Der Muschelschubser

Autor: Hans Luthardt
44 likes

Nach rund 120-jähriger Pause hat Tim Staufenberger die Muschelzucht in der Ostsee wiederbelebt und die Kieler Fördemuschel auf die Spezialitätenteller zurückgebracht.

Dr. Tim Staufenberger, der leidenschaftliche Meeresbiologe und „Muschelschubser“ – wie man ihn mal liebevollaugenzwinkernd tituliert hat

Liebe Kunden, unsere Verkaufsware geht zur Neige. Daher haben wir beschlossen, ab Ende Februar in die „Muschelpause“ zu starten, die Muscheln gehen in ihre verdiente „Sommerpause.“ Diese Meldung liest man auf der Homepage www.kieler-meeresfarm.de von Dr. Tim Staufenberger.

Muscheln, genauer gesagt Miesmuscheln, noch genauer gesagt die Kieler Fördemuschel ist die Leidenschaft des 37-jährigen Meeresbiologen und Gründers der Kieler Meeresfarm UG. Dass es in der Kieler Förde überhaupt nach rund 120 Jahren „Muschelpause“ wieder eine Miesmuschelzucht gibt, ist maßgeblich dem gebürtigen Süddeutschen zu verdanken, den es als Student der Meeresbiologie im Jahr 2000 nach Kiel gespült hatte.

Nach dem Studium und der Doktorarbeit begann Tim Staufenberger als Hilfswissenschaftler bei CRM – Coastal Reseach & Management, einem Unternehmen, das sich dem umweltverträglichen Küstenmanagement verschrieben hat und sich mit seinem Schwesterunternehmen oceanBasis auch mit der Algen- und Muschelzucht befasst. Staufenberger avancierte zum Aquakulturmanager des Muschelfarm-Projektes. „Bei der Arbeit lernte ich auch, dass es einen Markt für die Kieler Fördemuschel gibt“, so Staufenberger. Diese Erkenntnis und das Praxis-Wissen, das er sich aneignete, ließen ihn dann 2014 – ohne zu zögern – zum Unternehmensgründer werden, als seine Arbeitgeber beschlossen, den für sie wirtschaftlich nicht rentablen Bereich der Muschelzucht aufzugeben.


Risikominimierung

Binnen zwei Wochen, so Staufenberger rückblickend, waren die wesentlichen Voraussetzungen geschaffen, die Muschelfarm zu übernehmen. Die Strukturen und die Ausstattung inklusive eines Kutters, der Pontylus, der zur Ernte und Wartung der Meeresfarm eingesetzt wird, waren vorhanden, Staufenberger konnte sich das ganze Equipment mieten. So konnte der Wissenschaftler, der nun zum Selbständigen „mutierte“, auf gute Rahmenbedingungen für seine Gründung setzen. Die Startfinanzierung musste und wollte Staufenberger so schlank wie nötig halten. Statt aufs Geld von Banken zu hoffen, nahm er stille Teilhaber mit an Bord und lieh sich Geld von seinen Eltern. „Wichtig war mir bei der Wahl der Rechtsform die Haftungsbeschränkung“, so der Gründer, „da die Risiken der Muschelzucht groß sind“. Daher auch die Gründung als UG (haftungsbeschränkt), die später dann – so Staufenbergers Plan – mit dem nötigen Kapital in eine GmbH übergehen soll.

Die Haftungsbeschränkung ist ein gutes Argument. Denn nicht nur Stürme können eine geplante Jahresernte schnell dezimieren oder gar vernichten, auch können die Muscheln schlichtweg von anderen Tieren, wie 2011 geschehen, aufgefressen werden. Um die genannten Risiken insbesondere in der Startphase seiner Selbständigkeit weiter zu begrenzen, hat Staufenberger von Anfang an darauf gesetzt, seinen Lebensunterhalt, zumindest noch vorrübergehend, mit anderen Projekten und wissenschaftlichen Gutachten voll abzusichern. Diese alternativen Einnahmequellen sind auch wichtig, weil Staufenberger nur von September bis April, also in Monaten mit „R“, Einnahmen aus dem Muschelverkauf generieren kann.

Dass der Muschelkonsum auf diese Monate beschränkt ist, liegt zum einen historisch bedingt daran, dass „es früher noch keine Kühlschränke gab und es in diesen Monaten kälter ist. Zum anderen fressen die Muscheln im Sommer Algen, die der menschliche Körper nicht verträgt“, erklärt der Muschelzüchter. Und die Einnahmen in den R-Monaten sind natürlich auch nur dann gut, wenn die Ernte entsprechend ausfällt. 2014, im ersten Jahr seiner Selbständigkeit, plante Staufenberger eine Ernte von rund fünf Tonnen ein. Die Herbststürme Xaver und Christian sorgten dann dafür, dass nur noch eine Tonne übrig blieb.

Spitzenprodukt – Spitzenpreis

Trotz dieser Risiken ist Staufenberger zuversichtlich, ab Oktober 2016, wenn die neue Saison gestartet ist, von seiner Zucht leben zu können. Denn seine Muscheln sind heiß begehrt. Und das, obwohl sie ihren stolzen Preis haben. „Ich biete ein Spitzenprodukt an zu einem Spitzenpreis. Es gibt die dänische Muschel für 2,50 Euro das Kilo, die auch sehr gut ist; meine kostet dann halt 11 Euro das Kilo. Und die Leute sind auch tatsächlich bereit, es zu zahlen. Denn ich habe eine sehr frische, direkte und regionale Ware“, so Staufenberger. Die 11 Euro pro Kilo sind auch der Tatsache geschuldet, dass die Muscheln in ökologischer Aquakultur gezüchtet und nach EU-Ökoverordnung bio-zertifiziert sind. Das bedeutet auch, dass sie einmal wöchentlich amtlich geprüft werden müssen, die Kosten dafür hat der Züchter in vollem Umfang selbst zu stemmen.

Den Direktverkauf vom Erntekutter, der im Vergleich zum Verkauf über den Großhandel naturgemäß lukrativer ist, wird Staufenberger so lange priorisieren, bis er seine Muschelernte auf 10 bis 20 Tonnen gesteigert hat. Danach ist auch der Verkauf seiner Spezialität in andere Regionen geplant.

Muschelfarmer Tim Staufenberger (re.) mit zwei Erntehelfern beim Einholen der bis zu 60 kg schweren sog. Muschelsocken, Foto: Jürgen Haacks, Uni Kiel

Körperlich anspruchsvoll

Doch bis es soweit ist, wird noch einiges an Wasser durch die Kiemen der Miesmuscheln fließen. Die Anträge zur Erweiterung der Meeresfarm sind gestellt. Die derzeit 1 Hektar große Fläche soll sukzessive auf 6 oder gar 8 Hektar ausgebaut werden. Auch das geht nicht von heute auf morgen, da die Muscheln erst nach rund eineinhalb Jahren Wachstumszeit bis zu acht Zentimeter groß und somit erntereif sind. Und wenn das Ziel in greifbare Nähe gerückt ist, wird Staufenberger auch als Arbeitgeber weitere Schritte machen können. Seine Schwägerin hilft derzeit stundenweise im Büro aus, feste Mitarbeiter kann sich der Gründer einfach noch nicht leisten.

In dieser Saison hatte er bis zu acht Erntehelfer – meist Studenten –, die ihn bei der körperlich anstrengenden Arbeit unterstützen. An den meist zwei Erntetagen pro Woche bedeutete dies, dass der Züchter auf seinem Kutter mit bis zu drei Helfern bis zu acht Stunden lang im Einsatz war, um die Muscheln zu ernten, also die 100 Meter langen Leinen mit den bis zu 60 kg schweren sog. Muschelsocken aus dem Wasser zu holen und die Muschelklumpen von den Leinen zu nehmen. Auf dem Kutter, der einer schwimmenden Plattform mit Kran ähnelt, wurden die Muscheln dann maschinell entklumpt und von Hand nach Größe sortiert. Die 5 bis 6 Zentimer großen Exemplare kamen in den Verkauf, der wie bereits erwähnt, am selben Tag direkt vom Kutter aus erfolgte. „Das ist körperlich sehr anspruchsvolle Arbeit, insbesondere wenn sich das Wetter von seiner ungemütlichen Seite zeigt“, erklärt der Züchter.

Auch wenn sich die Arbeit derzeit wirtschaftlich noch nicht wirklich für den Unternehmer auszahlt, ist Staufenberger von seinem Konzept überzeugt. „Ich betreibe hier eine nachhaltige Aquakultur. Die Muscheln reinigen das Wasser, das Wasser wird klarer, und das Seegras wächst besser“, erklärt der Züchter und Meeresbiologe und ergänzt: „Die Meere nachhaltig, schonend und umweltfreundlich zu nutzen, das ist das Ziel der Kieler Meeresfarm. Durch die Kombination unterschiedlicher Meerespflanzen und -tiere in einer marinen Aquakultur in der Kieler Förde, produzieren wir nachhaltige Lebensmittel.“

Neue Saison, neues Glück

Und die Produktion geht auch in der Sommer-„Muschelpause“ – also in den Monaten ohne „R“ – kontinuierlich weiter. Denn jetzt, im Mai und Juni, pflanzen sich die Muscheln fort, „etwa ein- bis zweitausend Larven werden pro Muschel freigesetzt. Sie setzen sich sofort an den sog. Strümpfen an den Leinen fest und haben im Kieler Fördewasser genügend Nährstoffe, um schnell zu wachsen“, so Staufenberger. Für den Muschel-Nachschub ist also gesorgt und damit sind auch die Weichen gestellt, dass in der Kieler Förde das ambitioniert und leidenschaftlich betriebende Projekt – nachhaltige Aquakultur verbunden mit dem exklusiven Genuss einer regionalen Spezialität – erfolgreich weiterwächst. Oder anders formuliert, um noch einmal Staufenbergers Homepage zu bemühen: „Ab September 2016 sind wir wieder mit frischen Muscheln für Sie am Tiessenkai da. Wir freuen uns auf Sie. Ihr Team der Kieler Fördemuschel.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: