Chinas Start-up Power

Autor: Patrick Boos
44 likes

Chinas staatlich geförderte Inkubatoren treiben die heimische E-Commerce-Start-up-Szene an und lassen Chinas digitale Gründer zunehmend zu echten Silicon-Valley-Konkurrenten werden.

Das Silicon Valley gilt als das Epizentrum der Digitalen Revolution weltweit. Alle Blicke richten sich nach Palo Alto, um zu sehen und zu hinterfragen, wie dynamisch die digitale Start-up-Szene in den USA ist und welche Impulse von ihr weltweit ausgehen. Parallel beginnen jedoch gerade innovative und erfolgreiche digitale Start-ups aus dem Reich der Mitte, die globalen Kräfteverhältnisse spürbar der Digitalen Transformation in Richtung China zu verschieben. Bislang war China vor allem als Heimat der  sog. Copy Cats, also der Ideen-Kopierer, verschrien und das Land stand in der Kritik, bei der Entwicklung von Innovationen hintenanzustehen.

Dies hat sich in den vergangenen Jahren stark geändert, vor allem aufgrund eines ausgeprägten Unternehmertums und der staatlichen Förderung von Start-ups in China, die weltweit einzigartig ist. Wir stellen beispielhaft einige Start-ups vor, die aus einem der bedeutendsten Inkubatoren, der Dream Town in Hangzhou, hervorgegangen sind.

Brutkästen der Digitalisierung

Neue Methoden in der Lehre und massive Förderung in der Existenzgründung bilden ideale Voraussetzungen für eine florierende Start-up-Kultur in China und damit für umfangreiche Innovationen. Ein Beispiel für die einzigartige Förderung von digitalen Innovationen und Geschäftsmodellen sind die staatlich gestützten Inkubatoren. Diese sind komplexe Einrichtungen, welche Gründer im Rahmen der Unternehmensgründung unterstützen. Neben der Nutzung von Büroräumen bieten diese Institutionen eine umfangreiche Infrastruktur mit fachlichen Beratungsmöglichkeiten, Förderungsmaßnahmen und Kultur- und Tourismusangeboten. Die Inkubatoren weisen typischerweise folgende Merkmale auf: hochspezialisierter Industriesektor,  vollumfängliche administrative Unterstützung, agile und flexible Systemprozesse.

Der Erfolg der Inkubatoren ist besonders in der chinesischen E-Commerce-Metropole Hangzhou zu sehen. Dort wurden Institutionen mit verschiedenen digitalen Schwerpunkten errichtet, die innerhalb kürzester Zeit ein florierendes Wachstum verzeichneten. Hangzhou ist übrigens die Heimat von Chinas größtem und wohl bekanntesten Internet-Unternehmen, dem E-Commerce-Riesen Alibaba, der zu einer Ausbildungsstätte für angehende Unternehmer geworden ist.

Dream Town – das chinesische Silicon Valley

Ein Beispiel für dieses Wachstum ist der digitale Inkubator Dream Town, auch bekannt als Hangzhou’s Silicon Valley. Einst eine schlecht entwickelte Gegend in der Nachbarschaft von Alibaba, hat sich die Institution zu einem High-Tech-Zentrum mit neu gebauten Büroparks entwickelt. Seit seiner Eröffnung im März 2015 sind mehr als 6700 junge Chinesen – die Mehrheit sind 30 Jahre oder jünger – in über 710 Start-ups tätig und eifern dem Beispiel von Alibaba-Chef Jack Ma nach. Diese Start-ups müssen kein Equity abgeben, keine Miete bezahlen und haben Zugriff auf kostenlose Services, um sich voll auf die Entwicklung ihres Unternehmens zu konzentrieren.

Etwa 3 Mrd. US-Dollar von staatlichen Institutionen und privaten Investoren stehen als Anschubfinanzierung zur Verfügung. Die Jungunternehmer, deren Geschäftsidee überzeugt, bekommen für drei Jahre eine 10-Quadratmeter-Bürofläche kostenfrei zur Verfügung gestellt und verfügen über umfangreiche Fördermittel, bereitgestellt von der Regierung. Das Besondere an Dream Town ist nicht nur das rasante Wachstum digitaler Start-ups, sondern die einzigartige Infrastruktur: Der Inkubator ist wie eine Kleinstadt aufgebaut, mit zahlreichen Apartments, Geschäften und Freizeitmöglichkeiten wie Fitnessstudios, Bars, Cafés und Restaurants.

Die starke Unterstützung der chinesischen Regierung, Investitionen der in Hangzhou ansässigen Alibaba-Unternehmensgruppe und die starke Konzentration der akademischen Elite in der Provinz Zhejiang sind weitere Erfolgsfaktoren für das starke Wachstum von Dream Town. Hier wurde eine Vielzahl von innovativen Start-Up-Ideen aus unterschiedlichen Branchen verwirklicht. Einige davon stellen wir hier kurz vor.

Der Dream-Town-Inkubator (kl. Zeichnung) ist eine Art kleine City innerhalb der Millionenstadt Hangzhou mit Büros, Apartments, Geschäftszentren, Restaurants etc.

Beispiel: Gooro

Erfolgreiche Start-ups entstehen durch bedingungslose Hingabe gepaart mit einer klaren Vision – dies war der Fall bei Jojo, einer Mutter, die aus Liebe zu ihrem Säugling auf eine einzigartige Idee kam: Sie wollte eine intelligente Lampe in kinderfreundlichem Design entwickeln, die perfekt an die Bedürfnisse von Säuglingen angepasst ist. Um ihre Idee zu verwirklichen, kündigte sie ihren festen Job und tüftelte mit Cheng Zhang, Gewinner des Red Dot Award im industriellen Design, an ihrer Idee. Nach dem erfolgreichen Bestehen des Bewerbungsverfahrens gründeten sie Gooro im Dream Town, und ein halbes Jahr später war der erste Prototyp einer intelligenten Lampe im Tennisballformat erstellt, die immer das passende Licht zur entsprechenden Tageszeit ausstrahlt. Sie macht es möglich, den Benutzer in den frühen Morgenstunden mit einem Licht zu wecken, dass den ersten Strahlen der Morgensonne zum Verwechseln ähnlich ist. Der Erfolg des Prototyps war überwältigend und Jojo konnte sich auf die Weiterentwicklung der Lampe spezialisieren. Heute gibt die Gooro-Lampe dank modernster LED-Technologie ein sehr komfortables Licht ab, welches nicht schädlich für die Augen der Säuglinge ist, und auch das Material der Lichtelemente ist so stabil, dass es nicht zu Bruch gehen kann. Die Lampe ist darüber hinaus per Smartphone dimm- und steuerbar, somit ist eine schnelle und unkomplizierte Handhabung garantiert.

Die ambitionierte Gooro-Gründerin und Lampen-Designerin Jojo

Beispiel: Chemayi

Li Liheng kam seine Geschäftsidee auf ungewöhnliche Weise: Nach einem Autounfall fand der 39-Jährige nur sehr schwierig einen vertrauenswürdigen Mechaniker, da Werkstattdienstleistungen für Autos in China noch relativ neu und nur durch gute Kontakte und viel Recherchearbeit zu finden sind. Mit dem Ziel, diese Informationslücke zu füllen, gründete er zusammen mit drei Freunden 2013 die Autoservice-Plattform Chemayi.com. Als Startkapital investierten die Gründer ihre gesamten Ersparnisse in Höhe von 5 Mio. RMB, umgerechnet 750.00 US-Dollar. Innerhalb kürzester Zeit hat sich die Plattform zu einer der beliebtesten und einflussreichsten E-Commerce-Websites im chinesischen Automobilmarkt entwickelt. In Echtzeit werden die Bedürfnisse und Serviceanforderungen der Autobesitzer mit den Serviceangeboten der Mechaniker und Dienstleister abgestimmt und so werden personalisierte Angebote empfohlen, die dem Wunsch der Kunden entsprechen. Gegen eine jährliche Gebühr können sich Nutzer auf der Plattform als Mitglied registrieren und umfangreiche Dienstleistungen wie Reifenwechsel, Kratzerentfernung oder Motorreparaturen in einer Flatrate bei teilnehmenden Dienstleistern in Anspruch nehmen.

„Henry Ford revolutionierte die Autowelt und wir fahren immer noch seine Autos. Ich fühle mich dazu verpflichtet, etwas zu erschaffen, das ebenfalls bestehen bleibt, wenn ich einmal nicht mehr da sein werde“, sagt Li Liheng über seine unternehmerische Vision. Der Erfolg gibt ihm bis zum heutigen Tage recht: Chemayi hat mittlerweile 284 Mitarbeiter in vier Städten, bis Ende des Jahres wird eine Belegschaft von 1000 Mitarbeitern anvisiert. Das Start-up verfügt mittlerweile über ein Kapital von 22 Mio. US-Dollar und erwirtschaftete 2015 einen Gewinn von etwa 10 Million RMB.

Kreatives Chaos im Chemayi-Großraumbüro. Das 2013 von Li Liheng (kl. Foto) gegründete Start-up gilt als Chinas beliebteste Plattform für Autoservice-Leistungen

Beispiel: Youtapet

Apps und Online-Transaktionen sind aus dem täglichen Nutzungsverhalten der mobile-affinen Chinesen nicht mehr wegzudenken. Hinzu kommt das rasante Wachstum von Online-Plattformen in den letzten Jahren, welches anhand der großen Erfolge von Branchenriesen wie Alibaba und JD.com zu sehen ist. In der chinesischen E-Commerce-Start-up-Szene gibt es daher immer wieder erfolgreiche Ideen für Online-Plattformen, die sich auf Nischenprodukte mit hoher Nachfrage spezialisieren. Ein Beispiel ist der Haustiermarkt: Die Nachfrage nach reinrassigen Haustieren in China wächst mit enormen Tempo, es gibt jedoch nur wenige seriöse Verkäufer, die ein breites Angebot führen. Viele Händler sind darüber hinaus nicht zertifiziert und es gibt über die Herkunft und Gesundheit der Tiere nur wenig Informationen.
Ein Start-up, dass sich erfolgreich in diesem Nischenmarkt etabliert hat, ist die Haustier-Plattform Youtapet.com. Sie verfügt über eine Online-Verkaufslizenz und bietet eine Vielzahl an reinrassigen Haustieren an. Über entsprechende Zertifikate, Nachweise und Kooperationen mit Tierärzten kann die Herkunft der Tiere nachverfolgt und der einwandfreie Gesundheitszustand nachgewiesen werden. Neben dem breiten Angebot an Haustieren bietet das Start-up auch medizinische Dienstleistungen und After-Sales-Services an, die direkt über die Plattform abgewickelt werden können. Die Tatsache, dass alle Bedürfnisse und Dienstleistungen für Haustiere auf diese Weise schnell, unkompliziert und kostengünstig erledigt werden können, hat Youtapet zu einer der populärsten, auf Nischenprodukte spezialisierten Plattformen in China gemacht.

Medizinische Leistungen und diverse After-Sales-Services rund um das Thema Haustiere machen das Erfolgs-Business von Youtapet aus

Wohin geht die Reise des Silicon Dragons?

Die aufgeführten Start-ups aus der E-Commerce-Metropole Hangzhou sind nur eine kleine Momentaufnahme der rasant fortschreitenden Digitalisierung Chinas, in welche die Teilnehmer des dgroup INSIDE CHINA SUMMITS während des Besuches von Dream Town Einblick erhalten konnten. Tatsächlich existieren bereits heute über 50 Inkubatoren dieser Größenordnung in ganz China, und ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Das daraus entstehende Innovationspotenzial ist enorm und stellt das bisherige Epizentrum der Digitalen Transformation auf eine harte Probe.

Ob Chinas Start-up-Power das Epizentrum der Digitalen Revolution, das Silicon Valley, das Fürchten lehren kann, bleibt abzuwarten. Einige Faktoren sprechen jedoch dafür, dass die Digitalisierung in China dafür sorgt, dass der „Silicon Dragon“ das Silicon Valley überholen kann: Erstens verfügt der Digitalmarkt in China über enorme Dimensionen. Knapp 700 Millionen mobile Nutzer gibt es in China, von denen etwa 85 Prozent das Smartphone auch zum Shoppen nutzen. Alibaba hat sich mit einem für das Jahr 2016 geschätzten Handelsvolumen von über 480 Mrd. US-Dollar zum weltweit größten E-Commerce-Unternehmen entwickelt, etwa doppelt so groß wie die Kombination aus Amazon und eBay. Diese enormen Zahlen ermöglichen Skalen- und Netzwerkeffekte wie nirgends sonst auf der Welt.

Zweitens ist die Macht der digitalen Ökosysteme wie Alibaba und Tencent mit ihren Marktplätzen wie TMall oder die Banking App Alipay einzigartig. Die barrierefreie Integra-tion von Kommunikation, E-Commerce, Payments und anderen Services schafft innovative User Experiences, die diverse Bedürfnisse des täglichen Lebens innerhalb des Ökosystems befriedigen und so in den westlichen Märkten noch nicht vorhanden sind. Drittens ist die staatliche Unterstützung und Förderung von Start-ups in China beispiellos auf der Welt. Die rasante Entwicklung von staatlich geförderten Inkubatoren wie Dream Town führen dazu, dass immer mehr innovative digitale Ideen ihren Ursprung in China haben.

Was die Digitalisierung Chinas heute treibt, wird schon sehr bald relevant sein für Märkte in Nordamerika und Europa. Die Geschwindigkeit der Transformation von Industrien, der starke Fokus auf Exekution sowie die staatliche Förderung sind dabei die wichtigsten Treiber, von denen wir hierzulande lernen können.

Der Autor Patrick Boos ist Partner bei der dgroup und Managing Director von Accenture. Mit der dgroup veranstaltet er den INSIDE CHINA SUMMIT zum zweiten Mal in Folge. Boos ist gefragter Experte zu Themen der Digitalen Transformation und der Start-up-Szene in China.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: