Revolution per Fingerschnipp

Software-Lösung zur Gestenerkennung

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Gestigon hat nichts Geringeres vor, als unseren Alltag zu revolutionieren. Die Software der Lübecker ermöglicht die Steuerung von Geräten per Fingerschnipp. Der High-Tech Gründerfonds ist von der Idee überzeugt und investiert eine hohe sechsstellige Summe in das innovative Start-up. Und ein weiteres Zeichen für den Erfolg der Idee ist die Auszeichnung als Landessieger Schleswig-Holstein beim renommierten KfW-Award GründerChampions 2013.

Das sind die kreativen Köpfe von gestigon (v.l.): Die Geschäftsführer Moritz von Grotthuss und Sascha Klement

Moritz von Grotthuss ist kein ausgewiesener Cineast. Einen Film guckt er sich aber immer wieder an: Minority Report. „Der Film ist eine wichtige Referenz für uns“, sagt von Grotthuss. Klar eigentlich: Der 43-Jährige ist einer der beiden Geschäftsführer von gestigon, einem Unternehmen, das Software-Lösungen zur Gestenerkennung entwickelt und vertreibt. Und was sieht man in dem Steven-Spielberg-Streifen aus dem Jahr 2002: Tom Cruise, der Dateien auf einer Wand hin und her bewegt, ohne sie ein einziges Mal zu berühren. Gestenerkennung nennt man das im Fachjargon.

2002 war es Science-Fiction, Geräte mit einem Fingerschnipp zu steuern. Aber es war auch das Jahr, als aus der Utopie Realität wurde. Die ersten Kameras zur Erkennung von Gesten kamen damals auf den Markt. Und ein paar Wissenschaftler der Universität Lübeck machten sich daran, die berührungslose Bildnavigation zu erforschen. Im Jahr 2011, also knapp zehn Jahre später, ging die gestigon GmbH als Ausgründung daraus hervor.

Einer der Gründer ist Sascha Klement, der seit 2007 im Boot ist und im Unternehmen als Geschäftsführer fungiert. Der zweite Geschäftsführer, von Grotthuss, stieß 2012 zum Team. Die Professoren der ersten Stunde, Erhardt Barth und Thomas Martinetz, sind zwei von fünf Beiratsmitgliedern des Unternehmens. Gemeinsam wollen sie den Alltag revolutionieren.

Mit einer Technologie, die die berührungslose Steuerung von Geräten ermöglicht. Dahinter steckt eine patentierte Software, die die von einer 3D-Kamera erfassten Hand- und Körpergesten erkennt und in Befehle übersetzt. Im Klartext: Ein Wisch, ein Wink – und der Fernseher schaltet sich an. Gestigon ist nicht das einzige Unternehmen, das Software-Lösungen zur Gestenerkennung entwickelt. Aber erstens gibt es weltweit weniger als eine Hand voll Konkurrenten, außerdem ist die Technik des Lübecker Start-ups der der anderen überlegen. „Sie ist besonders klein und schnell“, sagt von Grotthuss. „Deshalb kann sie auch auf dem iPhone laufen.“ Als erstes werden allerdings externe Kameras, die man am PC oder Laptop anbringen kann, auf den Markt kommen. Von Grotthuss rechnet noch vor Weihnachten damit.

Das Arbeiten am Computer, ohne ihn zu berühren, ist aber erst der Anfang. In wenigen Jahren, prophezeit der gestigon-Chef, wird es Normalität sein, Fernseher, Tablets oder Handys per Wisch zu steuern. Gleiches gilt für Navigationsgeräte, Radios oder Freisprechanlagen in Autos, wo die Bedienung von Assistenz- und Infotainmentsystemen durch Gesten nicht nur bequemer und schneller ist, sondern auch die Sicherheit erhöht, weil der Fahrer die Hände am Steuer lassen kann. Darüber hinaus kann die gestigon-Software zum Beispiel in der Medizintechnik eingesetzt werden, wo weniger Berührungen weniger Ansteckungsgefahr bedeutet.
Die größten Hoffnungen legen die beiden Jungunternehmer aber vorerst in den Bereich Unterhaltungselektronik.

„Das ist ein weltweiter, schnell wachsender Markt“, sagt von Grotthuss. Allein die Computerspieleindustrie dürfte großes Interesse an der Software der Lübecker haben. Schon heute steuern Spieler Autos, Flugzeuge oder Snowboards mittels Gesten – und nicht wie früher mit einem Knüppel in der Hand. Allerdings läuft die Steuerung zum Teil noch recht „grobmotorisch“, wie von Grotthuss sagt. Zum Teil sind auch spezielle Handschuhe oder Marker nötig, damit die Kamera die Bewegungen erkennt. Die Technologie von gestigon macht solche Hilfen überflüssig. Ein weiterer Pluspunkt der jungen Firma: Ihre Software läuft kamera- und plattformunabhängig.

Moderne Kunst? Nein. Dargestellt sind hier sog. Tiefendaten, die von 3D-Sensoren erfasst wurden, um sie dann mit der gestigon-Software zur Erkennung von Hand- und Körpergesten zu nutzen

Auch das ist einer der Gründe, warum das Start-up schon mehrere Preise gewonnen hat, etwa den Businessplanwettbewerb IKT Innovativ oder den Weconomy Award, der ihnen vom Handelsblatt verliehen wurde. Grotthuss ist stolz auf die Auszeichnungen. Viel wichtiger sei aber zum einen, dass man Investoren gefunden habe.

Der High-Tech Gründerfonds hat das junge Unternehmen mit Kapital in sechsstelliger Höhe ausgestattet. Zum anderen sei es wichtig, dass man mit den ersten potenziellen Kunden in Verhandlungen stehe. Der 43-Jährige nennt zwar keine Namen. Aber es ist klar, dass es sich um die führenden, internationalen Technologiekonzerne der Unterhaltungs- und Kommunikationsbranche sowie Halbleiterhersteller handelt. Diese haben ein Interesse daran, ihre Handys, Laptops oder Tablets mit der Gestenerkennungssoftware auszustatten. Mit führenden Zulieferern der Automobilbranche wurden sogar erste Projekte erfolgreich abgeschlossen. „Die ersten Serienfahrzeuge mit unserer Technologie könnten 2016 in den Markt kommen“, sagt von Grotthuss. Der Unternehmer ist zuversichtlich. Zuversichtlich, dass sein Lieblingsfilm Minority Report schon bald von gestern ist.


Steckbrief gestigon

  • Ausbildungen des Gründerteams:
    Moritz von Grotthuss: Jurist, Sascha Klement: Diplom-Informatiker
  • Wie haben sich die Gründer gefunden:
    Moritz von Grotthuss war als Gründungsberater im Bereich VC-Finanzierung tätig und beriet Sascha Klement zu diesem Thema. Beide merkten, dass sie gut zusammenpassen. Also stieg Moritz von Grotthuss bei gestigon ein.
  • Die größten Hürden:
    Eine der großen Hürden war die Suche nach Investoren. „Wir haben kein selbsterklärendes Produkt“,  sagt von Grotthuss. Die zweite Hürde: gute Mitarbeiter finden, die sowohl technisches Know-how mitbringen als auch den „Start-up-Spirit“. Man brauche Leute, die früh Verantwortung tragen, innovativ sind und Teamplayer. Sie zu finden, sei auch deshalb schwierig, weil Unternehmen der old economy in der Regel etwas mehr zahlen.
  • Die Meilensteine der Vergangenheit:
    die erfolgreiche Kontaktaufnahme zu Kunden, der erste erfolgreiche Geschäftsabschluss, die Finanzierung Ende 2012, der Besuch der Consumer Electronics Show in Las Vegas Anfang dieses Jahres: Auf der Messe für Unterhaltungselektronik konnten die Unternehmer etliche viel versprechende Kontakte knüpfen.
  • Die Ziele:
    Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft sollen die ersten Produkte auf den Markt kommen. Das werden voraussichtlich externe Kameras für PCs und Laptops sein.
  • Tipps für andere Gründer:
    Früh das richtige Team zusammenstellen, auch Leute ins Boot holen, die das Produkt verkaufen können, einen finanziellen Puffer aufbauen, weil „die Entwicklung immer länger dauert und teurer wird als gedacht“.

Erfolg beim KfW-Award GründerChampions 2013

Gestigon wurde am 22. Oktober beim KfW-Award GründerChampions 2013 als Landessieger Schleswig-Holstein gekürt! Die 16 Gewinner werden am Abend des 24. Oktober 2013 auf der feierlichen Eröffnungsveranstaltung der deGUT im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ausgezeichnet. Sie haben sich auch für den Preis des Bundessiegers qualifiziert: Aus den Landessiegern werden am 24. Oktober drei Bundessieger in den Kategorien „Innovation“, „Gesellschaftliche Verantwortung“ und „Kreativwirtschaft“ gekürt. Für die Unternehmen bleibt es spannend, wer zu den Bundessiegern gehört ...

Der KfW-Award GründerChampions wird jährlich im Rahmen der deGUT verliehen. Der Award prämiert ein Unternehmen aus jedem deutschen Bundesland, das nicht länger als fünf Jahre besteht und sich erfolgreich am Markt behauptet. Bei der Auswahl der GründerChampions wird besonderer Wert gelegt auf kreative und nachhaltige Geschäftsideen, die einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen.

Zum Vormerken:
Bewerbungen für den KfW-Award 2014 sind wieder vom 01.05. bis 01.08.2014 möglich. Hier können Sie Unternehmen vorschlagen, die zum Wettbewerbsstart vom deGUT-Pressebüro angeschrieben werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 02/2013

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: