Genossenschaftliches Partnermodell

Modelle der Selbständigkeit


44 likes

Es gibt viele Arten der Selbständigkeit: Vom Freiberufler bis hin zum Einzelunternehmer - in einem eigenen Start-Up oder als Franchise-Partner. Was vielen bisher noch nicht bewusst ist: Es existieren noch andere Partnerschaftsmodelle, in denen ein eigenes Unternehmen aufgebaut werden kann, beispielsweise das genossenschaftliche Partnerschaftsmodell. Wie bei jedem Start in die Selbständigkeit, heißt es auch hier erstmal "Ärmel hochkrempeln und loslegen".

Vor der Selbstständigkeit ist die Vorbereitung. Aber was sollten Existenzgründer alles beachten? Foto: opolja - Fotolia

 

1. Das genossenschaftliche Partnerschaftsmodell als horizontal orientierte Partnerschaft

Der Grundgedanke einer Genossenschaft ist es, Menschen oder Unternehmen mit ähnlichen Interessen, die sich in einer vergleichbaren Situation befinden, durch eine kooperative Zusammenarbeit eine bessere Chance auf dem Markt zu ermöglichen. Solche Unternehmenskooperationen bilden sich für ganz bestimmte Zwecke und stärken damit die Marktposition.

Gerade in Zeiten der Globalisierung, in der ein immer schärferer Wettbewerb zwischen den Unternehmen stattfindet, sind die Vorteile eines genossenschaftlichen Modells überzeugend. Der Unternehmer steht nicht völlig alleine da und muss sich nicht gegen alle anderen Unternehmen im selben Sektor behaupten. Durch das genossenschaftliche Prinzip, profitiert er von dem Wissen und den Erfahrungen anderer Unternehmer. Dabei verläuft die Partnerschaft auf einer horizontalen Ebene ab. Dies unterscheidet das genossenschaftliche Modell auch von anderen Partnerschaftsmodellen.

So ist beispielsweise der Grundgedanke bei einem klassischen Franchise-Partnerschaftsmodell ein ganz anderer. Die Partner sind zwar ebenfalls selbständig, doch es steht das Verhältnis von Franchise-Geber und Franchise-Nehmer im Vordergrund. Das Konzept schreibt klare Vorgaben zur Umsetzung des Geschäftsbetriebes vor. Der Franchise-Geber gibt Planung, Kontrolle und Durchführung des Betriebs vor, die dann vom Franchise-Nehmer entsprechend umgesetzt wird. Bei Franchise-Modellen verläuft die Partnerschaft somit vertikal. Es ist hier weniger die Möglichkeit zur freien Gestaltung des eigenen Unternehmens gegeben (Quelle: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/franchise.html).

Die Freiheit in der eigenen unternehmerischen Gestaltung ist daher ein Aspekt, den gerade kreative Menschen bei genossenschaftlichen Partnermodellen zu schätzen wissen. Der Fokus liegt dabei auf der beibehaltenen Selbständigkeit. Gleichzeitig kann auf die anderen Partner gebaut werden, die einen unterstützen und allgemein die Verhandlungspositionen anderen gegenüber stärken.

 

2. Die Vorbereitungsphase zum Einstieg in eine genossenschaftliche Partnerschaft


Überprüfung der Anforderungen und eigenen Voraussetzungen
Bevor sich jemand für eine genossenschaftliche Partnerschaft entschließt, sollten die eigenen Kenntnisse, Eigenheiten und Fähigkeiten überprüft werden. Auch wenn die Selbständigkeit in einer genossenschaftlichen Partnerschaft etwas mehr Sicherheit bedeutet, ist es immer noch eine Selbständigkeit. Entscheidungsfreudigkeit, Durchsetzungsstärke und eine gute Kommunikationsfähigkeit sind Grundvoraussetzung, die jemand für eine Selbständigkeit mitbringen sollte. Außerdem sollte auch der Kundenkontakt nicht gescheut werden. Um auf Dauer erfolgreich zu sein, bedarf es zudem einer fachlichen Kompetenz, so sollte für den Sektor, für den die Partnerschaft angestrebt wird, eine entsprechende Ausbildung vorhanden sein und im besten Fall auch einige Jahre Berufserfahrung mitgebracht werden.

Können die folgenden Schlüsselfragen in der Checkliste alle mit "Ja" beantwortet werden, so liegen die Grundvoraussetzungen für eine Selbständigkeit schon mal vor:

(Quelle: https://karriere.rewe.de/selbstaendig/einstieg.html)

Wichtig ist bei dem Eintritt in die Selbständigkeit, den finanziellen Aspekt nicht aus dem Auge zu lassen. Eine gewisse Summe an Eigenkapital muss für die Gründung mitgebracht werden, dazu gehört auch die Bereitschaft das unternehmerische Risiko zu tragen.

Weiterhin gibt es in jedem Sektor der genossenschaftlichen Partnerschaftsmodelle spezielle Anforderungen, die zu erfüllen sind. Es sollte sich daher im Vorfeld genau über diese Anforderungen informiert werden.

Sind die finanziellen und fachlichen und Voraussetzungen und die Anforderungen an die eigene Person erfüllt, kann zum nächsten Punkt übergegangen werden: Der Kontaktaufnahme mit der genossenschaftlichen Handelsgruppe, beziehungsweise der Bewerbung um eine Mitarbeit als selbständiger Vertriebspartner.

Bei der Bewerbung als genossenschaftlicher Partner müssen sich Interessenten im Vorfeld noch akribischer über das mögliche Partnerunternehmen informieren. Foto: Antonioguillem - Fotolia


Das richtige Verhalten im Bewerbungsprozess
Für eine Mitarbeit als selbständiger Vertriebspartner in dem genossenschaftlichen Partnerschaftsmodell, muss üblicherweise ebenfalls ein Bewerbungsprozess durchlaufen werden. Der Ablauf des Bewerbungsprozesses kann für gewöhnlich auf der jeweiligen Seite des Unternehmens eingesehen werden. Um direkt von Anfang an einen guten Eindruck zu hinterlassen gilt es, sich zuerst einmal ausgiebig über die jeweilige Unternehmensgruppe und die gestellten Anforderungen zu informieren. Hierzu lohnt sich auch ein Blick auf den Ablauf des Bewerbungsprozesses. Sind eine einzelne Bewerbung und ein Vorstellungsgespräch ausreichend? Oder folgen mehrere Vorstellungsrunden oder sogar ein Assessment Center?

Bereits in der schriftlichen Bewerbung können die Farben der Partnerfirma gewählt werden, sodass – vielleicht auch nur unbewusst – bereits der Eindruck entsteht, dass der Bewerber sich intensiv mit dem Unternehmen auseinandergesetzt hat oder womöglich sogar identifiziert. Zudem sollten die fachlichen Qualifikationen so in den Vordergrund gerückt werden, dass eine möglichst große Stimmigkeit zwischen den beiderseitigen Interessen herrscht: Es wirkt also wenig überzeugend, wenn die Bewerbung für einen eigenen Laden im Getränkeeinzelhandel erfolgt, aber im Vorfeld ausschließlich Erfahrung im Pflanzenhandel erworben wurde. In so einem Fall sollte im Vorfeld zumindest über ein einschlägiges Praktikum im entsprechenden Sektor absolviert werden. Vor allem, wenn die Erfahrung nicht besonders hoch ist, muss dem Motivationsschreiben ein besonders großes Maß an Aufmerksamkeit zukommen. Es ist sozusagen, der erste Kommunikationskontakt mit dem zukünftigen Partner und sollte daher klar, zielorientiert und überzeugend formuliert sein.

Nach der erfolgreichen Bewerbung folgt für gewöhnlich ein erstes persönliches Kennenlernen. Hier sollten die üblichen Standards eingehalten werden:

Sollte die Bewerbungsphase positiv abgeschlossen worden sein, kommt spätestens jetzt der erste "Praxis-Test". In der Einarbeitungsphase, die meist in einem der bestehenden Unternehmen stattfindet, lernt der Bewerber den realen Alltag mit den tagtäglichen Arbeitsabläufen kennen. Spätestens hier sollte nochmal ein Abgleich stattfinden, ob die Anforderungen und die eigenen Stärken gut zusammenpassen.


Vor der Gründung ist eine ausführliche Beratung notwendig

Der Vorteil bei einem genossenschaftlichen Partnerschaftsmodells ist, dass einem das Know-How und die Erfahrung des Partners bei der Gründung zur Verfügung gestellt werden. Für eine Gründungsberatung muss daher nicht unbedingt auf externe Stellen, wie der IHK, Business-Engels oder Privatanbieter, zurückgegriffen werden.

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Beratung ist die Standort-Analyse. Denn die richtige Auswahl des Standorts ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg oder Nicht-Erfolg eines Unternehmens. Um den richtigen Standort auszuwählen ist es ratsam, erst eine Zielgruppenanalyse durchzuführen. Schließlich stellt die angesprochene Zielgruppe die späteren Kunden dar, und diese sollten möglichst in der Nähe des eigenen Unternehmens zu finden sein. Durch die Analyse der Zielgruppe ergeben sich so meist mehrere geeignete Standorte. Welcher davon am besten geeignet ist, lässt sich durch eine Wettbewerbsanalyse herausfinden.

An jedem Standort gibt es ein bestimmtes Umsatzpotential. Dieses ist begrenzt und davon abhängig, wie viele potentielle Kunden sich vor Ort befinden und wie groß die Konkurrenz vor Ort ist. Durch die Wettbewerbsanalyse lassen sich die geeigneten Orte besser eingrenzen. Nur die Orte, an denen die eigene Zielgruppe gut zu erreichen ist und der Wettbewerb durch Konkurrenz nicht zu hoch ist, sind wirklich als gute Standorte geeignet.

Zudem spielen weitere Faktoren eine Rolle, in Abhängigkeit davon, in welchem Sektor das eigene Unternehmen angesiedelt ist. Die Größe des Einzugsgebiets eines Ortes ist beispielsweise für einen Elektrofachmarkt von größerer Bedeutung, als für einen Bäckereiladen.


Die Finanzierung

Einer der wichtigsten Punkte, die noch in der Planungsphase zu berücksichtigen sind, ist die Frage nach der Finanzierung. Im besten Fall wird hierzu ebenfalls das Know-How des Partners in Anspruch genommen, damit im Vorfeld eine realistische Kostenabschätzung möglich ist. Dazu sollten die einzelnen Kostenpunkte gewissenhaft aufgeführt und ausgewertet werden.

Eine kompetente Beratung ist sehr hilfreich, um die entstehenden Kosten richtig einzuschätzen. Foto: sepy - Fotolia

Einige der Kostenpunkte, die bei der Kostenabschätzung bedacht werden sollten, sind:

  • Mietkosten des Gebäudes
  • Wasser- und Stromkosten
  • Kosten der Einrichtung
  • Einkaufskosten für das Sortiment
  • Personal- und Mitarbeiterkosten
  • Kosten für Werbemaßnahmen
  • Einzuplanende Instandhaltungskosten

Nach der Kostenabschätzung kann auf verschiedene Finanzierungsmodelle zurückgegriffen werden:

  • Eigenkapital: Für die Finanzierung des Unternehmens muss eine gewisse Summe an Eigenkapital mit eingebracht werden. Je mehr Eigenkapital eingebracht werden kann, desto günstiger wird es im Endeffekt, da hier keine Zinsen zurückgezahlt werden müssen. Zudem gibt es oftmals bessere Konditionen bei Banken, wenn mehr Eigenkapital nachgewiesen werden kann. Dabei ist es unerheblich, ob das Eigenkapital von einem alleine gestellt wird, oder durch Familie und Bekannte mitfinanziert wurde.
  • Fremdkapital: Fremdkapital wird meistens durch die Banken in Form eines Kredits zur Verfügung gestellt. Dabei gibt es speziell bei der KfW-Bank verschiedene Förderprodukte für Gründer. Fremdkapital kann allerdings auch über Dritte zur Verfügung gestellt werden. In allen Fällen wird vertraglich festgehalten, in welchem Zeitraum und in welcher Höhe die Zinsen zurückgezahlt werden müssen.
  • Business Angels/Venture Capitalists: Durch diese Personen wird in der Regel jungen, erfolgsversprechenden Start-ups eine Starthilfe gegeben. Für gewöhnlich betrifft das öfter Gründer, mit neuartigen Ideen und Konzepten, bei denen von einem überdurchschnittlichen Wachstum ausgegangen werden kann. Da die Gründung im Rahmen einer genossenschaftlichen Partnerschaft in der Regel nicht so innovativ ist, muss im Einzelfall geklärt werden, ob hier Fördermöglichkeiten gegeben werden oder nicht. Ein weiterer Nachteil ist, dass Venture Capitalists oft einen Unternehmensanteil zwischen 10-30 Prozent einfordern.
Ein wichtiger Schritt in der Umsetzungsphase ist die Rekrutierung eines passenden Teams. Foto: Robert Kneschke - Fotolia


3. Die Umsetzungsphase zum Einstieg in eine genossenschaftliche Partnerschaft


Die richtigen Mitarbeiter finden

Die richtigen Mitarbeiter tragen wesentlich mit zum eigenen Unternehmenserfolg bei. Die zwei wesentlichen Fragen, die sich dabei dem zukünftigen Chef stellen, sind: Wie finde ich meine Mitarbeiter und welche Mitarbeiter sind die Richtigen für mein Unternehmen?


Wie finde ich meine Mitarbeiter?

Bei der Stellensuche darf ruhig auf die Vielfalt der Angebotsmöglichkeiten zurückgegriffen werden. Sicher ist es möglich Mitarbeiter über Mund- zu-Mund Propaganda oder durch Kontakte über mehrere Ecken anzuwerben, doch leichter ist es, die Suchanzeigen möglichst breit zu streuen. Dabei sind die lokalen Printmedien genauso zu berücksichtigen, wie Social-Media-Plattformen.


Welche Mitarbeiter sind die Richtigen für mein Unternehmen?

Egal, ob bei einem innovativen Startup, der Gründung in einem genossenschaftlichen oder einem anderen Partnerschaftsmodell, die Regeln um gute Mitarbeiter zu erhalten sind grundsätzlich dieselben. Das A und O ist die Einstellung der Mitarbeiter zum Unternehmen. Eine positive Grundeinstellung und eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen schaffen eine positive Außenwirkung. Von daher ist es auch notwendig, Bewerber nicht als Bittsteller, sondern als potentielle Kooperationspartner zu betrachten. Vor allem junges und qualifiziertes Personal erwartet heute vom Arbeitgeber mehr, als die pünktliche Überweisung des Gehalts.

Gerade zu Anfang ist es wichtig, dass in dem neuen Team auch schon berufserfahrene Mitarbeiter dabei sind, die noch nicht so erfahrene Mitarbeiter anlernen können. Für ein gutes Betriebsklima ist zudem auf die Sozialkompetenz der Mitarbeiter zu achten. Je besser das Arbeitsumfeld und die Arbeitsbedingungen sind, desto besser sind meist auch die Leistung und das Engagement der Mitarbeiter.


Beschaffung der Ladenausstattung

Für gewöhnlich handelt es sich bei den genossenschaftlichen Partnerschaftsmodellen um eine Partnerschaft im Einzelhandel. Hierbei besitzt der Unternehmer seinen eigenen Laden, für dessen Gestaltung und Ausstattung er selbst zuständig ist. Es müssen daher zunächst einige Fragen geklärt werden: Wie genau soll der Laden eingerichtet werden? Welche Waren und welches Sortiment sollen im Angebot enthalten sein? Hier lohnt sich der Blick in andere, gleichartige Unternehmen. So erhält der zukünftige Unternehmer schnell Ideen und Anregungen. Sinnvoll ist es sich nicht nur gut umgesetzte Ladenausstattungen, sondern auch weniger gut umgesetzte anzuschauen. So lassen sich im Vorfeld Fehler in der Umsetzung vermeiden, die einem möglicherweise vorher gar nicht bewusst waren.

Frischetheken sind bei vielen Kuden sehr beliebt. Foto: Minerva Studio - Fotolia

Allerdings besteht auch hier wieder die Möglichkeit auf das Wissen und die Erfahrung der Partner zurückzugreifen. Klug ist, wer sich dieses Wissen auch zu Nutze macht. Zudem ist es oftmals möglich, die Ladenausstattung über den Partner zu vergünstigten Konditionen zu beziehen. Zusätzlich findet eine Beratung über die verschieden Pacht- und Leasingmodelle für die Ladenausstattung statt. Im besten Fall holen sich die zukünftigen Unternehmer die entsprechenden Informationen schon ganz zu Beginn der Planung, da die Art der Umsetzung die entstehenden Kosten wesentlich beeinflussen.

Die Gangbreite und das Sortiment-Angebot nehmen Einfluss auf das Kaufverhalten.Foto: Gina Sanders - Fotolia

Wer sich gänzlich alleine um seine Ausstattung kümmern möchte, sollte auf Stabilität und Funktionalität achten. Waren müssen einfach ein- und ausgeräumt werden und übersichtlich platziert werden können. Die Breite der Gänge darf weder zu breit noch zu schmal sein. Zu breite Gänge führen dazu, dass Kunden schnell an den Regalen "vorbeirennen", bei zu schmalen Gängen kommt es schnell zu Kollisionen mit anderen Kunden. Forscher haben dabei herausgefunden, dass bei einem solchen Kontakt Kunden eher dazu neigen, Waren, die sie gerade in der Hand halten wieder zurück ins Regal zu legen.

Die richtigen Werbemaßnahmen
Um viele Kunden über den neuen Geschäftsladen zu informieren und Neugierde zu wecken, muss entsprechend Werbung gemacht werden. Allen Werbemaßnahmen ist gemeinsam, dass sie nach dem AIDA-Konzept ablaufen müssen:

  1. Aufmerksamkeit erregen (Attention)
  2. Interesse wecken (Interest)
  3. Wünsche wecken (Desire)
  4. Handlungsaufforderung zum Kauf (Action)

Als Trägermedium kann dabei auf Zeitungen, Flyer, Fachzeitschriften, Radio, Plakatwände, Fernsehen und das Internet zurückgegriffen werden. Werbemaßnahmen werden für gewöhnlich gezielt eingesetzt, beispielsweise bei Neueröffnungen oder bestimmten Preisaktionen. Es lohnt sich mit den entsprechenden Printunternehmen Sonderkonditionen auszuhandeln, wobei es in den meisten Fällen bei Partnerschaftsmodellen schon ausgehandelte Konditionen gibt, auf die zurückgegriffen werden kann.

Für Werbemaßnahmen zur Geschäftsöffnung sind zudem noch andere Faktoren wichtig: Der Zeitpunkt der Werbung und der Eröffnung sollte möglichst nicht in der Schulferienzeit liegen oder sich mit anderen Großereignissen überschneiden. Günstig für einen Eröffnungstermin sind vor allem Samstage, da zu diesem Zeitpunkt die meisten Leute Zeit haben. Die Bekanntmachung ist zudem möglichst frühzeitig vorzunehmen und sollte auf attraktive Eröffnungsangebote und Eröffnungsattraktionen hinweisen.


Beratungsangebote nutzen

Wie schon anfangs erwähnt, gibt es bei dem genossenschaftlichen Partnerschaftsmodell, und übrigens auch bei den meisten anderen Partnerschaftsmodellen, vielfältige Beratungsmöglichkeiten. Diese sollten daher auch ausgiebig genutzt werden. Die Themenvielfalt, mit der sich beschäftigt werden muss ist zu groß, um völlig ohne eine Beratung durch Dritte auszukommen. Jeder sollte sich fragen, zu welchen Themen er Beratungsbedarf hat und einschätzen können wie groß dieser ist. Bei einem kleineren Beratungsbedarf reicht oftmals ein Blick ins Internet, so gibt es jede Menge themenspezifische Foren und Beratungsseiten für Gründer.

Für den Anfang sollten Stichpunkte zu allen anfallenden Themenfelder niedergeschrieben werden, um einen Überblick zu erhalten, wo der Bedarf an Beratung am größten ist.

Ganz nach dem Motto "Wer rastet, der rostet" ist es neben Beratungen sinnvoll auch an Fort- und Weiterbildungen teilzunehmen. Wer noch keine Erfahrung als Chef hat, dem sind Coachings in Führung von Mitarbeitern oder Kommunikationstrainings ans Herz zu legen.


4. Wie das Unternehmenskonzept auch nachhaltig Erfolg hat

Eine gute Planung bringt die besten Voraussetzungen für einen späteren Erfolg mit dem eigenen Laden. Daher ist vor allem in der Planungsphase eine kompetente Beratung wichtig. Angefangen vom ganzen Papierkrieg, den eine Gründung mit sich bringt, bis hin zur Erarbeitung des richtigen Konzepts und der richtigen Einschätzung der Kosten, die auf einen zukommen. Wer gut vorbereitet an die Umsetzung geht, dem werden viele Anfängerfehler gar nicht erst passieren.

Wer seine Wettbewerbsvorteile ausbaut und stets auf dem aktuellen Stand bleibt, hat die besten Voraussetzungen für einen dauerhaften Unternehmenserfolg. vetkit - Fotolia

Für den langfristigen Erfolg gehört zudem die Auswahl

  • des optimalen Standorts,
  • einer qualitativen Ladenausstattung,
  • eines passenden, gut gewählten Sortiments,
  • guter Mitarbeiter

zu den absoluten Basics. Läuft der eigene Laden gut an, ist das allerdings kein Grund sich zurückzulehnen. Der ganze Betrieb muss ununterbrochen am Laufen gehalten und von Zeit zu Zeit nachoptimiert werden. In regelmäßigen Abständen sollte eine Überprüfung des aktuellen Stands erfolgen:

  • Stimmen die erbrachten Leistungen noch mit den Kundenerwartungen überein?
  • Hat sich der Mitbewerb verändert und welche Auswirkung hat das auf den eigenen Umsatz?
  • Gibt es Schwächen im Unternehmen oder in Strukturabläufen, die die Existenz längerfristig gefährden könnten?
  • Wie können Wettbewerbsvorteile weiter ausgebaut werden?

Wichtig für den Erhalt des Unternehmenserfolgs ist daher eine Weiterentwicklung. Ändern sich die Kundenwünsche, hat derjenige ein Wettbewerbsvorteil, der dies als erster erkennt und reagiert. Auch das Ansprechen einer weiteren Zielgruppe, für die kaum Konkurrenz in der näheren Umgebung vorhanden ist, kann zu einem Wettbewerbsvorteil führen.

Damit der eigene Wettbewerbsvorteil nicht gefährdet wird, sind auch regelmäßige Fortbildungen und Schulungen für sich selbst, aber vor allem auch für die Mitarbeiter sinnvoll. Der Umgang mit den verwendeten Programmen, die Kenntnisse von internen Strukturabläufen, vertiefte Produktkenntnisse und den richtigen Umgang mit Kunden müssen immer wieder aktualisiert werden. Auch die eingesetzte Elektronik und Software muss auf einem modernen Stand gehalten werden. Immerhin ist die eigene Ausstattung gleichzeitig ein Aushängeschild gegenüber den Kunden.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind regelmäßige Werbemaßnahmen. Dabei zählen nicht nur Flyer und Werbeprospekte, sondern auch Maßnahmen vor Ort, wie ansprechende Marktwerbung oder Treuepunkte-Konzepte. Wer all diese Schritte gewissenhaft verfolgt, dem steht für eine Selbständigkeit mit einem genossenschaftlichen Partnerschaftsmodells nichts mehr im Weg.