Jeder zahlt, was er kann


44 likes

Brad und Libby Birky hatten die Vision, dass sich in ihrem Cafe in Denver jeder satt essen soll, unabhängig davon, wie groß sein Geldbeutel ist. Deshalb gibt es auf der Speisekarte für die Menüs und Speisen auch nur Richtpreise im Rahmen einer Preisspanne. So wird z.B. das Menü mit einem Preis von 5 bis 15 US-Dollar angegeben. Wer es sich leisten kann, ist herzlich dazu eingeladen, die obere Grenze des Richtpreises zu bezahlen. Wer das nicht kann, bezahlt entsprechend weniger. 

Es kommt aber durchaus vor, dass es Gäste gibt – z.B. Obdachlose – die gar nichts oder nur 5 Cent für das Essen bezahlen können. Das ist auch kein Problem, und im Same Cafe wird deshalb keiner vor die Tür gesetzt. Dafür allerdings werden alle, die nicht die Richtpreise zahlen können, aufgefordert, als Freiwillige im Cafe oder der Küche zu helfen, z.B. als Spülhilfe.

Ganz wichtig ist Brad und Libby, dass die armen Bevölkerungsschichten nicht in Suppenküchen abgeschoben, sondern auch beim Essen in die Gesellschaft integriert werden. So haben diese Gäste auch nicht das Gefühl, Almosen zu bekommen, weil sie ja schließlich das Essen abarbeiten können.

www.soallmayeat.org