Am liebsten Fahrer in Uniformen

Dienstleistungen für Autohäuser

Autor: Burkhard Rexin
44 likes

Autos müssen ab und zu in die Werkstatt. „Das Hinbringen und Abholen kann man den Leuten doch abnehmen“, fand der Kölner Unternehmer Ludger Schulte – und gründete 2001 die Carcom Services GmbH. Mittlerweile hat er mehrere Standorte in ganz Deutschland.

Ludger Schulte bietet mit seiner Carcom Services GmbH Autobesitzern eine zeitsparende Dienstleistung an (Foto: Sacide Çakar-Winkel)

Apotheken liefern die Medikamente auch nach Hause an, der Pizza-Service bringt die Pizza pünktlich zum Abendessen in die häusliche Küche. Doch fast keine Automobilwerkstatt bietet an, den Wagen nach der Inspektion oder Reparatur wieder zurückzubringen. Vom Abholen ganz zu schweigen. In Köln ist das bei einigen großen Autohäusern jetzt anders, dank Ludger Schulte und seiner Carcom Services GmbH. Jahrelang spielte der diplomierte Ingenieur und Kaufmann mit dem Gedanken, sich selbständig zu machen. Dann kam ihm die Idee, einen Hol- und Bringservice für Kraftfahrzeuge anzubieten: „45 Millionen Autos laufen in Deutschland, fast jedes muss mindestens einmal im Jahr in die Werkstatt. Das ist doch ein riesiger Markt, wenn das zündet, daraus müsste sich ein Geschäft machen lassen“, dachte sich Schulte und wagte die Firmengründung.

Marktstudie ermittelte Service-Bedarf

Das Startkapital verdiente Schulte sich mit Beratertätigkeit für die Automobilbranche, in der er fast 20 Jahre auf verschiedenen Positionen tätig war. Als Berater wusste er auch, dass er zuerst eine Marktstudie machen musste. Danach rechnete er sich Chancen für seine Idee aus. Denn keines der befragten Autohäuser hatte einen professionellen Hol- und Bringdienst. „Die Kunden fahren den Wagen meist selbst in die Werkstatt, im Durchschnitt 9,5 Kilometer, für die sie zwölf Minuten brauchen“, fand Schulte heraus. Hin- und zurück plus Wartezeiten wird daraus leicht eine Stunde und mehr. Das zweite wichtige Ergebnis der Marktstudie war: Hol- und Bringdienste gehören zu den häufigsten Kundenwünschen. Je teurer die Fahrzeuge sind, desto stärker ist auch das Verlangen, möglichst wenig Zeit mit Werkstattaufenthalten zu verlieren. Bei rund 24.000 Autohäusern in Deutschland – so überlegte Schulte – müsste sich aus seiner Idee doch eigentlich auch ein Geschäft machen lassen.

So begann er mit der Kundenakquise. Schulte erstellte einen vierseitigen Werbefolder über sein neues Dienstleistungs-Produkt: Abholen von Fahrzeugen, Bringen zur Werkstatt, Rückführung sowie Zustellung und Abholung von Werkstattersatzwagen. Das von einem Grafiker professionell gestaltete Faltblatt verschickte er zunächst an größere Kölner Autohäuser. Telefonisch setzte er nach, um einen Termin für ein persönliches Gespräch zu bekommen. „In vier Wochen habe ich dreißig Werkstätten besucht, dann hatte ich den ersten Kunden. Entscheidend war das Gespräch mit dem Serviceleiter“, erinnert sich Schulte. Mit einer fest angestellten Mitarbeiterin und 15 freiberuflichen Fahrern legte Schulte im Sommer 2001 los.

„Die Fahrer sind unsere Aushängeschilder“

Herzstück des Hol- und Bringdienstes ist die Servicezentrale im Erdgeschoss eines modernen Bürohauses an einer Kölner Ausfallstraße. Hier nehmen ein oder zwei Mitarbeiterinnen die telefonischen Aufträge der Kunden entgegen und koordinieren die Fahrer. „Sie sind unsere Aushängeschilder“, betont Schulte. „Die Fahrer müssen erfahren und ortskundig sein, gepflegt und sicher auftreten. Und natürlich absolut vertrauenswürdig. Sie repräsentieren ja das Autohaus gegenüber dessen Kunden.“
Alle Fahrer seien mindestens 23 Jahre alt, aber auch nicht älter als 65. Das verlangt die Gesellschaft, bei der die Kundenfahrzeuge für die Fahrt in die Werkstatt und zurück extra versichert sind. Die meisten Fahrer sind Vorruheständler, es gibt aber auch Studenten darunter. Bei der Arbeit sind alle über Mobiltelefon zu erreichen.

Kunden sind die Autohäuser – und nicht die Autobesitzer

Nach einer recht mühsamen Anlaufzeit gelang es Carcom, auch in anderen Städten genügend Autohäuser als Kunden zu gewinnen, um auch dort einen eigenen Hol- und Bringdienst einzurichten. Mittlerweile beschäftigt Schultes Carcom Services GmbH mehrere Mitarbeiterinnen in der Servicezentrale. Dazu kommen 50 freie Fahrer in Köln, Bonn, Berlin und weiteren Standorten. Nach Schultes Angaben machte die Firma im zweiten Geschäftsjahr bereits Gewinn. Der Umsatz werde zu mehr als 80 Prozent mit Autohäusern der Marken BMW und Mercedes erzielt. „Unser Konzept ist voll aufgegangen“, so Schulte, der sich mit dem Erreichten aber nicht zufrieden geben will. Er will den Umsatz und die Zahl der mit ihm kooperierenden Autohäuser noch verdoppeln.

„Das wird eine ganz harte Arbeit“, weiß Schulte. „Die meisten Autohäuser sind immer noch nicht wirklich an einer Verbesserung ihrer Dienstleistungen interessiert. Sie sind schwach im offensiven Marketing und wollen dafür kein Geld ausgeben“, meint der Unternehmer. Damit verschenkten die Autohäuser Chancen im Service- und Neuwagengeschäft, insbesondere bei größeren Firmen, die Fuhrparks und Dienstwagen für ihre Mitarbeiter haben. „Für Fuhrparkleiter ist es ganz entscheidend, einen Händler mit Hol- und Bringservice zu haben.“ 60 Prozent aller Neuwagen würden geschäftlich angeschafft, ein großer Teil davon von Firmen als Dienstwagen.

Die Fahrzeughalter direkt anzusprechen, hat Schulte nicht vor. „So sehr die Werkstattkunden den Hol- und Bringservice auch schätzen – direkt bezahlen wollen sie dafür nicht.“ Der einzige Weg, der Automobilbranche zu mehr Dienstleistungsqualität zu verhelfen, führe deshalb über die Händler und Werkstätten. Wie diese die Kosten für Hol- und Bringdienste an den Kunden weiterleiten, sei Sache der Autohäuser.

Wettbewerber erwünscht

Carcom Services berechnet den Werkstätten in Köln in einem Kerngebiet pro Fahrt 18 Euro, von denen der Fahrer acht Euro und ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr erhält. Weitere Fahrten sind entsprechend teurer. „Ob oder wie viel die Werkstätten von unserem Preis an ihre Kunden weitergeben, liegt in ihrer eigenen Entscheidung“, so Schulte, der davon träumt, dass einmal alle 24.000 deutschen Autohäuser einen Hol- und Bringdienst anbieten. Allein wird Schulte das kaum schaffen, schon weil „unser Service noch lange nicht bekannt genug ist“. Deshalb hat er auch nichts gegen eventuelle Wettbewerber. „Die können uns nur helfen, mehr Dienstleistungsqualität in die Autohäuser zu bringen“. Er sieht auch weitere Möglichkeiten, durch professionelles Marketing und hochwertige Serviceleistungen die Kundenzufriedenheit in Autohäusern zu erhöhen und eine langfristige Kundenbindung zu schaffen. Seine Fahrer würde Schulte gern in Uniformen stecken, doch das sei wohl „nur in USA möglich und in Deutschland noch lange nicht akzeptiert“.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: