Geschäftsideen Sicherheit: Roboter statt Wachmann

Roboter ersetzt Wachleute


44 likes

Der Roboter namens Knightscope geht seit 2015 im Stanford Shopping Center in Palo Alto auf Patrouille, um für eine sicherere Welt zu sorgen.

Knightscope
Foto: Courtesy of Knightscope, Inc. 2016 (www.knightscope.com)

Auf die Idee zum Wachmann-Roboter kam der ehemalige Polizist und Knightscope-Mitgründer Stacy Dean Stephens nach dem Amoklauf in der Stadt Newton im Dezember 2012. Durch das schnelle Eingreifen eines Roboters hätten damals bis zu zwölf Menschen gerettet werden können.

Anders als im Kinofilm Robocop ist der Knightscope unbewaffnet. Er soll nur im Gebäude und auf den Parkplätzen nach kritischen Situationen Ausschau halten. Mit seiner eingebauten HD-Infrarotkamera kann der Roboter zum Beispiel bis zu 300 Kfz-Kennzeichen pro Minute verarbeiten und überprüfen, ob sich z.B. unbefugte Fahrzeuge in einem Gefahrenbereich befinden oder ob es sich gar um gestohlene Fahrzeuge handelt.

Der Knightscope kann auch Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck sowie den CO2-Gehalt der Luft erfassen. Außerdem ist eine Wärmebildkamera eingebaut. So kann er auch als Umweltsheriff eingesetzt werden. Eine sinnvolle Geschäftsidee.