FinTech-Startups - die neuen Bänker

StartingUp-Report: FinTech-Startups

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Sind klassische Banken bald überflüssig? FinTech-Startups besorgen Kredite, erledigen das Payment und helfen bei der Kapitalanlage. Dabei setzen sie auf eine neue Kultur: Statt mit Krawatten sind sie digital unterwegs – und ganz nahe am User.

So sehen Sie aus, die neuen Bänker: Statt mit Krawatten sind sie digital unterwegs – und ganz nahe am User


Ein Wort mit zwei Buchstaben macht den Unterschied. Es macht deutlich, wie verschieden die Welten, wie tief die Gräben dazwischen sind. Es geht ums Du. „Du erhältst ein Girokonto“, heißt es auf der Website von Number26, einem jungen Start-up aus Berlin, das „Europas modernstes Girokonto“ anbietet. „Die Kunden finden es gut, geduzt zu werden“, sagt Gründer Valentin Stalf. Das Du gehöre zum Prinzip. Es soll auf den ersten Blick zeigen, dass man anders ist als die etablierten Bankhäuser. Wie wahr. Bislang kannte man die kumpelhafte Ansprache allenfalls von Ikea. Die Deutsche Bank aber, die Volksbanken, die Sparkassen: Da duzen sich die Mitarbeiter oft nicht einmal untereinander, wenn Kunden in der Nähe sind. Könnte ja unseriös wirken.

Ob man seriös rüberkommt oder nicht, darüber machen sich die Number26-Chefs Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal wenig Gedanken. Oder besser: Sie sehen keinen Zusammenhang zwischen dem Du und (mangelnder) Seriosität. Sie werden auch einen Teufel tun, in Schlips und Kragen herumzulaufen, nur weil sie in der Finanzbranche tätig sind. Die beiden jungen Männer tragen Hemden, bei schönem Wetter stehen so viele Knöpfe offen, dass der Ansatz des Brusthaars zu sehen ist. „Das ist einfach zeitgemäß“, sagt Stalf, so wie der gesamte Umgang im Unternehmen zeitgemäß sei, nämlich offen, leger, kreativ. Wem das nicht passt, sollte sein Konto bei der Deutschen Bank unterhalten.

Wem aber die Deutsche Bank nicht passt, weil die Angestellten zu steif sind, die Kontoführungsgebühren zu hoch oder Kontoeröffnungen zu bürokratisch, der ist bei ihnen genau richtig. „Number26 ist Banking, wie es heute sein sollte – einfacher, preisgünstiger, transparenter und sicherer“, sagt Stalf. Man erhalte ein Girokonto, eine Mastercard und eine App für intuitives Banking mit dem Smartphone und am Desktop. Die Kontoeröffnung dauert nicht länger als acht Minuten, die Identität wird per Videotelefonat verifiziert, kein einziges Blatt Papier wird ausgedruckt. Seit Ende Januar ist das Girokonto der Berliner in Deutschland und Österreich verfügbar. Zwei Monate später zählt das Unternehmen bereits 6000 Kunden. Weitere 20.000 stehen auf der Warteliste.

Die neuen Finanzdienstleister

Number26 ist anders als die herkömmlichen Institute der Finanzwelt. Aber das Start-up ist mit seinem Anderssein nicht mehr allein. Es ist Teil einer Szene, die die Finanzwirtschaft umkrempeln will. Beispiel Vexcash. Das 2011 gestartete Berliner Unternehmen bietet Kurzzeit-Kredite von bis zu 30 Tagen und bis zu 3000 Euro an. Oder das Angebot der Dresdner Elbe-Factoring GmbH, Rechnung48, das sich auf die Fahnen geschrieben hat, Kundenrechnungen innerhalb von 48 Stunden zu bezahlen. Oder Paymill, ein 2012 gegründetes Münchner Start-up, das ein einfaches Online-Bezahlsystem offeriert, mit dem Online-Händler Kreditkarten-Zahlungen und andere Bezahlmethoden in bis zu 100 Währungen in ihren Online-Shops akzeptieren können.


Oder Auxmoney, ein Crowdlending- und Crowdinvesting-Anbieter. 2007 gestartet, gelten die Düsseldorfer als einer der größten deutschen Marktplätze für Kredite von Privat an Privat. Oder Lendico: Das Unternehmen aus dem Rocket-Internet-Imperium bringt Investoren mit kleinen Unternehmen und Privatpersonen zusammen – mit dem Ziel, letzteren den unbürokratischen Zugang zu Krediten zu ermöglichen. Slogan: „Die digitale Alternative zur Bank.“


Die Liste der digitalen Alternativen zur Bank ist mittlerweile seitenlang. Subsumiert werden die Firmen unter dem Begriff Finanztechnologie, kurz FinTech, was so viel bedeutet wie moderne Technologien zur Bereitstellung von Finanzdienstleistungen. Das ist ein weites Feld, Anbieter von Bankprodukten wie Kontoführung, Kredit, Geldanlage oder Überweisung gehören ebenso dazu wie Firmen aus dem Bereich Mobile-Payment, Crowdlending und Crowdinvesting sowie Business Intelligence. Gemeinsam ist ihnen, dass sie den Verbrauchern ermöglichen, online und mobil, ohne die Zwischenschaltung von Mittlern, Geld anzulegen, Kredite aufnehmen oder Bezahlvorgänge abzuwickeln.


Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 02/15 - ab dem 21. Mai 2015 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: