iBeacon – wenn Orte mit Menschen kommunizieren

Die iBeacon-Technologie

Autor: Marc Dellas
44 likes

iBeacon ist eine Kommunikationstechnik, die im Jahre 2013 beinahe geräuschlos von Apple eingeführt wurde. Experten vertraten die Ansicht, dass diese neue Technologie unser Leben grundsätzlich verändern werde. In gewisser Weise ist sie nach der Erfindung des Internets der Schritt der elektronischen Kommunikation hin zur Offline-Welt. Mit iBeacon können physische Orte mit Menschen sprechen.

iBeacon-Leuchtfeuer

Standortbezogene Dienste holen die Vorteile elektronischer Kommunikation in die Offline-Welt

Das Entwicklungsziel der neuen Technologie war es, die  Navigation in geschlossenen physischen Räumen zu ermöglichen. Seitdem wurden nach und nach standortbezogene Dienste entwickelt, deren gemeinsames Merkmal darin besteht, Menschen (oder Computern) allgemeine  oder individuell auf sie abgestimmte Informationen auf ihrem Smartphone oder auf andere  Weise zukommen zu lassen, wenn sie sich an einem bestimmten Ort befinden. Bildlich ausgedrückt: Die Welt um uns herum beginnt mit uns zu sprechen. Und sie tut das über Smartphones oder Armbänder genauso wie über jedes andere vorstellbare Ausgabegerät.


Die elektronische Kommunikation ist endgültig in der physischen Welt angekommen

Die Anwendungen, die seitdem vor allem in den USA entwickelt wurden, dienen dem Menschen in den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft, vom Shopping über die Kultur und die Bildung bis hin zum Sport oder als Hilfen im familiären Bereich. Die bekanntesten und sicherlich kommerziell erfolgreichsten Applikationen senden Menschen, die ein Geschäft betreten, bestimmte Informationen auf ihr Smartphone, beispielsweise über Sonderangebote. Andere ersetzen fehlende menschliche Informationsquellen, wenn sich Menschen in einen Raum bestimmten Positionen nähern. Das können Informationen zu Artefakten in einem Museum sein, oder aber Produkteigenschaften von hochwertigen Artikeln in einem Shop. Die große Stärke der Technik ist es, dass der Kreativität bei Umsetzungen kaum Grenzen gesetzt sind.


Wie funktioniert die Technologie iBeacon?

Apples iBeacon basiert auf der Technik der Bluetooth Low Energy (BLE) bzw. Bluetooth Smart, die  im Nahfeldbereich ohne GPS-Empfang elektronische Kommunikation ermöglicht und dabei äußerst energiesparend arbeitet. Die BLE-Empfangsgeräte sind in der Lage, Signale aus einer Entfernung von 30 bis 50 Metern zu orten. Damit ist ihr Empfangsradius um einiges weiter als derjenige der Near Field Comunication (NFC), einer älteren Konkurrenztechnik, die zudem teurer ist. Der Begriff "Beacon" bedeutet im Deutschen soviel wie Leuchtfeuer oder Signalstation, und die Wirkweise der Technologie im Raum kann man sich entsprechend vorstellen. In dem Raum, der mit dem Menschen kommunizieren soll, werden als Signalgeber regelmäßig funkende, kleine Sender platziert. Für die Erkennung in einem zweidimensionalen werden drei, in einem dreidimensionalen Raum vier iBeacons benötigt. Bei Annäherung eines Smartphones mit einer entsprechenden App identifizieren die iBeacons den Universally Unique Identifier (UUID) des Smartphones, in Folge werden dem Smartphone digitale Informationen übermittelt. Neben einem Smartphone kann aber genauso gut jede andere Form eines elektronischen Empfängers genutzt werden.


Eine einzige Technologie ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen

iBeacon überzeugt technisch durch seine breite Anwendbarkeit, denn es kann WLAN, NFC und Geofencing gleichermaßen ersetzen. Informationsmöglichkeiten, für die man bisher eine Internetverbindung benötigte, werden bei iBeacon erweitert durch ein Vielzahl von Möglichkeiten, die mit Hilfe der Elektronik Dinge organisiert. Das reicht von Indoor-Navigation bei Messen über das Hotel-Check-In und Tracking bis hin zum Payment. In Restaurants kann die Menü-Karte auf das Smartphone transferiert werden, Kundenkarten können verwaltet werden, in  Sportstadien können den Besuchern Einlasskontrollen mit kürzeren Wartezeiten angezeigt werden, auch die Automatisierung von Gebäudefunktionen wie Licht und Heizung ist via iBeacon möglich. Auf Branchen bezogen interessant sind standortbezogene elektronische  Services für Messen, jede Art von Event-Location, Flughäfen, für die Industrie und natürlich für den Handel. Die Internet-Ära hat den traditionellen Einzelhandel im Rennen gegen den Online-Handel lange benachteiligt. Mit der iBeacon-Technologie hat er die Chance, in dem Rennen wieder aufzuholen.

iBeacons-Anwendungsbeispiele

  • Navigation und Präsentation von Informationen in Museen, Messen oder auf
  • Konferenzen
  • Rabatt- und Treueprogramme im Einzelhandel oder in der Gastronomie
  • Abholbenachrichtigungen für vorbestellte Waren beim Betreten eines Ladens
  • Automatisierung von Gebäudefunktionen (Smart Home)
  • Hinweise auf die Stadion-Einlasskontrolle mit den kürzesten Wartezeiten
  • Live-Umfragen unter Teilnehmern einer Vortragsveranstaltung
  • kostenlose Lektüre einer Zeitschrift beim Aufenthalt in einem Café
  • Bereitstellung der Tageskarte eines Restaurants auf dem Smartphone
  • Echtzeit-Ortung von Waren in der Logistik und Lagerhaltung
  • Dirigieren von Kunden zum richtigen Bahnsteig oder Flughafen-Gate
  • Lokalisierung von verlorenen oder vergessenen Gegenständen
  • Finden des Koffers auf dem Gepäckband am Flughafen
  • Diebstahlschutz für Wertgegenstände
  • Virtuelle „Schnitzeljagd“ auf Messen oder in Einkaufszentren
  • Anonymisierte Analyse des Kundenverhaltens in Einkaufszentren
  • Rufen eines verfügbaren Kundenberaters im Einzelhandel
  • Check-in am Flughafen, im Hotel oder auf Konferenzen
  • Aufschließen des Hotelzimmers oder Mietwagens mit dem Smartphone

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: