Mythos Steuervorteile

Steuern sparen: Was wirklich dahinter steckt

Autor: Tom Wonneberger
44 likes

Altkanzler Helmut Schmidt sagte einmal: Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, hat das Recht Steuern zu sparen. Gerade Gründer versuchen, jeden Steuer-Euro zu sparen und lieber ins Unternehmen zu investieren. Dass das nicht immer sinnvoll ist, zeigen wir mit diesem Beitrag.

Wer gründet oder plant, selbstständig zu werden, wird um ein unangenehmes Thema nicht herumkommen: Steuern. Noch bevor es richtig losgehen kann, müssen steuerliche Aspekte wie Anmeldungen, Steuer-Nummern, Vorauszahlungen usw. geklärt sein. Damit Sie sich im Dschungel der Steuer- und Finanzgesetzgebung nicht verirren, ist ein Steuerberater unerlässlich. Bitte sparen Sie nicht an dieser Stelle.

Von der Steuer absetzen

Angestellte schimpfen oft darüber, dass Selbstständige scheinbar alles von der Steuer absetzen können: Auto, Blumen, Seife und so weiter. Es ist kaum nachprüfbar, ob das tatsächlich alles nur im Büro landet oder doch den Weg nach Hause findet. Also: Schön alles über die Firma einkaufen, dann spare ich ja doppelt: Umsatzsteuer (wenn Sie nicht als Kleinunternehmer befreit sind) und geringerer Gewinn und damit Gewerbe- oder Einkommensteuer. Doch Vorsicht, das kann schnell nach hinten losgehen. Erstens werden Sie dazu verleitet, sinnloses Zeug zu kaufen und „abzusetzen“ und zweitens verändert sich die Bewertung Ihrer Firma. Je höher Ihre Kosten, desto geringer der Gewinn und damit die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens. Wenn Sie also z.B. zum Wachstum einen Kredit benötigen und die Analyse ergibt, dass Ihre Ertragslage bescheiden ist, werden die tollen Steuervorteile zum Bumerang. Prüfen Sie also genau, was Sie im Rahmen Ihrer Firma absetzen möchten.

Geschäftsessen

Das berühmte Geschäftsessen zur Kundenpflege. Bewirtungskosten können zu einem Teil, sofern sie angemessen sind, ebenfalls steuerlich geltend gemacht werden. Dadurch erscheinen die Kosten hierfür nur noch halb so hoch. Sie werden also schon wieder dazu verleitet, mehr Geld auszugeben, als Ihnen bzw. Ihrer Firma guttut. Wenn Sie sich erst einmal an die regelmäßigen Restaurant-Besuche gewöhnt haben, wird es Ihnen schwerfallen, sie in wirtschaftlich schlechten Zeiten bleiben zu lassen. Gerade am Anfang geht es darum, die Kosten so gering wie möglich zu halten und Rücklagen aufzubauen, um flexibel zu bleiben. Das gute alte Pausenbrot ist übrigens eine günstige Alternative.

Wir brauchen noch Ausgaben!

Wenn der Steuerberater irgendwann mal gegen Ende des Jahres anruft und meint: „Wir brauchen noch Ausgaben, Ihr Gewinn ist so hoch!“, dürfen Sie ruhig sagen: Danke für das Kompliment! Investieren Sie dann, wenn es sinnvoll und finanzierbar ist, nicht wenn es steuerlich eventuell vorteilhaft wäre. Wenn Sie Ihre Investitionsentscheidungen nach steuerlichen Gesichtspunkten treffen, machen Sie sich von der sich am schnellsten ändernden Gesetzgebung abhängig. Gerade in diesem Moment des Drucks („Jetzt noch schnell was kaufen!“) machen Sie Fehler und investieren falsch. Die Auswirkungen treffen Sie möglicherweise nicht sofort, sondern erst in ein oder zwei Jahren, dafür ist der negative Effekt größer, als die paar gesparten Steuer-Euros.

Betriebliche Altersvorsorge

Sie wollen Ihren Mitarbeitern etwas Gutes tun und ihnen die Möglichkeit bieten, eine betriebliche Altersvorsorge abzuschließen? Hat Ihr Versicherungsvertreter gesagt, damit können Sie und Ihre Angestellten Steuern und Sozialabgaben sparen? Dann hat er leider nur die halbe Wahrheit erzählt, um Ihnen etwas zu verkaufen. Die andere Seite ist nämlich, dass Ihre Mitarbeiter überhaupt nichts sparen, sondern unterm Strich bei der Betriebsrente draufzahlen. Warum? Wenn der Mitarbeiter eine sogenannte Entgeltumwandlung macht, bei dem die Beiträge aus dem Brutto-Gehalt beglichen werden, reduziert sich sein Bruttogehalt entsprechend und damit seine Ansprüche auf Kranken-, Eltern- und Arbeitslosengeld. Außerdem reduziert er seine Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung und darf im Ruhestand die Rente voll versteuern und darauf auch noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge zahlen. Ein schlechter Deal, zumindest für den Angestellten. Wie können Sie es besser machen? Indem Sie z.B. statt einer bAV eine betriebliche Krankenversicherung anbieten, eine Betriebskantine einrichten oder regelmäßig eine Rückenschule kommen lassen. Es gibt viele, bessere Möglichkeiten!

Basis-Rente

Als Selbstständiger sind Sie meist nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung, d.h., Sie sind für Ihre Altersvorsorge selbst verantwortlich. Also hat Ihnen der freundliche Bankmitarbeiter oder Versicherungsvertreter sicherlich schon von den großartigen steuerlichen Vorteilen einer Basis-Rente („Rürup-Rente“) berichtet. Geködert werden Sie damit, dass Sie einen Teil der Beiträge (2015: 80% max. 22.172€ pro Jahr) bei der Steuererklärung ansetzen können. Zahlen Sie nun 500€ pro Monat in den Vertrag ein und verdienen 4.000€ brutto, reduzieren Sie Ihre Steuerlast um 130€ im Monat. Toll! Oder? Leider kommen Sie bis zum 62. Lebensjahr nicht mehr an das Geld heran. Selbst wenn Sie den Vertrag kündigen, wird das Geld erst zum 62. Lebensjahr ausgezahlt. Bis dahin bucht die Versicherung jedes Jahr die Verwaltungskosten ab. Sollten Sie einmal dringend Geld benötigen, um eine Durststrecke zu überbrücken, steht Ihnen das Vertragsguthaben nicht zur Verfügung. 

Fazit: Vergessen Sie Steuervorteile!

Was bleibt am Ende von den ganzen Steuervorteilen? Meist nicht viel. Da überdies die Gefahr besteht, den Überblick zu verlieren und Fehler zu machen, die am Ende sehr unangenehm und teuer werden können, sollten Sie einen weiten Bogen darum machen. Wenn Ihr Unternehmen läuft, können Sie auch Steuern zahlen, sie sind gewissermaßen der Beweis für Ihren Erfolg. Und denken Sie auch daran, wer Ihre Selbstständigkeit möglich gemacht hat: der Staat. Damit der funktioniert, braucht er viel Geld. Geld, das wir alle zahlen. Wer Steuern sparen will, spart letztlich also am Straßenlicht, an der Sicherheit, an der Einsatzfähigkeit der Krankenhäuser oder der Sauberkeit auf dem Schulhof seiner Kinder.

Die Autoren Stephan Busch und Tom Wonneberger sind Gründer des Unternehmens PROGRESS.MADE.IN.DRESDEN. Sie beraten junge Leute und Start-Ups im Umgang mit Geld. 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: