Kleine Leuchte, große Wirkung

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Little Sun ist eine globale Unternehmung mit sozialem Geschäftsmodell, gegründet 2012 mit dem Ziel, sauberes und erschwingliches Licht zu den 1,2 Mrd. Menschen in der Welt zu bringen, die ohne konstante Stromversorgung leben.

Es ist nicht ganz leicht, uns zu finden“, sagt die Pressefrau. Und in der Tat: Bevor man in den Büroräumen der Little Sun GmbH auf dem Gelände des Pfefferbergs in Berlin-Prenzlauer Berg steht, klingelt man erst einmal an der falschen Tür – und landet im Studio von Olafur Eliasson. Knapp ein Dutzend junge Leute werkeln hier herum, sie setzen gerade riesige Kugeln in eine gigantische Lampe ein. Wer die Objekte des dänischen Künstlers Eliasson kennt, erkennt sofort seine Handschrift. Man macht also kehrt, nimmt ein paar Stufen nach oben – und hat sein eigentliches Ziel erreicht. Die Atmosphäre in dem Raum ist eine ganz andere, startuptypisch sitzen hier etwa 15 Leute dicht an dicht vor ihren Rechnern. Große Lampen gibt es auch keine, nur ein paar „kleine Sonnen“ liegen herum, allerdings eingepackt in Kartonagen.

Rund 400.000 dieser LED-Lampen wurden bislang weltweit verkauft, die Hälfte davon in Regionen ohne Stromversorgung, wo sie zu vergünstigten Preisen angeboten werden

Als Hilfsprojekt gestartet

Die Little Sun, der Star dieses Start-ups, passt in 13 mal 13 Zentimeter kleine Pappschachteln. Und sie ist doch das vielleicht Größte, was Olaf Eliasson je erschaffen hat: Die LED-Solarlampe soll jenen weltweit 1,2 Milliarden Menschen, die ohne konstante Stromversorgung leben, sauberes und erschwingliches Licht bringen. 2012 wurde das Projekt in der Tate Gallery of Modern Art in London ins Leben gerufen. Seither hat das Unternehmen fast 400.000 Leuchten verkauft.

Die Idee zur Little Sun entstand, als Olafur Eliasson eines Abends mit Frederik Ottesen zusammensaß, einem Ingenieur und Solarflugzeug-Pionier. Beide fragten sich, wie man Kindern in Afrika helfen kann, was diese dringend benötigen. Die beiden machten folgende Rechnung auf: Allein in Äthiopien sind 75 der 100 Millionen Einwohner von der Stromzufuhr abgeschnitten. Ein Großteil dieser 75 Millionen sind Kinder. Sie recherchierten weiter, stellten fest, dass die Menschen in Afrika, um überhaupt abends Licht zu haben, meist Petroleum- oder Kerosinlampen nutzen. Doch die sind nicht nur teuer und umweltschädlich. Sie sind gefährlich. „4,3 Millionen Menschen weltweit sterben jährlich, weil die Lampen giftige Gase auswerfen oder Brände verursachen“, sagt Felix Hallwachs. Hallwachs ist mittlerweile Geschäftsführer der Little Sun GmbH. Er stieß zum Team, als Eliasson und Ottesen beschlossen hatten, ernst zu machen mit einer umweltfreundlichen und kostengünstigen Alternative der Lichterzeugung. Dass es letztlich funktionierte, ist aber nicht nur der Vision dieser drei Männer zu verdanken.

„Die technische Entwicklung hat es möglich gemacht“, sagt Hallwachs. Heute seien LEDs weit leistungsfähiger und zudem bedeutend günstiger als noch vor ein paar Jahren. Die Little Sun braucht deshalb nicht mehr als ein Solar-Panel auf der Rückseite der Leuchte sowie eine LED mit 0,5 Watt auf der Vorderseite. Gespeichert wird die Energie mit drei aufladbaren Nickelmetallhydrid-Batterien, die auf der ganzen Welt problemlos erhältlich sind. Die Steuerung übernimmt eine kleine Leiterplatte. Der Nutzer muss die Leuchte lediglich fünf Stunden in der Sonne aufladen, in der Folge spendet sie, je nach Lichtstufe, bis zu zehn Stunden lang Licht mit bis zu 25 Lumen. „Das genügt, um einen Tisch gut zu beleuchten“, sagt Hallwachs.

Die beiden Little-Sun-Erfinder und Gründer Frederik Ottesen und Olafur Eliasson. Nicht im Foto zu sehen ist der dritte Mann des Social-Lampen-Business, CEO Felix Hallwachs

Erfolg als Social Business

Die Little Sun ist ganz offensichtlich eine kleine Leuchte mit großer Wirkung. Und sie ist ein Projekt, das große Aufmerksamkeit auf sich zieht. Anfangs waren es vor allem Künstler, die Eliasson und seiner Little Sun Zuspruch spendeten. Mittlerweile hat Little Sun den GreenTech Award, Europas größten Umwelttechnologiepreis, gewonnen und zuletzt den Sonderpreis beim KfW-Award GründerChampions erhalten. Bedenkt man, wo das Unternehmen noch vor wenigen Jahren stand, ist das eine Menge Anerkennung.

„Anfangs dachten wir, wir könnten 10.000 Lampen verschenken, danach ist Schluss“, sagt Hallwachs. Erst nach und nach kam ihnen die Idee, dass man auch ein Social Business gründen könne, um so „einen millionenfachen Verkauf“ zu stemmen. Und erst als eine Stiftung im Frühjahr 2014 ein Darlehen über fünf Millionen Euro gewährte, war klar, dass sich das Unternehmen langfristig und in vielen Ländern der Welt positionieren kann. Anfangs war die LED-Lampe außerdem eine „kleine, schwarze Kiste“. Mittlerweile erinnert sie an eine Sonne bzw. an eine Blume. Die Form hat sowohl eine technische Funktion, die „Kühlrippen“ stellen sicher, dass das Solarpanel frei liegt und gut belüftet wird. Aber Hallwachs sagt, dass auch die Design-Komponente wichtig sei. „In Äthiopien begannen sich die Menschen erst für das Produkt zu begeistern, nachdem wir ein buntes Band an der Sonne befestigt hatten.“ Mittlerweile profitieren rund 170.000 Menschen in zehn afrikanischen Ländern wie Kenia, Tansania oder Burkina Faso von dem Licht-zum-um-den-Hals-Hängen.

Nicht nur das Produkt selbst sorgt vor Ort in den afrikanischen Ländern letztlich für etwas mehr Lebensqualität. Der Aufbau des Vertriebs bzw. die Notwendigkeit, die „Solar-Sonnen“ direkt an den Kunden zu bringen, schafft Arbeit und damit Einkommen

Impact steht vor dem Profit

Aus dem ambitionierten Projekt zweier Vordenker ist ein Unternehmen geworden. 15 Mitarbeiter sitzen in Berlin, dazu kommen ein paar Entwickler in Dänemark, gefertigt wird das Energiewunder von Partnern in China. In den Ländern, in denen die Little Sun zu haben ist, arbeitet man mit lokalen Vertriebspartnern zusammen bzw. baut diese auf. Das ist viel Verantwortung für die Gründer und „nicht ohne Risiko“. Der Marktzugang vor Ort sei nicht leicht, man müsse „Sales-Agent-Trainings“ abhalten, um die Leute zu schulen und um zu verhindern, was in Simbabwe beinnahe passiert wäre. „Das Team in Simbabwe ist einmal fast pleitegegangen“, sagt Hallwachs.

Doch bei den Little-Sun-Chefs überwiegt die Hoffnung. In drei Jahren, so die Prognose, werde man Gewinne einfahren, in sieben Jahren Geld reinvestieren können. „Profit“ sei nicht das oberste Ziel, sondern „Impact“.

Konkret hofft der Geschäftsführer, dass aus dem Solgan „buy one, supply one“ langfristig „buy one, supply ten“ werde: Im Augenblick zahlt ein Käufer in der westlichen Welt rund 22 Euro für eine Lampe und subventioniert damit einen Kunden in Afrika, der rund zwölf Euro zahlt. In Europa, Amerika, Australien und Japan sind die kleinen Sonnen nämlich auch beliebt. Der größte Absatzzuwachs aber findet in der sogenannten dritten Welt statt. Mittlerweile verkauft das Unternehmen dort rund die Hälfte seiner Solar-Sonnen.

Die richtig große Lampe 

Und das ist erst der Anfang der Erfolgsstory der LED-Lampe. Im Frühjahr dieses Jahres kommt mit Little Sun Charge das nächste Produkt auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein solarbetriebenes Ladegerät zum Aufladen von Mobiltelefonen oder anderen kleinen Geräten wie MP3-Playern oder GoPro-Kameras. Nach fünfstündigem Aufladen in der Sonne lädt das Gerät ein Smartphone innerhalb von zweieinhalb Stunden vollständig auf. Zudem ist eine LED-Lampe integriert, sodass Little Sun Charge außerdem Licht spendet. Je nach Helligkeitsstufe leuchtet die Lampe bis zu 50 Stunden am Stück. Hallwachs erwartet eine hohe Nachfrage nach dem Kabel. Das leitet er aus den vielen Gesprächen mit Einheimischen ab. „Jeder fünfte sagte, die Lampe ist toll, aber womit kann ich mein Handy aufladen.“ Im Herbst dieses Jahres soll dann bereits Produkt Nummer drei auf den Markt kommen. Die „Diamant“, eine reine LED-Lampe, in ihrer Funktion ähnlich der Little Sun, aber mit nur einer Lichtstufe und schlichter im Design. Dafür ist sie günstiger in der Anschaffung.

Spätestens Anfang 2017 planen die Unternehmer eine „richtig große Lampe“ herauszubringen. Näheres will man noch nicht verraten, die Details stehen sowieso noch nicht fest. Außerdem steigt so die Spannung. Denn was Olafur Eliasson gewöhnlich unter einer „richtig großen Lampe“ versteht, ist ja bekannt.

    Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

    Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: