Geschäftsideen aus den USA: Faulheit als Grund für Geschäftsidee

Bequemer Paketversand


44 likes

Der ehemalige Ebay-Powerseller Kevin Gibbon scheute stets den Weg zum Postamt, um Pakete zu verschicken. Mit seiner Geschäftsidee und seinem Start-up Shyp will er den Prozess jetzt deutlich vereinfachen.

shyp

Innerhalb von 20 Minuten nach Auftragsvergabe kommt ein Shyp-Mitarbeiter zu Hause oder im Büro vorbei, verpackt alles und versendet es mit dem günstigsten Postversender, der zur Auswahl steht.

Der Service wird derzeit für San Francisco, New York City, Miami, Los Angeles und Chicago angeboten. Weitere Städte in den USA sollen bald folgen. Im nächsten Schritt will Gibbon nicht nur das Abholen der Pakete zum "Erlebnis" machen, sondern auch die Anlieferung beim Empfänger.

Dafür soll der Empfänger einen User-Namen wählen und alle seine Adressdaten hinterlegen. In diesem Fall muss der Absender nur den Usernamen als Empfänger angeben, mehr ist nicht nötig. Auf diesen Weg kann der Empfänger bei dieser Geschäftsidee sogar seine Empfangsadresse geheimhalten oder noch kurz vor Anlieferung ändern.