Soziale Geschäftsideen: Obdachlose als Künstler

Kunstwerke von Obdachlosen


44 likes

Liz Powers half seit dem 18. Lebensjahr ehrenamtlich Obdachlosen und Behinderten in Boston, wieder auf die Beine zu kommen. Als sie einen Kunstkurs ins Leben rief, erkannte sie schnell, wie viele Teilnehmer ein Talent dafür hatten, sich künstlerisch auszudrücken. Er folgte eine coole Geschäftsidee.

Zusammen mit ihrem Bruder entwickelte Liz die Geschäftsidee, einmal im Jahr eine Vernissage in Boston zu veranstalten, um die Bilder an Kunstinteressierte zu verkaufen. Schnell war ihnen klar, dass sie mehr erreichen könnten. Deshalb gründeten sie 2013 nebenberuflich die Internetgalerie ArtLifting.
Zu Beginn wurden vier Künstler auf ihrer Webseite vorgestellt, die in wenigen Wochen nach dem Start im Dezember 2013 mehrere tausend Dollar Einnahmen generieren konnte. Im letzten Jahr entschloss sich Liz Powers, mit ArtLifting voll durchzustarten und sich in Vollzeit zu engagieren. Sie zog mit ihrem Start-up nach San Francisco. Mittlerweile hat Artlifing mehr als 50 Künstler aus Austin, Chicago, New York, San Francisco, Los Angeles, Florida, Washington DC und New Jersey unter Vertrag. Mehr als 800 Kunstwerke stehen auf der Webseite unter Vertrag.

Sehr gut läuft das Geschäft mit Businesskunden. Microsoft kaufte vor kurzem sieben Bilder, um das Gründerzentrum in San Francisco mit diesen Bildern auszustatten. Auch Staples und die Harvard Universität gehören mittlerweile zum Kundenkreis. Weiterhin sollen Vertriebskooperationen mit Konsumgüterherstellern und Einzelhandelsketten vereinbart werden. Das soll nicht nur den Künstlern, die unter Vertrag stehen, zu Gute kommen. Es sollen aus den Erlösen auch Kunstkurse für Obdachlose und Behinderte landesweit finanziert werden.