Altersvorsorge für Gründer: unsexy, aber nicht unsinnig

Fürs Alter vorsorgen - nötig oder eher nicht?

Autor: Benjamin Leiberich
44 likes

Altersvorsorge ist das wahrscheinlich am wenigsten attraktive und beachtete Thema beim Gründen – die allermeisten Gründer ignorieren ihre Altersvorsorge schlichtweg, zumindest in den ersten Jahren. Wir haben einige Tipps zusammengestellt, wie man Altersvorsorge als Gründer mit möglichst wenig Aufwand gestalten kann und dabei auch die Förderungen vom Staat mitnimmt.

Vorsorge

Aus einer rechtlichen Perspektive gesehen ist es völlig in Ordnung, als Gründer nicht vorzusorgen – Gründer sind nach § 2 Sozialgesetzbuch VI von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit – die Idee des Gesetzgebers dahinter ist aber eher, dem Gründer die größtmögliche Freiheit zu geben und die Entscheidung über Art und Ausmaß seiner Altersvorsorge direkt in die Hand zu legen.

Sicherlich gibt es Fälle, in denen es sinnvoll ist, in den ersten Jahren auf eine Altersvorsorge zu verzichten. Dies sollte aber immer eine bewusste Entscheidung sein und nicht daraus resultieren, dass das Thema Altersvorsorge "unsexy" ist – denn das kann sich später rächen.


Altersvorsorge mit ins Budget nehmen

Die allermeisten Gründungen beginnen mit der Erstellung eines Businessplans. Zu dem gehört auch ein Budgetplan, gestaffelt in die drei Zeitabschnitte kurz-, mittel- und langfristig. Selbst wenn diese Pläne nicht explizit vorliegen, hat man als Gründer doch zumindest eine grobe Roadmap im Hinterkopf.

Von dem Zeitpunkt an, ab dem Gewinne stabil und planbar werden, sollte die Altersvorsorge im Budgetplan berücksichtigt werden. Das kann wahlweise ein fester Eurobetrag sein oder aber ein bestimmter Prozentsatz der monatlichen Privatentnahme. Dabei empfiehlt es sich auch, diesen Betrag monatlich direkt auf ein separates Konto zu überweisen, so dass Sie nicht in die Versuchung kommen, das Geld anderweitig zu verwenden. Natürlich ist hierfür Disziplin gefragt, aber Automatismen, wie eben beispielsweise ein einfacher Dauerauftrag, helfen sehr.


Kapital gewinnbringend ansparen

In diesem Beitrag empfehlen wir, so lange nicht für das Alter vorzusorgen, bis das Unternehmen vorhersehbare Zahlungsströme generiert. Sobald dieser Punkt erreicht ist, sollten Sie die folgenden Alternativen in Sachen Altersvorsorge in Betracht ziehen:

Riester Rente
Als ersten Schritt bietet sich eine Riester-Rente an – eine vom Staat geförderte Form der Altersvorsorge für Selbständige. Hierbei bezuschusst der Staat angesparte Beträge mit bis zu 154 Euro pro Jahr (bis zu einer Höhe von 2100 Euro – wenn Sie diesen Betrag also ansparen, bekommen Sie 154 Euro geschenkt – ein ROI von 7 Prozent).

Rürup-Rente
Die Rürup-Rente hingegen bietet sich für Selbständige nicht an: Die Rückzahlung ist nur in monatlichen Raten und nicht als einmalige Auszahlung möglich. Ein weiteres Problem: Wenn man sich einmal für einen Vertrag mit einem Anbieter entschlossen hat, kommt man aus diesem so gut wie nicht mehr heraus, da das angesparte Kapital nicht zu einem neuen Anbieter übertragbar ist.

Kapitallebensversicherung
Hier sticht vor allem die Kapitallebensversicherung hervor, Sie bietet dem Jungunternehmer eine finanzielle Absicherung seiner Familienangehörigen im Falle seines Ablebens, und gleichzeitig die Möglichkeit, sich das über Jahrzehnte hinweg angesparte Kapital bei Vertragsablauf als eine lebenslange Rente auszahlen zu lassen. Hier sind die Angebote und Varianten der Versicherer so ideenreich wie vielfältig. Doch grundsätzlich ist diese Art von Versicherung mit Vorsicht zu genießen, da die Renditen meist schwach und die Verwaltungsgebühren hoch sind!


Weitere Anlageformen

Bei der Ausgestaltung der Altersvorsorge sollten Sie den monatlichen Betrag nicht komplett auf ein Produkt verwenden, sondern über mehrere Produkte bzw. Investmentformen streuen. Gerade für den Anfang, wenn der Betrag für die Altersvorsorge wahrscheinlich noch niedrig ist, empfehlen sich neben den obengenannten Anlageformen Alternativen, die auch mit geringen Beträgen "bespart" werden können. Hierzu zum Beispiel das Tagesgeld- und Festgeldkonto, aber auch ein gut sortiertes Wertpapierdepot bei der Hausbank oder einem Broker mit niedrigen Gebühren. Damit wird gleichzeitig ein Wert als Sicherheit für das vorübergehend benötigte Betriebsdarlehen geschaffen. Auch hier können automatische Sparpläne eingerichtet werden, grundsätzlich sollten Sie dabei immer Produkte mit niedrigen Gebühren (z.B. ETFs) wählen, da die Gebühren in der Regel von der Rendite abgezogen werden.

Je nach Rechtsform besteht auch die Möglichkeit, Aktien oder Fonds direkt in die Unternehmensmasse einfließen zu lassen, so kann eine GmbH beispielsweise direkt Aktien kaufen, während Sie noch Besitzer der GmbH sind. So können Aktien zu einem günstigeren Steuersatz erworben werden – natürlich sind Sie im Falle einer Insolvenz aber natürlich nicht in Ihrem Besitz und geschützt. Mit diesem Model machen Sie Ihr Unternehmen selbst zu einem Baustein in Ihrer Altersvorsorge.

Wenn das Unternehmen reifer geworden ist und die Gewinne für Jahre im Voraus planbar sind – oder auch wenn der erste Exit geklappt hat und viel Kapital auf einmal vorhanden ist – ist die Schaffung von Immobilieneigentum nach wie vor ein ideales Standbein für die Altersvorsorge. Bei der Finanzierung einer Wohnimmobilie hilft der Staat auch in vielfältiger Weise mit; von steuerlichen Vergünstigungen über zinsgünstige Darlehen bis hin zu Fördergeldern. Ob die Immobilie privat genutzt oder vermietet wird, spielt dabei eine untergeordnete Rolle.


Persönliche Beratung

Grundsätzlich empfiehlt sich zur Gestaltung der Altersvorsorge immer ein Gespräch mit einem Finanzberater – wer keinen Berater in seinem Netzwerk hat sollte darauf achten, sich von einem Honorarberater beraten zu lassen. Ein Honorarberater kostet zwar Geld, wird aber dafür wirklich unabhängig beraten und das für Sie beste Produkt empfehlen, da er sein Geld nicht durch Provisionen verdient. Diverse Berater finden sich beispielsweise bei der Beratersuche der KfW. Übrigens: Deren Honorar wird innerhalb der ersten zwei Jahre der Gründung zu 80 Prozent von der KfW getragen (bis maximal 4.000 Euro). Diesen Zuschuss sollte jeder Gründer in Anspruch nehmen – sehen Sie die Altersvorsorge als eine Investition in sich selbst.


Fazit

Altersvorsorge für Gründer ist und bleibt ein schwieriger Spagat. Allen Gründern sollte vom ersten Tag an bewusst sein, dass sie Geld für ihre Altersvorsorge brauchen. Das ist nicht einfach zu realisieren in einem Stadium, in dem jeder Euro dringend zur Stabilisierung des Unternehmens und für Investments gebraucht wird. Aber Geld, das im Alter verfügbar sein soll, muss in jungen Jahren angespart und angelegt werden. Die Entscheidung über das Wann, Was und Wie viel liegt allein bei Ihnen.