Gesunde Dynamik

Trendreport Gesundheitsmarkt

Autor: Bettina Halbach
44 likes

Der Gesundheitssektor ist der größte Wirtschaftszweig aller Industriestaaten weltweit. Besonders stark wächst der zweite Gesundheitsmarkt. Im StartingUp-Branchenreport lassen wir Insider zu Wort kommen, präsentieren erfolgreiche Gründungen und zeigen, welche weiteren Trends Zukunftspotenzial haben.

In Deutschland müssen immer weniger jüngere Menschen für den Lebensunterhalt immer mehr älterer Menschen aufkommen. Probleme in der zukünftigen Altersversorgung sind damit vorprogrammiert. Geht es nach der Theorie des Zukunftsforschers Erik Händeler, so trägt ein Gründer im sogenannten zweiten Gesundheitsmarkt dazu bei, dass das „Szenario der leeren Rentenkassen“ ausbleibt. Denn die zunehmenden Maßnahmen zur (primären und sekundären) Gesundheitsprävention bewirken, dass die Menschen hierzulande länger gesund bleiben und dem Arbeitsmarkt länger verfügbar sind. Es wird zunehmend Geld in den Gesundheitssektor fließen, da man erkennt, dass sich dort gut verdienen lässt.

Die durch Gesundheitsprävention freigesetzte Arbeitskraft kommt allen Branchen zugute, die Wirtschaft floriert, es sind finanzielle Mittel vorhanden, um die Renten zu finanzieren. Vor diesem Szenario hat gute Zukunftsaussichten, wer sich heute in der Healthcare-Branche, speziell im zweiten Gesundheitsmarkt, selbständig macht. Doch was versteht man unter dem zweiten Gesundheitsmarkt, welche Trends und Herausforderungen bietet er für Gründer? Hier finden Sie Antworten.

Wichtige Healthcare-Trends
Trends auf dem zweiten Gesundheitsmarkt lassen sich mit dem medizinischen und mit dem sozio-demographischen Wandel erklären. Der zweite Gesundheitsmarkt zeichnet sich durch eine hohe Diversifizierung aus: Statt weniger, überschaubarer Angebote ist das Angebot breit und tief. Immer wieder entdecken Gründer Nischen in Form von Problemen, für die sie Lösungen anbieten. Beispielsweise sind Personal Trainer zunehmend gefragt. Also gibt es Gründer wie die 38-jährige Tanja Bundnick aus Kiel, die pferdegestütztes Personal Training anbieten - pferde- erleben.de -, bei dem die Tiere therapeutisch-psychologische Helfer sind.

Auch ist der Bedarf der Menschen groß, Antwort auf medizinische Fragen zu erhalten. Dies zeigt das Beispiel des Gesundheitsportals www.frag-den-professor.de: Im Juli 2012 startete das Online-Portal, auf dem Patienten Fragen zu Medizinthemen leicht verständlich beantwortet bekommen – und zwar innerhalb von 20 Sekunden bis zwei Minuten. Das Portal verzeichnet ein Jahr nach dem Start rund 1.100.000 beantwortete Fragen von rund 207.000 Besuchern. Im Durchschnitt stellte jeder Besucher somit 5,3 Fragen auf der Webseite.

Längst haben Unternehmen erkannt, wie wichtig und für sie kostensparend die betriebliche Gesundheitsförderung ist, und fragen entsprechende Angebote nach. Somit spezialisieren sich viele Dienstleister auf das betriebliche Gesundheitsmanagement, in der Hoffnung, dort gutes Geld zu verdienen. Das ist auch möglich, aber: „Man sollte sich vor Augen führen, dass man dem Personalchef die Dienstleistung für seine Mitarbeiter verkauft. Und: Wer bereits Stallgeruch hatte, also, wer Unternehmen von innen kennt, der tut sich leichter als jemand, der immer alleine arbeitete“, sagt Unternehmensberater Dr. Rudolf Müller aus Brannenburg.

Ein weiteres Trendthema: Demenz, die unheilbare Krankheit des Geistes, ist eine Begleiterscheinung des Alterns. Sie tritt vor allem ab 65 Jahren auf – und weil unsere Lebenserwartung steigt, ist sie auf dem Vormarsch. Somit gibt es Gründer, die sich auf diesen Bereich spezialisieren: Zum Beispiel Richard Malone (55) aus Stuttgart, der 2012 SicherFinden24 gründete: „Wir bieten Satellitenortung für vermisste Demente plus Echtzeit-Begleitung der Suchenden. So kann binnen 30 Minuten eine Suchaktion beendet sein, die sonst möglicherweise eines Polizeiaufgebotes bedarf und Kosten in fünfstelliger Höhe verursacht.“

In dem breitgefächterten Gesundheitsmarkt gibt es zahlreiche Co-Existenzen, beispielsweise die zwischen Ernährungsberatern, die sich über ein kurzes Fernstudium für den Gesundheitsmarkt qualifizierten, und solchen, die sich erst nach einem achtsemestrigen Studium plus kostenpflichtigem Zertifikat ihres Berufsverbands selbständig machen.

Diejenigen, die ihr Berufsfeld von der Pike auf lernen, grenzen sich mit Qualitätssiegeln bzw. Zertifikaten von Quereinsteigern ab. So auch die Doktorin der Oecotrophologie Melanie Juschus aus Dreieich, Hessen. Sie gründete ihre Praxis für Ernährungsberatung Ende 2011 und ist Ernährungsberaterin/DGE. Dieses Zertifikat garantiert dem Kunden Qualität in der Ernährungsberatung, und ihre Kunden bekommen die Kosten für Juschus’ Beratung anteilig von den Krankenkassen erstattet. Im Folgenden stellen wir einige Healthcare-Gründer näher vor, die unterschiedlichen Trends gefolgt sind bzw. selbst Trends erfolgreich gesetzt haben.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/13 - ab dem 29. August 2013 im Handel oder jederzeit online bestellbar in unserem Bestellservice-Bereich

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 03/2013