Leitungswasser als Finanzspritze


44 likes

In New York wird Leitungswasser in Flaschen an Einheimische und Touristen verkauft. Davon haben sich wahrscheinlich die Marketingexperten von serviceplan für ihre Initiative "Münchner Tafelwasser" inspirieren lassen, um Zusatzeinnahmen für die Hilfsorganisation Münchner Tafel e.V. zu generieren. Dafür wird das städtische Leitungswasser als Münchner Tafelwasser abgefüllt und in kooperierenden Restaurants, Bars und Clubs verkauft. Wer dort das Münchner Tafelwasser bestellt, zahlt den regulären Preis für ein Mineralwasser und spendet somit den Erlös komplett an die Münchner Tafel.

Diese Zusatzeinnahmen werden dringend benötigt. Denn nach Schätzung von Experten haben ca. 180.000 Bürger in Bayerns Hauptstadt nicht genug zu essen. Die Münchner Tafel schafft es bereits, 18.000 Bürger pro Woche mit Lebensmitteln zu versorgen, die sonst von den Händlern weggeworfen worden wären. Rund 400 ehrenamtliche Mitarbeiter teilen an 24 Ausgabestationen Lebensmittel aus. Zusätzlich werden über 85 soziale Einrichtungen mit wöchentlich mehr als 100 Tonnen Lebensmitteln beliefert. Die Logistikkosten werden durch Geldspenden aufgebracht.

www.muenchner-tafel.de/tafelwasser