Richtig Steuern

Steuer-Know-how für Gründer

Autor: Constanze Hacke
44 likes

STEUER-SERIE, TEIL 1: Was Sie dem Finanzamt vor und nach der Gründung melden sollten

Zu einer Existenzgründung gehört vieles dazu: Zuallererst braucht es eine gute Geschäftsidee. Um das Unternehmen zum Laufen zu bringen, benötigen Sie außerdem Startkapital, möglicherweise auch Räume, Möbel oder technische Geräte. Aber damit allein ist es noch nicht getan. Auch das Finanzamt möchte von Ihrer neuen Selbständigkeit erfahren. Und wenn Sie ein Gewerbe betreiben wollen, möchte auch das Gewerbeamt Bescheid wissen. Aber Achtung: Melden Sie nicht überstürzt ein Gewerbe an!

Gerade Gründer sollten die Unterschiede zwischen freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit kennen. Denn Freiberufler genießen vor allem im Steuerrecht große Vorteile. Freiberufler müssen für ihre Einkünfte keine Gewerbesteuer zahlen. Außerdem wird ihnen die Buchhaltung leicht gemacht: Während Gewerbetreibende ab einem bestimmten Gewinn eine Bilanz erstellen müssen, haben Freiberufler sogar bei hohen Gewinnen stets die Wahl. Sie können entweder eine Bilanz machen - oder eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Der Gewerbeschein aber stellt die Weichen für das neue Unternehmen. Werden Sie zunächst als Gewerbetreibender eingestuft, fällt es später meist schwer, als Freiberufler anerkannt zu werden.

Die Monatsfrist beachten

Gleich, ob Sie sich als Gewerbetreibender oder Freiberufler selbständig machen: Beim Finanzamt müssen sich alle Existenzgründer anmelden, und zwar innerhalb eines Monats. Dafür müssen Sie ein Formular ausfüllen, den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung". Den Vordruck dafür können Sie im Internet herunterladen unter www.formulare-bfinv.de. Sie können aber auch beim Finanzamt anrufen und sich das Formular per Post schicken lassen.

Für den Fragebogen selbst sollten Sie sich Zeit nehmen. Denn das Formular hat es in sich - und es hat langfristige finanzielle Folgen für Sie. Tipp: Wenn Sie feststellen, dass Ihr steuerliches Wissen nicht zum Ausfüllen reicht, holen Sie sich professionelle Hilfe. Zunächst sind einige allgemeine Angaben gefordert, zur Person, zum Ehepartner, zur Bankverbindung und gegebenenfalls zum Steuerberater. Das Finanzamt möchte außerdem wissen, was Sie beruflich tun - vor allem, um Ihr Unternehmen steuerlich einzuordnen. Dazu gehört die Art der Gründung, zum Beispiel, ob Sie einen Betrieb neu gegründet oder von jemandem übernommen haben. Auch ein Eintrag ins Handelsregister muss dem Finanzamt mitgeteilt werden.

Freiberuflich oder gewerblich?

Das Einkommensteuergesetz sagt nichts darüber aus, was ein Gewerbebetrieb ist – und nur wenig darüber, wer Freiberufler ist. Mit anderen Worten: alles Interpretationssache. Eine Richtschnur gibt es jedoch: die sogenannten Katalogberufe. Wer einen solchen Beruf ausübt, ist automatisch Freiberufler.

Katalogberufe sind:
Heilberufe: Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten.
Rechts- und wirtschaftsberatende Berufe: Rechtsanwälte, Notare, Patentanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, beratende Volks- und Betriebswirte, vereidigte Buchprüfer, Steuerbevollmächtigte.
Technisch-wissenschaftliche Berufe: Ingenieure, Architekten, Vermessungsingenieure, Handelschemiker, Lotsen.
Medienberufe: Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer.

Ist Ihre Tätigkeit zwar einem Katalogberuf ähnlich, aber nicht ausdrücklich aufgezählt, sind Sie ebenfalls Freiberufler. Das Gleiche gilt, wenn Sie wissenschaftlich, künstlerisch, schriftstellerisch, unterrichtend oder erzieherisch tätig sind.