Blond! Made in Nürnberg

Autor: Melanie Alwang
44 likes

Kerstin Brkasic-Bauer setzt mit ihrem Label „Blond! Made in Nürnberg“ auf hochwertige, fair und lokal produzierte Kindermode – und das mit großem Erfolg.

Die Blond-Chefin Kerstin Brkasic-Bauer (zweite von links) entwirft, produziert und verkauft mit ihren drei Modeschneidern weltweit Kindermode, made in Nürnberg

Kindermode kann man hierzulande an jeder Ecke und zu jedem Preis kaufen. Doch meistens sind diese Kleidungsstücke unter Bedingungen hergestellt, von denen viele Konsumenten gar nichts oder nur wenig wissen. Fakt ist: Da müssen irgendwo in Indien oder Bangladesch junge Frauen oder sogar oft schon Kinder T-Shirts, Hosen und Jacken nähen, die bei uns in Deutschland dann für 2, 5 oder 10 Euro verkauft werden. Die gute Nachricht: Man kann seit einigen Jahren hierzulande ein Umdenken feststellen. Immer mehr Verbraucher sind bereit, bewusst mehr Geld für Kleidung auszugeben, sofern diese fair und nachhaltig produziert wird. Auf diese Kunden setzt die Nürnbergerin Kerstin Brkasic-Bauer mit ihrem jungen Modelabel für Kids „Blond! Made in Nürnberg“.


Learning by doing

2010 muss sich Kerstin Brkasic-Bauer überlegen, wie sie im Berufsleben wieder Fuß fassen könnte. Denn nach der Trennung von ihrem Ehemann ist sie als alleinerziehende Mama von vier Kindern, damals 12, 11, 9 und 4 Jahre alt, auf eigene Einkünfte angewiesen. Nachdem es sich als schlichtweg unmöglich erweist, eine klassische 40-Stunden-Woche mit der Betreuung von vier Kindern dauerhaft zu vereinbaren, besinnt sie sich auf ihre Fertigkeiten als Hobbyschneiderin und überlegt, wie sie damit Familie und Arbeit unter einen Hut bringen könnte. Aus diesen Gedanken heraus entsteht letztlich ihr Label „Blond! Made in Nürnberg“. „Der Name Blond stand von Anfang an fest, es sollte ein kurzer, prägnanter Name sein, den sich auch Männer merken können“, so die Gründerin augenzwinkernd. „Made in Nürnberg“ kommt dann einige Monate später dazu, inzwischen ist der Markenname ein eingetragenes Warenzeichen.

Das Blond-Konzept: „Ich will meinen Kunden selbstgemachte Kindermode anbieten, die bunt und fröhlich, schadstofffrei, regional hergestellt, alltagstauglich und mitwachsend ist“, so die 35-Jährige. Gemeinsam mit ihrem neuen Partner wagt Kerstin Brkasic-Bauer 2011 den Schritt in die Selbständigkeit. Das Kinderkleiderbusiness startet als gut organisierter Familienbetrieb zu Hause in einem kleinen Atelier, das Team setzt sich aus Kerstin Brkasic-Bauers Mutter, ihr selbst und ihrem Lebensgefährten zusammen. Die Aufgabenverteilung: Kerstin Brkasic-Bauer sitzt an der Nähmaschine, ihr Lebensgefährte kümmert sich um das Marketing und ihre Mama um den Haushalt und die Kinder.

Nur drei Monate später bestreitet die Gründerin ihren ersten Markt – die Kunden sind angetan. Wenig später ist Kerstin Brkasic-Bauer mit einem Stand auf Süddeutschlands größter Einkaufsmesse, der Consumenta Nürnberg, vertreten. „Zu dieser Zeit wurde es zeitlich echt eng, ich entwarf, schneiderte, plante – und finanzierte alles aus Eigenkapital. Fremdkapital war durch meine Ehe und den fehlenden Unterhalt sowieso nicht verfügbar oder zu bekommen“, berichtet die Gründerin rückblickend. So sind gutes Wirtschaften und eine perfekte Planung angesagt. „Ich nähte jede freie Minute, entwarf neue Hosenschnitte, die lange getragen werden können, neue Mützenmodelle und fing an, in Serienproduktion größere Mengen einzelner Stücke zu fertigen. Hier hieß es jeden Tag: Learning by doing.“


Business zwischen Märkten, Messen und dem Atelier

Jetzt wird man auch im Marktamt der Stadt Nürnberg auf das kleine Familienbusiness aufmerksam und Kerstin Brkasic-Bauer bekommt die Möglichkeit, auf dem Herbstmarkt 2012 und anschließend auch auf dem weltbekannten und bei Händlern sehr begehrten Nürnberger Christkindlesmarkt ihre Kindermode zu verkaufen. „Trotz dieser anstrengenden Zeit zwischen Produktion, Markttagen, den Kindern und vielem mehr, war es eine große Ehre für mich als Nürnbergerin, am Christkindlesmarkt dabei zu sein.“ Das Blond-Team nutzt diese große Chance und legt sich voll ins Zeug. Wenn Produkte nicht vorrätig waren, werden diese auf Bestellung bis zum nächsten Morgen gefertigt – ein Service, den nicht nur die Kunden auf dem Christkindlesmarkt zu schätzen wissen, sondern der auf allen nachfolgenden Messen und Märkten im süddeutschen Raum beeindruckt.

Personelle Verstärkung sichert sich die Unternehmerin durch ambitionierte Schülerinnen und Schüler der Modeschule Nürnberg. Einem jeweils fünfköpfigen Schülerteam ermöglicht Kerstin Brkasic-Bauer für je sechs Wochen ein Praktikum in ihrem Atelier – für beide Seiten ein Gewinn: „Viele Dinge, die ich kann, lernen die Praktikanten nicht in der Schule. Ich konnte sie ihnen beibringen – andersrum ebenso“, bringt es Kerstin Brkasic-Bauer auf den Punkt.

Auf 500 Quadratmetern bietet die Blond-Chefin ihrem Team eine möglichst perfekte Arbeitswelt und ihren Kunden eine große, bunte Einkaufs- und Erlebniswelt rund um Kindermode

Der Traum vom eigenen Laden

2014 folgt dann der nächste große Schritt: Immer noch komplett eigenfinanziert und ohne Kredite erfüllt sich Kerstin Brkasic-Bauer ihren Traum vom eigenen kleinen Laden. In der Nürnberger Südstadt können die Kunden dem Team fortan sogar bei der Arbeit über die Schulter schauen: „Wir hatten uns für ein offenes Nähatelier entschieden, weil wir das Handwerk und die menschliche Arbeitsleistung, die hinter jedem Artikel stehen, zeigen und verdeutlichen wollten“, so die Unternehmerin.  „Das eigene Ladenlokal hat sich eigentlich nur durch Zufall ergeben“, so Brkasic-Bauer. „Auf der Suche nach einem Atelier mit genügend Platz zum Nähen haben wir dieses schöne Geschäft entdeckt und spontan beschlossen, dass wir die restliche Fläche für den Verkauf in Nürnberg nutzen.“

Ab August 2014 beschäftigt Kerstin Brkasic-Bauer dann die erste Schneiderin in Vollzeit, im September und November folgen noch zwei weitere Mitarbeiter. „Wichtig ist uns allen bei Blond nicht nur der Bezug zu unseren Kunden, sondern auch die Preisgestaltung. Dies ist der Grund weshalb wir ausschließlich selbst verkaufen. Unsere Produkte sollen bezahlbar für alle Schichten sein. Qualitativ hochwertige, fair und lokal produzierte Kindermode darf nicht vom Preis und dem Status der Eltern abhängig sein.“ Wahrscheinlich auch ein Grund, warum inzwischen Anfragen aus der ganzen Welt in Nürnberg eintreffen. Viele Kunden, vor allem arabisch-stämmige, kennen die Produkte von Marktbesuchen in München und sind dann nicht zuletzt auch durch den Online-Shop zu treuen Kunden geworden.


Auf gesundem Wachstumskurs

Seit etwas mehr als einem Jahr findet man das Unternehmen in einem größeren Ladengeschäft. Denn der bestehende Laden wurde einfach zu klein. Seitdem vereint die Blond-Chefin zwei „Welten“ auf 500 Quadratmetern: Einerseits möchte sie dem Team eine möglichst perfekte Arbeitswelt bieten, andererseits ihren Kunden eine „neue, bunte, besondere, faszinierende und vor allem faire, regionale und große Einkaufs- und Erlebniswelt rund um Kindermode“, so Kerstin Brkasic-Bauer. Dafür sorgen derzeit drei Modeschneider, wechselnde Praktikanten sowie das bewährte Familienteam – ab und an kommen auch schon die älteren Kinder der Familie mit dazu. Und neben dem Ladenbusiness ist Blond weiterhin on Tour – auf jährlich mehr als 40 Märkten und Festivals im gesamten bayerischen Raum.

Der Erfolg der Modemacherin zeigt sich nicht nur im wachsenden Kundenstamm und den vielschichtigen Aktivitäten, sondern auch in der vor kurzem erfolgten Auszeichnung mit dem IHK-Gründerpreis – etwas, womit Kerstin Brkasic-Bauer niemals gerechnet hätte: „Wir wollen natürlich auch weiterhin auf bezahlbare Kindermode setzen, die mitwächst und hier in Nürnberg produziert wird und daher wird ein Teil des Preisgeldes in neue Stoffe investiert.“

Die Weichen sind also gestellt, und wenn auch das eingangs erwähnte ökologisch-soziale Bewusstsein der Konsumenten weiter zunimmt, steht dem Wachstum des bunten und nachhaltigen Modebusiness der engangierten Nürnbergerin wohl kaum etwas im Weg.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: