Chaos ist sein Geschäft

Ordnung schaffen für andere

Autor: Burkhard Rexin
44 likes

„Ordnung ist das halbe Leben“, so ein geflügeltes Wort. Unordnung ist dann die andere Hälfte. Joachim Tielitz aus Köln hat Letztere zu seinem Geschäft gemacht und erfolgreich einen neuartigen Sortierdienst gegründet.

Für diejenigen, die Ordnung brauchen, springt Joachim Tielitz ein. Wenn’s sein muss, räumt er auch im PC auf (Foto: Sacide Çakar-Winkel)

Dem einen liegt das mehr, dem anderen weniger. Viele Menschen versinken privat oder auch geschäftlich im Papierchaos. Rechnungen, Briefe und Dokumente sind nicht griffbereit, wenn sie gebraucht werden. Meist fehlen dann auch die Zeit und die Konzentration zum Aufräumen. Seit kurzem gibt es dafür professionelle Hilfe: Einige findige Menschen haben die Unordnung zu ihrem Geschäft gemacht und sind hauptberuflich selbständige Büro-Sortierer geworden.

Professionelle Hilfe bietet etwa Joachim Tielitz aus Köln mit seinem Büro-Sortierdienst. „Die Geschäftsidee entstand vor drei Jahren, als ich die privaten Unterlagen meiner Freundin ordnete“, erinnert sich der ehemalige Ladeneinrichter. „Meine Freundin war von dem Ergebnis so begeistert, dass sie mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, das beruflich zu machen.“ Eine Pressemitteilung und ein Artikel in der örtlichen Lokalzeitung brachten ihm die ersten Kunden. Bald stapelten sich in seiner Wohnung die Kartons mit Unterlagen von Privatleuten, die er zum Sortieren angenommen hatte.

Geringe Investitionen

Die Investitionen für den Start hielten sich im Rahmen. „Alles, was ich brauchte, war eine bürotechnische Grundausstattung: Telefon, Fax, PC, Drucker. Und dann etwas Software. Das Büroprogramm Star-Office gab’s kostenlos im Internet, das Finanzprogramm Quicken und ein Etikettenprogramm von Zweckform erwarb er günstig.“ Sein Büro hat Tielitz auch heute noch in einem 35 Quadratmeter großen Zimmer seiner Wohnung. Drei Schreibtische braucht er zum Vorsortieren. Ein Umzugskarton liefert in der Regel vier oder fünf Ordner. Für Tielitz sind das vier bis fünf Stunden Arbeit, für die der Kunde pauschal 210 Euro plus Mehrwertsteuer zahlt. Ein Vorgespräch beim Kunden und die neuen Aktenordner sind im Preis mit drin.

Das Geschäft lief sofort sehr gut. „Ich habe Tag und Nacht nur noch sortiert. Bald konnte ich kein Papier mehr sehen und hätte den Sortierdienst beinahe wieder dicht gemacht“, erinnert sich Tielitz. „Mein erster großer Fehler war, dass ich fast jeden Kunden angenommen habe.“ Dann kam das Sommerloch. Die Aufträge blieben aus. Da merkte er, dass er gar keine Werbung mehr gemacht hatte. „Das war mein zweiter großer Fehler. Man muss am Anfang kontinuierlich dranbleiben, um Erfolg zu haben – egal, welches Geschäft man neu aufbaut.“ Heute setzt Tielitz vor allem auf seine Internet-Homepage und auf Weiterempfehlungen: „Das ist die beste Werbung, gerade in meinen Geschäft, wo Vertrauen eine große Rolle spielt.“ Verständlich: Niemand lässt gern fremde Leute in seine Unordnung gucken. Deshalb arbeitet Tielitz auch allein. „Wenn mich jemand bucht, dann will er nicht, dass jemand anderer kommt“, begründet er sein Einzelunternehmertum.

Anfangs hatte Tielitz fast nur Privatleute als Kunden, für die er von morgens bis abends erst aussortierte und dann ordnete, was übrig geblieben war: Telefonrechnungen, Strom- und Gasrechnungen, Papiere zum Auto, Schreiben zu Versicherungen. Als es anfing, ihm langweilig zu werden, hat er seine Dienste vorrangig Geschäftskunden angeboten. Auch das war erfolgreich. „Man bekommt die Kunden, nach denen man fragt“, sagt er heute selbstbewusst. „Ich habe jetzt eine gesunde Kunden-Mischung aus allen Bereichen: Mittelstand, privat und gewerblich, Besserverdienende, Ärzte, Lehrer, Unternehmensberater, Manager, auch Leute aus der Werbebranche – man muss mich auch bezahlen können.“ Einer seiner ersten Geschäftskunden sei eine Fotoagentur gewesen, für die er die Geschäftspapiere geordnete habe. Für Geschäftskunden arbeitet er vor Ort in deren Büros – zurzeit für 27 bis 45 Euro die Stunde. Der genaue Preis ist abhängig davon, ob es sich um reine Sortierarbeiten oder eine teurere Beratung handelt.

Auch Ordnung im PC

Das Sortieren für Geschäftskunden führte mit der Zeit zu einer Ausweitung seines Angebotes. Tielitz: „Wenn ich beim Kunden bin, dann halte ich meine Augen und Ohren offen, und wenn ich sehe, dass da ein Bedarf ist, dann biete ich das an.“ Bedarf stellte er oft bei der Büroorganisation fest. Hier berät er auch. In kurzer Zeit hat er sich auch viele PC-Kenntnisse angeeignet. „Als ich mit dem Sortieren anfing, hatte ich keine Ahnung vom Computer. Heute kann ich auch Geräte anschließen und Fehler finden“, so Tielitz. „Gut kommt beim Kunden auch immer an, wenn ich das System, nach dem ich bei den Aktenordnern vorgehe, auch auf den PC übertrage.“ Auf Papier und virtuell im PC das gleiche Ordnungssystem zu haben, gleiche Begriffe und gleiche Abteilungen, das sei eine große Arbeitserleichterung.

Die Zusatzaufträge sind dem Kölner Sortierer nicht zugeflogen. Man muss danach fragen, an Menschen  interessiert sein und bereit sein, etwas dazuzulernen: „Ordnung schaffen, heißt etwas verändern, nicht nur im Umgang mit Papieren, auch im Verhalten, bei den Grundeinstellungen“, meint Tielitz. „Da kommen viele an Widerstände, da fängt es an, interessant zu werden.“ Auch deshalb geht Tielitz in seinem neuen Beruf auf: „Ich arbeite  sechs bis sieben Stunden für den Kunden, dann ist meine innere Batterie verbraucht. Dazu täglich zwei bis drei Stunden für die eigene Büroarbeit. Da kommt in der Regel mindestens eine 50-Stunden-Woche heraus. Dafür kann ich mir aber auch die Arbeit aussuchen, die mir Spaß macht.“ Sein Sortierdienst läuft so gut, dass er sich  rund zwei Monate Urlaub im Jahr leisten kann. „Das ist der Vorteil, wenn man selbständig ist“, so Tielitz. „Allerdings muss ich auch im Urlaub regelmäßig meinen Anrufbeantworter abhören.“ Er hat auch immer einen Laptop dabei, um per E-Mail erreichbar zu sein.

Seminare für künftige Sortierer

Spaß macht Tielitz offenbar auch, seine in drei Jahren professioneller Sortierarbeit gewonnenen Erfahrungen weiterzugeben. Vor zwei Jahren machte er sein erstes Seminar für Existenzgründer. „Ich bekam immer mehr Anfragen über meine Internet-Seite, wie man einen Sortierdienst aufbaut. Bald habe ich mir gedacht, ich könnte für die Auskünfte auch Geld nehmen“, erzählt Tielitz. Daraus entstand die Seminaridee. Im vorigen Jahr hat er in zwölf Tagesseminaren insgesamt 100 angehende Existenzgründer geschult. Sie kommen aus ganz Deutschland, meist sind es Frauen im Alter von 30 bis 55 Jahren. „Etwa die Hälfte der Teilnehmer hat danach den Sprung in die Selbständigkeit gemacht“, so Tielitz.
Gut 30 Seminarteilnehmer hat Joachim Tielitz in sein „Netzwerk Büro-Sortierdienst“ aufgenommen. Sie unterstützen sich gegenseitig, haben einen gemeinsamen Internetauftritt (www.buero-sortierdienst.de) und geben untereinander auch schon mal Aufträge weiter. Existenzgründer aufgepasst: Noch hat die bundesweite Landkarte des Netzwerks viele weiße Flecken!

Voraussetzungen und Infos

Investitionen: Büroraum, Büromöbel, Telefon, Anrufbeantworter, Faxgerät, Handy, PC mit Internetanschluss, Drucker, Scanner.
Eigenschaften: Lust an der Ordnung, Ordnungssinn und die Fähigkeit, Strukturen zu schaffen. Absolute Vertraulichkeit, Ordnungssinn, Fähigkeit Strukturen zu schaffen, Durchhaltevermögen. Wer sich mit einem Sortierdienst selbständig machen will, muss Lust an der Ordnung haben. Buchhalterische Kenntnisse sind von Vorteil, aber keine unabdingbare Voraussetzung. Der Beruf bietet sehr gute Chancen gerade für Quereinsteiger. Das Alter spielt dabei keine Rolle.
Verdienstmöglichkeiten: 3000 bis 5000 Euro pro Monat.
Informationen im Netz: www.koelner-sortierdienst.de und www.buero-sortierdienst.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: