Steuer-Basics für Gründer: Umsatzsteuer-ABC

Steuer-Basics für Gründer

Autor: Sabine Olschner
44 likes

Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Umsatzsteuer, die Befreiung davon und über die Umsatzsteuererklärung wissen sollten.

Umsatz-, Vor- und Mehrwertsteuer sind im Grunde das Gleiche – es kommt immer auf die Perspektive an, aus der man diese Steuerart betrachtet (siehe "Auf einen Blick"). Auskennen sollten sich Unternehmer mit allen drei Begriffen. Für Unternehmer macht es keinen Unterschied, wie hoch die Mehrwertsteuer ist. Denn bei ihnen ist dieser Betrag nur ein durchlaufender Posten. Trotzdem sollten Sie sich als Gründer mit dem Thema Umsatzsteuer befassen, denn das Finanzamt schaut hier genau hin.

Steuer,Umsatzsteuer,Umsatzsteuererklärung

Freiberufler und andere selbständige Unternehmer sind in der Regel umsatzsteuerpflichtig. Das bedeutet, dass sie verpflichtet sind, ihren Kunden auf den Netto-Rechnungsbetrag Umsatzsteuer zu berechnen. Je nach Produkt oder Dienstleistung beträgt diese Steuer aktuell 19 Prozent oder ermäßigt sieben Prozent. Welcher Umsatzsteuersatz auf Ihr Geschäft zutrifft, müssen Sie in jedem Fall klären. Für die meisten Unternehmer wird der allgemeine Steuersatz von 19 Prozent gelten. Nur für ausgewählte Waren und Dienstleistungen darf ein Unternehmen sieben Prozent berechnen. Dazu gehören zum Beispiel Lebensmittel, Bücher, Zeitschriften, die Verwertung von Urheberrechten oder der Personennahverkehr. Manche Selbständige wie etwa Texter oder Webdesigner müssen je nach Art der Dienstleistung, die sie erbringen, mal sieben und mal 19 Prozent Umsatzsteuer berechnen. Wenn Sie unsicher sind, welcher Umsatzsteuersatz für Ihre Ware oder Dienstleistung gilt, fragen Sie am besten direkt beim Finanzamt nach – auch Steuerberater kennen sich mit den Regelungen nicht immer im Detail aus.

Der Einfachheit halber auf alle Rechnungen 19 Prozent draufzuschlagen, ist auch keine Lösung und bringt nur Probleme: Wenn das Finanzamt eine zu niedrige Ausweisung der Umsatzsteuer bemerkt, müssen Sie die Differenz nachzahlen. Setzen Sie hingegen zu Unrecht eine zu hohe Umsatzsteuer an, bekommt Ihr Kunde unter Umständen nur sieben Prozent Vorsteuer anerkannt – obwohl er an Sie 19 Prozent gezahlt hat. Im Zweifel wird er sich das verlorene Geld bei Ihnen holen. Übrigens: Wenn Sie für Ihre Geschäfte sieben Prozent Umsatzsteuer berechnen, dürfen Sie trotzdem die Vorsteuer von 19 Prozent aus Ihren Lieferantenrechnungen in voller Höhe beim Finanzamt geltend machen, auch wenn sich dadurch für Sie eine Erstattung, ein sogenannter Vorsteuerüberhang, ergibt.

Umsatzsteuer für Kleinunternehmer?

Andere Regeln gelten für sogenannte Kleinunternehmer: Sie brauchen ihren Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen. Kleinunternehmer sind Sie, wenn folgende zwei Voraussetzungen erfüllt sind: Ihre Betriebseinnahmen – also Ihr Umsatz, nicht Ihr Gewinn –, lagen im Vorjahr unter 17.500 Euro und werden im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen. Auf Ihren Rechnungen weisen Sie als Kleinunternehmer keine Mehrwertsteuer aus. Am besten schreiben Sie darüber hinaus den Satz "Der Rechnungsbetrag enthält gemäß §19 UStG keine Umsatzsteuer" auf Ihre Rechnung, dann wissen Ihre Kunden Bescheid, warum keine Mehrwertsteuer enthalten ist.

Auf einen Blick

  • Die Mehrwertsteuer ist das, was die Endverbraucher, also die Privatkunden, bezahlen – sie wird auf den Nettopreis des Produktes oder der Dienstleistung draufgerechnet.
  • Der Begriff Umsatzsteuer ist ein Synonym für die Mehrwertsteuer und wird häufig von Unternehmern verwendet.
  • Von Vorsteuer spricht man, wenn es um Rechnungen zwischen Unternehmern geht: Ausgewiesen wird hier die Umsatz- oder die Mehrwertsteuer. Aus Sicht des Unternehmers, der die Rechnung erhält, ist dieser Betrag jedoch die Vorsteuer, die er sich vom Finanzamt zurückholen kann.

Gründer müssen am Anfang ihrer Selbständigkeit schätzen, ob ihr Umsatz im ersten Jahr der Betriebsgründung die 17.500-Euro-Grenze überschreiten wird. Ist dies der Fall, können sie von Vornherein für die Umsatzsteuerpflicht plädieren. Wenn Sie zunächst glauben, dass Ihr Umsatz unter 17.500 Euro liegen wird, er aber wider Erwarten höher als 50.000 Euro sein wird, sollten Sie mit Ihrem Steuerberater oder dem Finanzamt über Ihren Umsatzsteuerstatus sprechen. Wichtig ist: Falls Sie Ihr Unternehmen nicht zum Jahresanfang gründen, sondern mitten im Jahr, müssen Sie Ihren erwarteten Umsatz auf zwölf Monate hochrechnen.

Ein Beispiel: Angenommen, Sie machen sich im September selbständig, dann generieren Sie im ersten Geschäftsjahr somit nur vier Monate lang Umsatz. Das bedeutet, dass Sie bereits bei viel geringeren Einnahmen die 17.500-Euro-Jahresmarke überschreiten: 17.500 Euro geteilt durch zwölf Monate mal vier Monate macht rund 5833 Euro für Ihr Rumpfgeschäftsjahr. Liegen Sie darüber, sind Sie umsatzsteuerpflichtig. Doch im Grunde ist es ja nur positiv, wenn Sie nicht mehr zu den Kleinunternehmern zählen, denn das bedeutet, dass Ihr Umsatz gestiegen ist und Sie mehr verdienen.