Da ist immer noch ganz viel Luft für neue Ideen!

Trends für Gründer in der Heimtier-Branche


44 likes

Viele Trends und gesellschaftliche Strömungen sprechen dafür, den Markt rund um die Haustiere aus Gründersicht genauer unter die Lupe zu nehmen. Über die Branchen-Trends sprechen wir mit Antje Schreiber vom Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe in Wiesbaden

Frau Schreiber, was sind die markantesten Trends auf dem Heimtier-Markt?

Immer wenn die Menschen in ihrer Zivilisation etwas für sich entdecken, was ihnen gut tut, übertragen sie das aufs Tier. Der Tierschutzgedanke ist in Deutschland sehr ausgeprägt, man macht sich mehr Gedanken als vor dreißig Jahren. Viele Menschen arbeiten tagsüber, die Heimtiere blieben alleine, wenn es keine Tiersitter gäbe: In diesem Bereich gehen unglaublich viele Unternehmen an den Markt. Oder Start-ups bieten zum Beispiel Gehege als Online-Baukastensystem oder in individueller Fertigung an, wo der Kunde selbst bestimmt, wie das Produkt aussehen soll.

Es gibt Hunde-Näpfe mit dem Tierfoto, der Kratzbaum ist mit dem Tiernamen versehen. Analog mymüsli können Kunden auf Internetplattformen individuelles Futter für ihre Tiere bestellen, oder da ist der technische Bereich, in dem immer wieder neue Firmen auftauchen und Technologien wie zum Beispiel Überwachungssysteme für Terrarien anbieten. Kleinsäuger haben ein großes Rückzugsbedürfnis und wollen trotzdem gesellig sein. Welche Art Klappen kann man entwickeln, dass sie sich zurückziehen können, ohne dass die anderen folgen und die sich automatisch öffnen, wenn sie wieder raus wollen?

Ganz viele innovative Firmen gibt es bei uns in Deutschland auch im Bereich Aquaristik und Terraristik. Man züchtet Clownfische nach und hat es geschafft, dass Zierfische in Aquarien deutlich länger leben als in Seen und Flüssen. Oder im Bereich der Nanotechnologien entwickelt man schmutzabweisende Decken für Hunde. Sie merken: Da ist immer noch ganz viel Luft für neue Ideen.

Warum betreffen viele Trends insbesondere den Hund?

Zwar gibt es in Deutschland  zum Beispiel mehr Katzen als Hunde, aber der Hund ist ein Ausnahmetier, das der Mensch mit sich führt, wo er sich bewegt. Die Interaktion zwischen Hund, Halter und Gesellschaft ist eine ganz andere als die Interaktion zum Beispiel von Katzen mit ihrem Halter. Der Hund ist kräftig und läuft zum Teil frei herum. Darum gibt es Produkte und Dienstleistungen, die das friedliche Miteinander gewährleisten, vom Kotbeutel bis zur Hundeschule. Weil der Hund so intelligent ist, kann man ihn sinnvoll einsetzen, als Blindenhund oder als Gesellschafter. Für all diese Maßnahmen entsteht Bedarf, um sie herum entstehen Dienstleistungen.

Was sind die No-Go’s für interessierte Gründer?

Beispielsweise ein Gründer, der Goldfischgläser designt oder Hundeparfüm, denn das ist aus Tierschutzgründen ungeeignet. Oder Anleinketten für Papageien und Leguane sowie geschlossene Hamsterkugeln. Auch bei den Tierarten, die im Privathaushalt gehalten werden, gibt es einen Wandel: Im Karstadt gab es früher Zoofachabteilungen, in denen man Affen verkaufte. Erst später setzte sich die Erkenntnis durch, dass Affen nicht die gesamte Lebensspanne hindurch friedlich und artgerecht mit dem Menschen leben können.“

Welche Tipps geben Sie Gründern?


Besucht die Interzoo in Nürnberg: Sie zeigt euch, wie lebendig die Branche ist,  dort präsentieren sich immer neue Firmen. Und analysiert eure Geschäftsidee sorgfältig, bevor ihr startet. Der Markt ist umkämpft, viele Newcomer stranden bald, besonders mit Kopien. Erfolgreiche Unternehmen werden auch oft aufgekauft. Auch gelten die Regeln aller Branchen. Was in der Heimtierbranche weniger etabliert ist, ist Crowdsourcing, vielleicht weil es noch nicht nötig ist, weil es genügend Investoren gibt, die gute Ideen gern unterstützen.

Nutzt für die Recherche nach einer Gründungsidee auch die sozialen Medien, Tierhalter diskutieren gern: Ihr könnt Notlagen definieren und pfiffige Lösungen erarbeiten. Manche Neuerung zieht auch einen Rattenschwanz an Geschäftsideen hinter sich her, vielleicht könnt ihr einsteigen? Zum Beispiel Barfen (biologisch artgerecht füttern): Im Zuge dieses Trends führte der Einzelhandel Tiefkühltheken ein, es gibt reine Barf – Shops, Anbieter, die Kochkurse für Hundehalter anbieten, Seminare für Tierärzte und Zoofachhändler.

Das Interview führte Bettina Halbach


Mehr zum StartingUp-Trendreport zur Heimtierbranche lesen Sie hier

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: