Internet of Things - 7 coole Start-ups und ihre Ideen

Top-Innovationen aus dem Internet der Dinge

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Das Internet der Dinge steht für die Vision, dass jeder Gegenstand und Ort der physischen Welt Teil des Internets werden kann. Wir stellen sieben spannende Start-ups vor, die das Internet of Things nach vorne treiben, und zeigen anhand ihrer Geschäftsmodelle, welche Potenziale im IoT liegen.

Noke – Vorhängeschloss mit Bluetooth 4.0 Technologie

Das Vorhängeschloss Noke öffnet sich automatisch, sobald sein Besitzer samt Smartphone in der Nähe und die Bluetooth-Verbindung hergestellt ist

Das US-amerikanische Start-up Füz designs hat ein Vorhängeschloss namens Noke entwickelt. Noke ist aus gehärtetem Stahl gefertigt und dank Silikon-Dichtungen wasserabweisend, sodass das Schloss auch im Freien vielseitig einsetzbar ist. Die integrierte Batterie hält bis zu einem Jahr. Noke wird per Bluetooth-Verbindung vom Smartphone aus entsperrt. Mithilfe der dazugehörigen App finden Schloss und Smartphone zueinander, erkennen sich automatisch und Noke öffnet sich, wobei das Handy noch nicht einmal aus der Tasche geholt werden muss. Per App kann der Zugangs-Code auch anderen zeitbegrenzt oder dauerhaft zur Verfügung gestellt werden, was den Anwendungsbereich im Sinne von Sharing-Ideen vergrößert. Sollte man das Handy einmal vergessen haben oder sollte der Akku leer sein, kann das Schloss auch manuell per „Quick-Click-Technik“ entsperrt werden. Für alle, die Noke für ihr Fahrrad verwenden möchten, gibt es eine spezielle Kette samt Halterung, um das Hightech-Schloss sicher unter dem Fahrradsattel befestigen zu können, www.fuzdesigns.com 

Aisoy – „emotionaler“ Lern-Roboter

Aisoy heißt der kleine Hightech-Roboter, der auf Berührung reagiert, sprechen kann und Kindern auf spielerische Art technisches Wissen vermitteln soll

Das spanische Unternehmen Aisoy wurde von einem Team bestehend aus Ingenieuren und Mathematikern gegründet. Ihr Produkt Aisoy 1 ist ein kleiner Roboter, der Kindern dabei helfen soll, spielerisch zu lernen und ihr Interesse für technische Themen zu wecken. Die Kinder sollen im Umgang mit dem Roboter erste Erfahrungen mit den Themen Programmieren, Robotertechnik, Wissenschaft und Mathematik sammeln. Aisoy 1 ist ein sogenannter emotionaler Roboter, der mit dem User interagiert. Durch Sensoren registriert er es, wenn er berührt und bewegt wird. Darüber hinaus kommuniziert er mit seinem User, gibt sich dabei freundlich und hilfsbereit und baut so eine Art von emotionaler Verbindung zum User auf. Zwei Versionen des Roboters stehen zur Verfügung: Die „DIY Edition“ bringt den Kindern das Programmieren bei und erklärt ihnen die Technik von Robotern. Bei der zweiten Version, der „Scratch Edition“, wendet man das Gelernte direkt an und programmiert den Roboter selbst weiter. Für diejenigen, die komplexer programmieren möchten, steht eine Software zur Verfügung, www.aisoy.com

Homey – sprachgesteuertes Zuhause

Diese eher unscheinbare Kugel hat es in sich: Mittels Wi-Fi, Bluetooth oder Infrarot-Technologie steuert sie Haushaltsgeräte, Licht und vieles mehr – und kommuniziert mit ihrem „Hausherrn“ wahlweise in fünf Sprachen

Das Start-up Athom aus dem niederländischen Enschede hat einen persönlichen Assistenten für unser Zuhause entwickelt. Homey ist eine kleine Kugel, die sich um die technischen Belange im und rund um den Haushalt kümmert. Sie schaltet bei Bedarf das Licht an oder aus, reguliert die Heizung und stellt morgens zeitgenau die Kaffeemaschine an. Homey reagiert dabei auf die Stimme seines „Herrn“ und kommuniziert mit ihm in fünf möglichen Sprachen. Auf diese Weise können Geräte per Sprachsteuerung konfiguriert, ausgewählt sowie an- und ausgeschaltet werden. Mittels Bluetooth, Wi-Fi oder Infrarot kann Homey alle empfangsfähigen Geräte im Haus ansteuern. Geräte, die über eine Fernbedienung verfügen, lassen sich ebenfalls in das Homey-System integrieren. Ältere Geräte, die keine Funkanbindung haben – das kann etwa eine Schreibtischlampe, ein Backofen, Toaster oder eine Stereo-Anlage sein –, werden mit einem speziellen Steckdosen-Adapter bestückt und können dann ebenfalls in das System integriert werden. Mittels der dazugehörigen Smartphone-App kann Homey auch bequem von unterwegs gesteuert werden, www.athom.nl

Kiwi – schlüsselloses Zugangssystem

Der Transponder-Funkschlüssel in der Hosentasche genügt, um die eigene Haustür automatisch öffnen zu lassen, ohne die Hände zu benutzen

Kiwi ist ein automatisches Türöffnungssystem auf Basis von RFID-Technologie und mobiler Smartphone-App, mit dem sich Haus- und Wohnungstüren sicher, einfach und komfortabel öffnen lassen, ohne die Hände zu benutzen oder Knöpfe zu drücken. Kiwi ist kompatibel zu fast allen gängigen Schließanlagen. Es besteht aus einem RFID-Transponder-Funkschlüssel, dem „Ki“, und einem Türsensor, dem „Wi“, der, in eine Klingelanlage eingebaut, automatisch die Tür entriegelt, wenn der „Ki“ Kontakt aufnimmt. Der „Ki“ ist kleiner als ein Autoschlüssel und lässt sich bequem am Körper tragen, z.B. in der Jackentasche. Es ist außerdem möglich, Türen über eine App via mobilen Endgeräten zu öffen. Kiwi richtet sich an Hausverwaltungen, Eigentümer von Mehrfamilienhäusern, Dienstleister im Bereich Mehrfamilienhäuser, die öffentliche Hand, Unternehmen sowie Privathaushalte und wurde nach dem Open-Source-Prinzip entwickelt. Dabei veröffentlichen die Berliner Entwickler regelmäßig sicherheitsrelevante  Bestandteile, die bereits in der Entwicklungsphase von international anerkannten Kryptologie-Experten und sogenannten White-Hat-Hackern getestet und für sicher befunden wurden, www.kiwi.ki

Parkpocket – „One-stop“-Lösung rund ums Parken

Die Parkpocket-App zeigt in Echtzeit freie Parkplätze in Parkhäusern an und weiß u.a., was der Stellplatz kostet

Die Parkplatzsuche in Großstädten ist ein altbekanntes und noch immer nicht wirklich gelöstes Problem. Für schnelles und einfaches Navigieren zum richtigen Parkplatz braucht man Transparenz – und das am Besten in Echtzeit. Genau hier setzt Parkpocket mit Unterstützung von Städten und Kommunen an. Bei Parkpocket wird ein innovatives Parkplatz-Sharing-Konzept mit einem digitalen Parkleitsystem kombiniert, über das Stellflächen in Parkhäusern in Echtzeit angezeigt werden. Somit wissen Autofahrer überall und jederzeit, in welchem Parkhaus sie parken können und was es sie kostet, und erfahren bei Bedarf, wo sie ihr E-Fahrzeug laden können. Neben einer eigenen mobilen Lösung bietet das Münchner Start-up die Möglichkeit zur Integration in unterschiedliche digitale Geräte und Services. Derzeit ist das Angebot in Deutschland verfügbar, die Expansion in andere Märkte ist in vollem Gange, www.parkpocket.com

ambiotex – wearable technology

Dieses Shirt ist ein Hightech-Produkt für Sportler, das voller Sensoren steckt und permanent Vital-Daten wie Atemfrequenz oder Herztätigkeit sammelt. Über die sog. TechUnit (kl. Foto) werden die Daten an die Smartphone-App zur direkten Auswertung übertragen

Die Mainzer Ambiotex GmbH gilt als Pionier für mobile Entwicklungen rund um das Thema „wearable technologies“. Gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut hat das Start-up ein intelligentes Fitness-Shirt entwickelt. Es misst biometrische Daten wie die Herzfrequenzvariabilität (HRV) mit medizinischer Präzision. Durch die gewonnenen Daten können weitergehende Analysen gemacht werden. So wird es Sportlern ermöglicht, die individuelle anaerobe Schwelle zu bestimmen. Das ist gleichzusetzen mit einer Laktatwert-Messung beim Arzt, allerdings ganz ohne Blutabnahme und bequem von zu Hause oder sogar während des Trainings. Des Weiteren wird eine Analyse des eigenen Stress-Levels ermöglicht, ebenso ein Fitness-Test, der Auskunft über die eigene Vitalität vor und die benötigte Regerationszeit nach dem Training gibt.

Durch integrierte Sensoren wird das zusätzliche Tragen anderer Messgeräte wie Brustgurte oder Armbänder überflüssig. Die Kombination aus Shirt, einer TechUnit und App genügt, um eine Leistungssteigerung und verbesserte Trainingsperformance zu erzielen. Durch ein GPS-Signal können Ergebnisse wie Kalorienverbrauch, zurückgelegte Strecke und Schritte erfasst und mit anderen geteilt werden. Gedacht ist das Shirt für Sportler, doch ist es ebenso für Menschen geeignet, die häufig Stress-Situationen ausgesetzt sind. Das Shirt nimmt in beiden Fällen die Rolle eines Coaches ein: Es misst die Vitalwerte und sendet diese an die dazugehörige App. Hier werden die Daten im Sekundentakt ausgewertet und direkt abgebildet, www.ambiotex.com

CA7CH Lightbox – Live-streaming-Kamera

CA7CH - die weltweit kleinste tragbare, live-streaming-fähige Kamera für den Freisprechbetrieb

Das New Yorker Start-up Catch Motion Inc. stellt die weltweit kleinsten tragbaren, live-streaming-fähigen Kameras für den Freisprechbetrieb her – gedacht als ideale Begleiter, mit denen man andere auf einfachste Weise live mit Bildern und mehr an seinem Leben teilhaben lassen kann. Die Ca7ch-Lightbox erweitert die üblichen Kameras um eine Video- und Audio-Funktion, das heißt, man kann nicht nur Fotos, sondern auch Videos oder Gespräche aufnehmen und live weiterreichen. Die HD-Kamera ist überall gut einsetzbar, lässt sich per Magnet-Clip an der eigenen Kleidung fixieren und wird kabellos über Wi-Fi oder Bluetooth 4.0 mit dem Smartphone verbunden, www.ca7ch.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: