Die Testbirds im App-Flug

Software-Crowdtesting


44 likes

Das junge Start-up Testbirds bietet Software-Tests für neue Apps und Webanwendungen. Das Besondere daran: Mit Hilfe echter Internet-Nutzer, die die Software unvoreingenommen prüfen, werden vor dem Markteintritt Fehler gefunden und damit die Produkte verbessert.

Die Idee der App ist sehr cool." "Das drehen der Symbole ist super gemacht!" "Sehr große Auswahl an verschiedenen Designs und Gestaltungsmöglichkeiten." Derartiges Lob ist gern gesehenes Feedback für den Herausgeber einer App. Was aber, wenn die Bewertungen im Store weniger positiv oder gar vernichtend ausfallen? "Die App hat sehr viele Bugs! Ich habe mein Vertrauen in diese App so gut wie komplett verloren." Im hart umkämpften App-Markt können solche Rezensionen den Todesstoß bedeuten. Das junge Münchner Start-up Testbirds bietet Entwicklern seit Ende 2011 die Möglichkeit, ihr Produkt bereits vor dem Release von echten Nutzern testen zu lassen.

Crowdtesting via Internet

Das Testbirds-Gründerteam (v.l.n.r.): Georg Hansbauer, Philipp Benkler und Markus Steinhauser

"In der Realität verhalten sich die Menschen oft ganz anders, als man es eigentlich erwarten würde", erklärt Philipp Benkler, der bei Testbirds für die Entwicklung der Plattform zuständig ist. "Das trifft natürlich auch auf die Nutzung von Software zu." Zusammen mit Georg Hansbauer und Markus Steinhauser bietet er einen Service, der für viele Unternehmen und Entwickler noch ein Fremdwort ist: Crowdtesting. "Herkömmliche Testing-Methoden von Software können den Bedarf einfach nicht mehr decken", weiß auch Georg Hansbauer, der während seines Studiums selbst Erfahrung in der Qualitätssicherung großer Unternehmen gesammelt hat. "Durch die ständig steigende Anzahl unterschiedlicher Geräte, Betriebssysteme und Versionen wird es zudem immer schwieriger, Kompatibilität auf allen Systemen zu gewährleisten."

Testbirds hat den Ansatz des Crowdsourcing, also das Nutzen der Arbeitskraft der Masse über das Internet, auf das Testen von Software übertragen. "Im Prinzip kann sich jeder bei uns als Tester registrieren", erklärt Markus Steinhauser, der im Team für den Bereich Marketing und PR verantwortlich ist. "Mit dem Computer, Smartphone oder Tablet lässt sich so, ganz einfach von der Couch aus, etwas Geld hinzuverdienen." Die Tester suchen Bugs und geben Feedback zur Benutzerfreundlichkeit des Produkts. Anhand detaillierter Profile ist es möglich, die Meinung bestimmter Zielgruppen einzuholen, bevor die App auf den Markt kommt.

Und so funktioniert das Crowdtesting: Jedem Projekt wird ein eigener Projektmanager, der sogenannte Birdmaster, zugeordnet. Er koordiniert die Tester, kontrolliert die Berichte und arbeitet eng mit dem Kunden zusammen. "Wir versuchen, jedes Projekt so individuell wie nur möglich zu gestalten", so Philipp Benkler weiter. "Wer soll testen? Was soll getestet werden und vor allem, mit welchen Geräten? Diese Fragen gilt es vorab zu klären." Qualität spielt nach Ansicht des Teams dabei die entscheidende Rolle. Vor allem in Deutschland sei dieser Faktor, genau wie ein enger Kundenkontakt, extrem wichtig. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Flexibilität der Tester. Nach dem Briefing mit dem Kunden kann ein Projekt bereits innerhalb weniger Stunden starten.

Die Kraft der Masse macht’s

Neben Apps kann somit alles getestet werden, was über das Internet zugänglich ist. "Das sind vor allem Onlineshops und ganz normale Webseiten", erklärt Georg Hansbauer. Die eigene Plattform zur Abwicklung der Tests hat das Team innerhalb weniger Wochen selbst entwickelt. Dort erstellen die Tester ihre Berichte, erfassen Bugs und geben auch Rückmeldung an die Testbirds. "Manchmal fehlt ein bestimmtes Smartphone zur Auswahl, oder die Tester haben Verbesserungsvorschläge. Dadurch profitieren auch wir durch die Kraft der Masse", erklärt Markus Steinhauser. Aber auch Kunden können sich im Nest, wie die Testbirds ihre Plattform nennen, einloggen. Dort lassen sich alle angenommenen Berichte und Bugs, inklusive Screenshots oder Screencasts, einsehen und herunterladen. "Der Bedarf ist auf jeden Fall vorhanden", ist sich Philipp Benkler sicher. "Unsere Kunden reichen bereits jetzt von Start-ups über Agenturen bis hin zu Großunternehmen."

Hilfe von friends and family

Während ihres gemeinsamen Studiums des Finanz- und Informationsmanagements in München und Augsburg hatten Philipp und Georg bereits die Gelegenheit, Erfahrungen im Bereich der Softwareentwicklung zu sammeln. Doch wer testet, wenn nicht genügend Zeit und Geld vorhanden ist, um es selbst zu machen? "Das waren zuerst mal Freunde und Verwandte", schmunzelt Philipp Benkler. "Aber auch Großunternehmen haben oft dasselbe Problem. Der Entwickler kennt seine Software auswendig. Und Praktikanten können nicht alles alleine testen."

Testbirds sieht Software-Testing durch die Crowd daher als ideale Ergänzung zum internen Testen. Unveröffentlichte Apps werden über die Plattform direkt an die Tester verteilt. "Ein neues Spiel vorab ausprobieren zu können, das schafft natürlich auch für die Tester einen besonderen Anreiz", so Markus Steinhauser. Nach seinem Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft in der Schweiz arbeitete er für einige Zeit als Journalist, bevor sein Schulfreund Philipp mit der Idee auf ihn zukam. "Seitdem kann ich meine persönliche Begeisterung für neue Medien und soziale Netzwerke bei Testbirds ausleben."

Startfinanzierung aus eigener Hand

Um sich neben der obligatorischen Recherche einen eigenen Eindruck über den Markt in Deutschland zu verschaffen, befragten die Gründer knapp 300 Entscheider aus dem Bereich Softwareentwicklung zum Thema Testing. Die nötigen Kontakte lieferte das Business-Netzwerk Xing. "Spätestens zu diesem Zeitpunkt war uns klar, dass die aktuelle Situation auch aus Sicht der Entwickler keinesfalls zufriedenstellend ist", blickt Georg Steinhauser zurück. Aus den Ergebnissen wurde eine Info-Broschüre zum Stand des Testings in Deutschland erstellt. "Außerdem hatten wir dadurch bereits eine große Anzahl an potenziellen Kunden, die natürlich alle ein Exemplar bekommen haben", schildert Georg Steinhauser die erste Vertriebsmaßnahme des Unternehmens. Rasch wuchs das Team auf knapp zehn Personen an. Ein Projektteam arbeitete an neuen Vertriebskonzepten, weitere Studenten kümmerten sich um die telefonische Kundenakquise und das Marketing. "Da wir bereits nach kurzer Zeit Umsatz machen konnten, hat das gut funktioniert", erklärt Philipp Benkler.

Auszeichnung, Finanzierung, Wachstum

Beim Münchener Businessplan Wettbewerb im Jahr 2012 wurde Testbirds für sein Geschäftsmodell mit dem dritten Platz ausgezeichnet und war Preisträger des Gründerwettbewerb ITK Innovativ. "Vor allem hier in Bayern hat uns die Teilnahme am Gründerwettbewerb hohe Aufmerksamkeit beschert", freut sich Markus Steinhauser. "Erst kürzlich wurden wir durch unseren damaligen Sieg wieder zu einer Gründerveranstaltung als Redner eingeladen". Im Oktober dieses Jahres gewann das Team außerdem den Best of Mobile Award in der Kategorie Special B2B und setzte sich dabei unter anderem gegen Firmen wie die Deutsche Post durch, deren App DocWallet von Testbirds getestet wurde.

Beim Münchener Businessplan Wettbewerb im Jahr 2012 wurde Testbirds für sein Geschäftsmodell mit dem dritten Platz ausgezeichnet, Foto: evobis

Noch im im Jahr 2013 konnten die Gründer einen privaten Investor für sich gewinnen. Die Walter Beteiligungen und Immobilien AG investierte einen siebenstelligen Betrag in das Unternehmen, hauptsächlich, um das Team auszubauen und schnelleren Wachstum zu ermöglichen. Angestoßen durch diese Finanzierung beschäftigt Testbirds mittlerweile mehr als 25 Mitarbeiter und arbeitet aktuell an der Internationalisierung mit Zweigstellen in Großbritannien und den Niederlanden. "Beide Märkte bieten innerhalb Europas besonders großes Potenzial für Crowdtesting", meint Philipp Benkler, der mittlerweile für die Internationalisierung zuständig ist. "Unter anderem waren geringe Sprachbarrieren sowie die jeweils überdurchschnittlich hohe Smartphone-Penetration ausschlaggebend", so seine Begründung.

Außerdem ist seit September dieses Jahres ein Franchise-Unternehmen in Ungarn am Markt, welches dort Crowdtesting unter der Marke Testbirds anbietet. "Um ehrlich zu sein war dieser Schritt nicht wirklich geplant", verrät Georg Hansbauer. "Wir haben die Kollegen aus Budapest bei der Communication World kennengelernt. Sie waren so begeistert von unserem Konzept, dass schon ein halbes Jahr später der Franchise-Vertrag unter Dach und Fach war."

Crowdtesting mit enormem Potenzial

Mittlerweile zählen Unternehmen wie die Deutsche Post, Allianz SE oder Audi zu den Kunden von Testbirds. "Crowdtesting hat sich in den letzten beiden Jahres zu einem festen Begriff in der Branche entwickelt", sagt Markus Steinhauser, der sich weiterhin um die Öffentlichkeitsarbeit bei Testbirds kümmert. Trotzdem bestehe immer noch viel Bedarf an Aufklärung über die Möglichkeiten dieses Konzepts. "Wir arbeiten daran!", so Steinhauser. Inhaltlich hat sich das Portfolio des Start-ups weiterentwickelt, nicht nur durch den Relaunch der eigenen Plattform Ende letzten Jahres. "Der Markt entwickelt sich vor allem im mobilen Bereich sehr schnell, als junges Unternehmen können wir uns zum Glück sehr viel Flexibilität erlauben", meint Benkler.

Zum Beispiel haben Kunden nun die Möglichkeit, einen Self-Service nutzen um kleinere Testläufe kurzfristig selbst zu starten. Vor allem im Usability-Bereich betreut Testbirds die Tests weiterhin selbst und wertet die Ergebnisse am Ende, inklusive Handlungsempfehlungen, aus. "Jeder Kunde hat unterschiedliche Anforderungen an unseren Service, um diesen in die eigene Entwicklung zu integrieren", so Hansbauer. Daher habe sich das Portfolio mittlerweile deutlich erweitert.

Testpartner der STARTplaner-App

Auch StartingUp profitierte vom Experten-Know-how von Testbirds. Im Herbst 2013 hat StartingUp seinen kostenlosen STARTplaner veröffentlicht - die App, die Gründer Schritt für Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Selbständigkeit begleitet. Die überaus positiven Download-Zahlen zeigen eindrucksvoll, dass dieses Planungs-Tool für Gründer sehr gut ankommt. Dies bestätigen auch die Testbirds, die den STARTplaner mit Hilfe einer jungen, gründungsaffinen Zielgruppe auf Herz und Nieren geprüft haben.

"Wir hätten uns zum Start selbst so eine App gewünscht", meint Markus Steinhauser. "Daher war es schön, dass wir unseren Teil zur Optimierung beitragen konnten." Teil des Tests war sowohl das Sammeln von Feedback der Nutzer als auch die Suche nach technischen Problemen auf unterschiedlichen Geräten.
Mehr zum Test und zu den Ergebnisse lesen Sie hier.

Und wohin fliegen die Testbirds?

Die Herausforderungen liegen für Testbirds momentan vor allem in der Internationalisierung. Für die Erweiterung und Betreuung der Tester-Crowd ist seit Anfang des Jahres ein dedizierter Community Manager eingestellt worden. Monatlich kommen nach eigenen Angaben mehrere tausend Tester aus unterschiedlichen Ländern hinzu. "Auch das Recruiting unserer internen Mitarbeiter ist deutlich internationaler geworden", sagt Steinhauser. Der Aufbau des Teams sei sicherlich eine der größten Herausforderungen im Moment, sind sich die Gründer einig. "Man muss einfach akzeptieren, dass die eigene Produktivität irgendwann abnimmt", erklärt Benkler. "Dafür werden wir als Team aber immer besser". Für das kommende Jahr steht damit einhergehend vor allem das Vorantreiben der Internationalisierung auf der Agenda.

"Inhaltlich wird es ebenfalls spannend", freut sich Hansbauer. "Im Consumer-Bereich dringen Apps in sämtliche Bereiche unseres Alltags vor. Außerdem erkennen Unternehmen zunehmend die Möglichkeiten interner Applikationen, zum Beispiel für die eigenen Mitarbeiter." Ab Januar zieht es die Testbirds dann in ein neues Nest. Die neuen Büros in der Nähe der Münchner Theresienwiese sollen genug Platz bieten, um auch 2014 weiter wachsen zu können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: