren Partnern in der Zukunftsinitiative Eifel oder bei den Verbänden, z.B. der IHK statt. Da diese allerdings eng mit uns zusammenarbeiten, bestehen hier so viele Schnittstellen, dass eine Gründung direkt unter dem Dach der Regionalmarke EIFEL GmbH kein Problem wäre.“

Beispiel: Valentins Café

Hochwertige Torten, Kuchen und Eis aus eigener Herstellung statt Fertigprodukte bieten die Valentins in ihrem Café

(www.valentins-cafe.de)
Das Café Valentins liegt direkt neben dem Bastorfer Leuchtturm, nahe dem beliebten Ostseebad Kühlungsborn. Der Leuchtturm ist der höchst gelegene in Deutschland – das beschert dem Café besondere Anziehungskraft durch einen einmaligen Blick. Doch Inhaber Frank Valentin betreibt nicht nur das Café, er ist auch Chef der angeschlossenen Eis- und Tortenmanufaktur. Und die beliefert das heimische Café ebenso wie Abnehmer der Region. Mit diesen Torten erhält das Café eine weitere Attraktion, denn sie sind alle ein bisschen anders, als das, was man üblicherweise in Cafés geboten bekommt: Sie sind hausgemacht und handwerklich hergestellt. Denn auch, wenn den Gästen vielerorts Anderes suggeriert wird, so schätzt Frank Valentin, dass die große Mehrheit von Torten und Eis aus der Küche einer handvoll Großlieferanten stammt – und zwar bundesweit. Dieser gängigen Praxis setzt Valentin sein lokales Nischendasein entgegen.

Herr Valentin, wie kamen Sie auf Ihre Geschäftsidee, kannten Sie die Branche bereits?
„Ja, ich habe zehn Jahre lang in der Nähe ein Unternehmen mit mehreren Cafébetrieben und einer Bäckerei zusammen mit einem Kompagnon betrieben. Die Gemeinde Bastorf bot mir die Chance, am Standort Bastorfer Leuchtturm eine Gastronomie zu eröffnen. Ich habe ein tragfähiges Konzept entwickelt, welches die Gemeinde überzeugte. Das Café ist zwar nach außen hin das Zugpferd und war natürlich auch der erste Anstoß, aber das wichtigste Merkmal meines Geschäftsmodells und ein notwendiges wirtschaftliches Standbein ist die Eis- und Tortenmanufaktur. In dieser Kombination ist es uns bereits im ersten Geschäftsjahr in beiden Betrieben gelungen, mit Gewinn abzuschließen.“

Wie differenzieren Sie sich von anderen Anbietern?
„Nun, zunächst einmal, indem wir selbst produzieren und nicht nur Vorbereitetes auftauen! Wir verwenden ausschließlich natürliche, hochwertige Rohstoffe, z.B. Butter statt Margarine etc., außerdem keine Geschmacks- und Farbstoffe. Von vornherein war es nicht unser Ziel, über den Preis zu verkaufen, sondern über die Qualität. Das gelingt uns auch – wir überzeugen die Gäste über Aussehen und Geschmack unserer Torten. Heutzutage ist es in der handwerklichen Eisherstellung leider immer öfter üblich, industrielle Fertigprodukte einzusetzen. Ich will das nicht verteufeln, aber so hat man in Bayern dasselbe Produkt wie in Friesland. Unser Eis schmeckt einfach anders.“

Wie überzeugen Sie Firmen, Kunden der Tortenmanufaktur zu werden?
„Neben den hochwertigen Zutaten differenzieren wir uns über Aussehen und Dekoration. Das sieht nicht einfach nach der üblichen Einheitsware aus. Da sieht und schmeckt man: Das ist wirklich Handarbeit, und die liefert immer Unikate. Unsere Kunden überzeugen wir oft auch über eine Verkostung. Dann liefern wir die Torten tiefgekühlt an unsere Kunden. Vorab überzeugen wir uns aber, dass mit unseren Produkten sachgemäß umgegangen wird. Ich fahre zum Kunden vor Ort und sehe mir die Präsentations-, Kühlungs- und Lagermöglichkeiten an. Wenn das nicht stimmt, liefern wir nicht. Wer nur das schnelle Saisongeschäft im Auge hat, mit dem werden wir nicht einig. Das macht die Akquisition aufwändiger, sichert aber langfristige Kundenbeziehungen.“

Erhielten Sie Gründerförderung oder sonstige Unterstützung?
„Wir wurden über Gründerförderung des Landes unterstützt. Es gab dabei die Bedingung, auch über 50 Kilometer vom Produktionsstandort hinaus zu liefern. Dabei wurde die Produktion gefördert, nicht das Café. Das ist okay, denn wir wollen natürlich in der näheren Umgebung einzigartig bleiben.“

Was steht bei Ihnen als Nächstes an?
Wir machen eine ständige Produktentwicklung. Wir fertigen für Gastronomen ganz besondere Sorten Eis, z.B. im Dessertbereich Tomateneis mit Knoblauch. Für die Wintersaison arbeiten wir gerade an Tartufos (kleine Eistörtchen) verschiedenster Geschmacksrichtungen als Dessertstrecken für Gastronomie und Hotels.“

Beispiel: Regionalwert AG

Sorgt mit seiner Regionalwert AG erfolgreich dafür, dass soziale und ökologische Projekte in der Region rund um den Kaiserstuhl rentabel arbeiten können: Christian Hiß

(www.regionalwert-ag.de)
Die Regionalwert AG am Kaiserstuhl ist zwar noch jung, aber schon eine von den Großen im Bereich Regionalisierung. Dahinter steht das findige Unternehmenskonzept einer Kapitalgesellschaft, die nach besonderen Prinzipien eine Zusammenarbeit verschiedener Produktionsbereiche entlang der Wertschöpfungskette organisiert. Vorstandsvorsitzender und Ideengeber ist Christian Hiß – hier im Interview:

Was war ausschlaggebend für den Bruch mit ihrem bisherigen Betriebskonzept, einer Gärtnerei?
„Einerseits stellte ich bei einem Finanzierungsgespräch über einen Kuhstall mit meiner Hausbank fest, dass die Kreditvergaberichtlinien, z.B. nach Basel II, die Kreditwürdigkeit der kleinräumigen und vielfältigen Landwirtschaft sehr gering einschätzen und damit Kredite zum Teil gar nicht erst zustande kommen. Außerdem hatte ich in den letzten Jahren den Betrieb – entgegen dem Trend in der Landwirtschaft – stark diversifiziert. Neben dem Gemüseanbau hatten wir bereits Milchvieh und eine Käserei sowie soziale Projekte. Das war in Form eines Familienbetriebes auf Dauer nicht mehr zu machen. Dazu kam die Idee von einer stärkeren Ausrichtung am Regionalbedarf und der Einbeziehung der Anwohner unter einem gesellschaftlichen Aspekt, um die Bürger auch in die Perspektiven der Landwirtschaft einzubinden. Ich habe daraufhin spezifisches Kapital bei den Bürgern gesammelt, in Form einer AG.“

Vom Gärtnereibesitzer zum AG-Vorstandsvorsitzenden – wie haben Sie das gemeistert?
„Ich habe noch einmal studiert, werde in den nächsten zehn Monaten meine Masterarbeit schreiben. Ab sofort habe ich auch die Betriebsleitung der Gärtnerei ganz abgegeben und widme mich dann komplett der Arbeit als Vorstand der AG. Das geht nicht beides.“

Wie fördern Sie regionale Projekte und Produkte?
„Die Regionalwert AG hat als Kapitalgesellschaft die Möglichkeit, stille Beteiligungen und Gesellschafteranteile außerhalb der Landwirtschaft in anderen Wertschöpfungsstufen zu erwerben. Diese haben normalerweise eine höhere Eigenkapitalrentabilität. Daraus finanzieren sich Erträge, die unseren Landwirtschaftsbetrieben besonders günstige Pachtkonditionen ermöglichen. Es kann allerdings auch sein, dass einige Betriebe etwas höhere Pacht zahlen. Das, was neuerdings als Nachhaltigkeitsbericht in der Wirtschaft auftaucht, machen wir immer schon. Wir erfassen anhand von über 64 Indikatoren die sozial-ökologische Wertschöpfung. Diese wird in den Betrieben, an denen die RWAG beteiligt ist, jährlich erfasst und als immaterielle Rendite den Aktionären ausgewiesen. Wer besondere soziale oder ökologische Projekte plant, z.B. in den Bereichen Ausbildung und Integration benachteiligter Menschen, Biodiversität etc., zahlt dann möglicherweise weniger Pacht, da gibt es Spielräume.“

Welche Produkte bieten Sie an?
„Das Produkt der Regionalwert AG sind nur die Aktien und die sozial-ökologische Wertschöpfung. Es sind die einzelnen Betriebe der AG, die ihre Produkte am Markt anbieten. Deren Angebotspalette besteht derzeit aus Fleisch, Käse, Brot, sämtlichen Gemüsearten. Die Sparten Obst, Geflügel und Gastronomie befinden sich derzeit im Aufbau. Wir haben eine Beteiligung an einem Bioladen und sprechen im Moment auch mit einem Biogroßhändler. Außerdem planen wir einen Biocatering-Betrieb für Schulen der Umgebung.“

Beispiel: Ziegenhof Palmzin

(www.ziegenhof-palmzin.de)
Der Ziegenhof Palmzin liefert feinsten Rohmilchkäse an Hotels und Gourmetmärkte der Region. Die Entstehung der kleinen Hofkäserei ist eng verbunden mit der Region, die an den Darß grenzt. Denn diese war das Wunschziel der beiden Ziegenhofinhaber, Andrea Kurschus und Günter Klebingat.

Frau Kurschus, wie ist Ihr Ziegenhof entstanden? Hatten Sie vorher bereits mit Ziegen zu tun?
„Nein, bevor wir den Ziegenhof eröffneten, haben wir als Team in der Produktionsleitung von Spielfilmen an ganz unterschiedlichen Orten gearbeitet. Wir hatten ein Haus in Ribnitz-Damgarten und wollten hier dauerhaft bleiben. Es war klar, dass in dieser Gegend nur Tourismus und Landwirtschaft eine Perspektive bieten. Die Entscheidung für einen Milchziegenhof war dann ziemlich rasch gefällt, und ich habe mir z.B. in Seminaren beim Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau (VHM) die notwendigen Fachkenntnisse angeeignet. Mein Mann arbeitete dann noch weiter beim Film, während ich den Hof aufbaute, aber mittlerweile trägt der Ziegenhof uns beide.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2009

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: