Die ZAUBER-Formel

Ideenfindung mit System

Autor: Jens-Uwe Meyer
44 likes

Erfolgreiche neue Geschäftsideen haben mit Hokuspokus natürlich nichts zu tun. Aber viel mit bewusstem Beobachten und Denktechniken zur Ideenfindung. Das können Sie mit Hilfe unserer ZAUBER-Formel anwenden und trainieren. Zum Auftakt unseres mehrteiligen Workshops über Ideenmanagement stellen wir Ihnen die ZAUBER-Formel vor.

Wenn Sie sich selbständig machen wollen oder gerade gemacht haben, kennen Sie bestimmt Ratschläge wie „Geschäftsideen liegen doch auf der Straße“ oder „Man muss nur die Augen offen halten“. Falls Sie an diesen gut gemeinten Ratschlägen schon verzweifelt sind, hier ein kleiner Trost: Diese Ratschläge sind falsch. Oder – besser gesagt – nur eingeschränkt richtig. Es ist richtig, dass viele Geschäftsideen unmittelbar greifbar sind. Aber es genügt nicht, nur die Augen offen zu halten. Ihre Beobachtungen und Wahrnehmungen sind nur der erste Schritt zur Ideenfindung. Der wichtigere Teil folgt danach: Sie müssen die Ideen bewerten, analysieren und hinterfragen. Erst daraus entstehen verwertbare Ideen.

So wie viele andere auch, die auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen sind, fragen Sie sich vielleicht: „Gibt es nicht irgendeine Zauberformel, mit der ich ganz einfach auf neue Geschäftsideen komme?“ Nun, eine Zauberformel in dem Sinne, dass Sie anschließend nichts mehr tun müssen, existiert nicht. Aber es gibt eine ZAUBER-Formel, zu verstehen als Denktechnik für neue Geschäftsideen, die Sie anwenden und trainieren können. Wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Die Grundlage des Zauberns: der Chancenblick

Sie sind zu Gast bei einer Bekannten, die Sie stolz ins Zimmer ihrer zwei kleinen Töchter führt. Dort sitzen die siebenjährige Amelie und die fünfjährige Henriette und malen Blumen. „Zwei richtige kleine Künstlerinnen“, schwärmt die Mutter. Sie lächeln freundlich, aber leicht gequält. Denn im Gegensatz zu Ihrer Bekannten, können Sie in den Blumen, die die zwei Kleinen aufs Papier kritzeln, nichts Besonderes entdecken. So verlassen Sie – nach zwei echten und gefühlten 30 Minuten – wieder das Kinderzimmer. Und sind an mindestens fünf neuen Geschäftsideen vorbeigelaufen.

Hätte Ihnen die Mutter gesagt: „Wenn es doch in der Stadt eine Galerie geben würde, wo ich die Bilder ausstellen könnte ...“ oder „Wenn es doch einen Nachwuchswettbewerb für Künstler von morgen bei uns gäbe ...“, wären Sie vielleicht darauf gekommen. Oder wenn Ihre Bekannte Sie mit der Nase drauf gestoßen hätte: „Hey, Du suchst doch nach einer Geschäftsidee. Lass uns doch mal einen Businessplan für einen bundesweiten Kinder-Mal-Contest machen, den wir dann als Konzept beim Kinderkanal einreichen. Ich kenne auch einen Merchandising-Spezialisten und jemanden, der uns die Lizenzrechte für die Expansion in andere europäische Märkte sichert.“ Aber genau das passiert im wahren Leben nicht. Das müssen Sie selbst tun.

Mit der ZAUBER-Formel können Sie aus solchen scheinbar belanglosen und alltäglichen Beobachtungen neue Geschäftsideen entwickeln. Die Grundlage dafür sind der oben geschilderte Chancenblick und Ihre Fähigkeit, zu beobachten. Beides lässt sich trainieren.

Schritt 1: Werden Sie zum bewussten Beobachter (Kopie 1)

Beobachten Sie Ihre Umwelt oder Ihre potenzielle Zielgruppe ab sofort bewusster. Registrieren Sie Dinge, die Sie bisher zwar gesehen, aber genauso schnell wieder vergessen haben: Menschen, die im Auto frühstücken, den abgelaufenen Joghurt im Supermarkt, den ratlosen Blick eines Heimwerkers im Baumarkt etc. Hören Sie Menschen zu, stellen Sie Fragen: Fragen Sie den Heimwerker, warum er so ratlos guckt. Oder bieten Sie einfach Hilfe an: Dabei kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein interessantes Gespräch zustande.

In der Automobilzulieferindustrie finden Sie viele bewusste Beobachter. Dort gibt es dafür sogar einen Fachausdruck: den „Line-Walk“. Mitarbeiter des Zulieferers laufen die Fertigungsstraße eines Automobilherstellers ab und achten genau darauf, wo Mechaniker Probleme haben, weil sie Teile schwer montieren können. Sie fragen, wo es Zeitverzögerungen gibt und so weiter. Dieses Wissen ist das wertvollste Kapital eines Zulieferers. Jetzt machen sich die Mitarbeiter an die Arbeit und entwickeln Ideen, wie sich mit dem Problem des Herstellers Geld verdienen lässt.

Sie müssen sich aktiv dafür entscheiden, bewusst zu beobachten
und Ihren Blick regelmäßig trainieren

Bewusstes Beobachten passiert nicht automatisch! Dafür können Sie nichts, das ist schlichtweg Hirnbiologie. Das menschliche Gehirn möchte möglichst viel automatisieren und im Unterbewusstsein ablaufen lassen, denn „dadurch wird seine Arbeit schneller, effektiver und stoffwechselphysiologisch billiger“, so der Bremer Hirnforscher Gerhard Roth. Unser Gehirn ist da nicht anders als der Rest von uns: Mit je weniger es sich beschäftigt, desto einfacher ist das Leben. Sie müssen sich aktiv dafür entscheiden, bewusst zu beobachten und Sie müssen den Blick des bewussten Beobachters regelmäßig trainieren.

Schritt 2: Wenden Sie die Zauber-Formel an

„Lassen Sie doch mal Ihren Allerwertesten vergolden!“, forderte die Westfälische Rundschau eines Tages ihre Leser auf. Diese ungewöhnliche Überschrift war nicht auf einen plötzlichen Ausbruch von Reichtum im Raum Essen-Dortmund zurückzuführen, sondern auf die Geschäftsidee von Jürgen Halm. Der Friseur aus Oestrich hatte ein Studio für Körperabformungen eröffnet: Für 100 Euro können sich Kunden bei ihm den Gipsabdruck eines Körperteils anfertigen lassen. Der Abdruck wird anschließend lackiert, bemalt oder mit Blattgold verziert. Zu den Kunden des Friseurmeisters zählen beispielsweise Bodybuilder und schwangere Frauen.

Körperabformungen sind nichts Ungewöhnliches: Viele schwangere Frauen kaufen sich Mullbinden und Gips, um damit einen Abdruck von ihrem Bauch zu machen, bevor sie das Kind zur Welt bringen. Jürgen Halm hat sich überlegt, welche Chancen sich daraus für ihn ergeben. Und er hat das „E“ aus der Zauber-Formel angewendet: Ersetzen. Er macht das gleiche, was viele schwangere Frauen ohnehin tun. Nur eben professionell.

Zur Checkliste Die ZAUBER-Formel zur Ideenfindung

Die ZAUBER-Formel enthält sechs Denkrichtungen, mit denen Sie im Alltag viele neue Geschäftsideen entwickeln können (siehe dazu den Kasten Die ZAUBER-Formel). Wenden Sie diese Denkrichtungen auf Beobachtungen an, die Sie gemacht haben, oder gehen Sie mit der Formel im Kopf durch Ihren Alltag. Suchen Sie bewusst nach Dingen, die Sie vereinfachen können oder nach Situationen, in denen Menschen Angst haben.

Schritt 3: Werden Sie zum Viel-Zauberer

Thomas Edison, der Erfinder der Glühbirne, hat einmal gesagt: „Es gibt nur einen Weg zu einer guten Idee: viele Ideen.“ Wenn Sie beginnen, die ZAUBER-Formel konsequent anzuwenden, werden Sie auf viele Ideen stoßen, die Ihnen abwegig erscheinen. Sie werden auf Hindernisse stoßen und sich denken: Das wird niemals etwas! Das geht nicht. Das kann ich nicht! Wenn Sie an dieser Stelle aufgeben, haben Sie verloren. Denn es genügt nicht, einfach nur gute Ideen zu haben. Die Denktechniken von Thomas Edison, dem „Zauberer“, wie er von den Medien genannt wurde, unterstreichen dies. Edison hat nicht nur die Glühbirne entwickelt, sondern über 1000 patentierte Erfindungen gemacht, die die Grundlage großer Unternehmen wie General Electrics waren.

Vorbild Thomas Edison – der große Zauberer

Was hat der „Zauberer“ anders gemacht als viele seiner Erfinder-Kollegen und als viele, die nach neuen Geschäftsideen gesucht haben? Er hat verstanden, dass eine Idee nur dann erfolgreich umgesetzt werden kann, wenn es jemanden gibt, der an sie glaubt und der bereit ist, alle Hürden zu überspringen. Wahrscheinlich kennen Sie Murphys Law, also die Gesetzmäßigkeit, die sinngemäß besagt, dass alles, was schief gehen kann, schief geht. Es gibt eine Aussage von Thomas Edison, die wir Edisons Law nennen, weil sie genau beschreibt, worauf Sie sich einlassen, wenn Sie neue Ideen verfolgen: „Der erste Schritt ist eine Intuition und sie ist wie ein großer Durchbruch. Und dann beginnen die Schwierigkeiten: Die eine Sache funktioniert nicht, und dann tauchen Fehler auf. Es braucht Monate intensiver Beobachtung, Studien und Laborarbeit.“

Entwickeln Sie zunächst viele Ideen. Und überlegen Sie dann: Welche dieser Ideen hat Potenzial? Welche entspricht Ihren Fähigkeiten? Beginnen Sie, aus den Ideenskizzen konkrete Konzepte zu machen: Wie könnte das Geschäftsmodell genau aussehen? Welchen Namen soll das Unternehmen bekommen? Welches Preismodell können Sie sich vorstellen? Wie groß ist Ihr Risiko? Wo bekommen Sie das Geld her? Wie würden Sie für das Unternehmen werben? Wo würde das Unternehmen bei gutem Verlauf in einem Jahr stehen? Wo in fünf Jahren? Und wie würde das Unternehmen bei normalem oder schlechtem Verlauf stehen? Machen Sie das Konzept so konkret wie möglich. Sorgen Sie dafür, dass in Ihrem Kopf ein klares Bild entsteht. Erst mit diesem konkreten Modell bewerten Sie die verschiedenen Geschäftsideen: Fragen Sie Freunde, Bekannte, andere Selbständige. Und erst jetzt treffen Sie die Entscheidung darüber, ob die Idee gut oder schlecht war.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 04/2007

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: