Einkommensteuer

Jeder, der ein Einkommen erwirtschaftet oder bezieht, muss Einkommensteuer bezahlen.

Autor: Pierre Tunger
44 likes

Als Angestellter hat man unter Umständen mit Ihr zu tun. Als Selbständiger auf jeden Fall. Die Rede ist von der Einkommensteuer. Für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Nach diesem Artikel können Sie das Thema einordnen.

Einkommensteuerpflicht

Jeder, der in der Bundesrepublik Deutschland seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, muss grundsätzlich Einkommensteuer auf sein Einkommen zu zahlen. Dieses Einkommen setzt sich zusammen aus den Einkünften und Gewinnen der 7 Einkunftsarten.

  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb (Großhandel, Handwerk)
  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (Freiberufler - z.B. Anwalt, Architekten, Steuerberater)
  • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Lohn, Gehalt)
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Rendite)
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • sonstige Einkünfte

Für die ersten 3 Einkunftsarten muss der Gewinn anhand der EÜR oder der doppelten Buchführung ermittelt werden. Die nachfolgende Grafik veranschaulicht die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens.

Quelle: Einkommen- und Lohnsteuer – Bundesministerium der Finanzen

Einkommensteuererklärung

Die Einkommensteuer wird durch eine Veranlagung festgesetzt. Die Veranlagung ist insbesondere die Abgabe einer Einkommensteuererklärung. Die Einkommensteuererklärung ist die schriftliche Erklärung eines Steuerpflichtigen über seine Einkommensverhältnisse für ein bestimmtes Kalenderjahr. Sie dient als Grundlage für die Ermittlung der festzusetzenden Einkommensteuer. Sie wird von dem Steuerpflichtigen oder seinem Bevollmächtigten (meist ein Steuerberater) gegenüber dem Finanzamt abgegeben. Dort wird sie geprüft und die zu entrichtende Einkommensteuer und der Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer mittels Steuerbescheid festgesetzt.

Die Einkommensteuererklärung muss auf den amtlichen Vordrucken abgegeben werden. Die Formulare hierfür können beim Finanzamt oder online bezogen werden. Die Steuererklärung kann auch online mittels ELSTER oder anderer Software an das Finanzamt übertragen werden.

Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben und welche Fristen gelten?

Jeder, der Einkünfte erzielt, muss eine Einkommensteuererklärung abgeben, und zwar bis zum 31. Mai des nachfolgenden Jahres. Von dieser Verpflichtung gibt es jedoch Ausnahmen, z. B. für Arbeitnehmer. Eine Fristverlängerung für die Abgabe der Einkommensteuererklärung ist möglich.

Die Zahlung der Einkommensteuer

Die Einkommensteuer wird nach der Erstellung des Einkommensteuerbescheids fällig. Wird die Erklärung Ende Mai abgegeben und eine Bearbeitung von 4 – 12 Wochen unterstellt, können Sie damit rechnen, dass Sie die Einkommensteuer im Sommer zahlen müssen.

Anhand des Bescheids, werden die Vorauszahlungen für das laufende Jahr berechnet. Eine Steuer-Vorauszahlung ist eine Abschlagszahlung auf die voraussichtliche Jahressteuerschuld. Um einen regelmäßigen Geldfluss in den Staatshaushalt sicherzustellen und dem Steuerpflichtigen eine hohe Nachzahlung zu ersparen. Die Vorauszahlung auf die Einkommensteuer erfolgt quartalsweise.

Wie Sie sehen kommt es im Juni 2014 zu einer Zahlung in Höhe von 9 TEUR und im August zu einer Zahlung von zusätzlich 1,5 TEUR. Dieser Zeitpunkt bzw. diese Zeitspanne ist für die Liquidität von Gründern und jungen Unternehmern immer sehr heikel. Planen Sie daher unbedingt Ihre Liquidität und berücksichtigen Sie die Einkommensteuerzahlung inkl. der Vorauszahlungen, die im Juni bereits 2 aufgelaufene Quartale beinhalten.

Da es im Jahr der Existenzgründung kein Vorjahr gibt, an dem sich das Finanzamt orientieren kann, fragt das Finanzamt im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung (erhalten Sie automatisch vom Finanzamt nach Anmeldung des Gewerbes) nach dem Umsatz und den Kosten, die Sie als Gründer voraussichtlich im ersten und zweiten Jahr der Gründung haben und erlässt daraufhin einen Bescheid über die Vorauszahlung. Wenn Sie hier also zu „positiv“ sind, kann sich dies schnell auf Ihre Liquidität auswirken.

Wie hoch ist die Einkommensteuer

Für 2015 gibt es einen Grundfreibetrag in Höhe von 8.354 €; Ehepartner: 16.708 €. Erst wenn das zu versteuernde Einkommen darüber liegt, muss Einkommensteuer gezahlt werden. Diese beträgt zwischen 0% und 45% des zu versteuernden Einkommens. In der folgenden Übersicht erhalten Sie eine Orientierung.

Aufbau der Einkommensteuererklärung

Die Einkommensteuererklärung setzt sich aus mehreren Formularen und Anlagen zusammen. Die zum Einsatz kommenden Anlagen sind immer abhängig von den individuellen Verhältnissen des Steuerpflichtigen. So muss die Anlage K (Kind) nur abgegeben werden, wenn man auch ein Kind hat. Standardmäßig kommt zum Einsatz:

  • Mantelbogen mit allgemeinen Angaben zur Person, einer Aufstellung der Sonderausgaben sowie der außergewöhnlichen Belastungen
  • Anlagen für verschiedene Einkunftsarten und Anträge
    - Anlage G (Einkünfte aus Gewerbebetrieb)
    - Anlage S (Einkünfte aus selbständiger Arbeit)
  • Spezielle formlose Aufstellungen, Anlagen, Nebenrechnungen
  • Belege (bspw. Spendenquittungen)

Abhängig davon, welche Einkünfte erzielt wurden, müssen die zugehörigen Anlagen ausgefüllt werden. Werden beispielsweise Einkünfte aus Gewerbebetrieb erzielt, so muss die Anlage G ausgefüllt werden. Werden Einkünfte aus einer selbständigen Tätigkeit erzielt, muss die Anlage S ausgefüllt werden. In beiden Anlagen (G und S) muss der Gewinn eingetragen werden. Dabei wird nur eine einzige Zahl eingetragen. Wie Sie diese Zahl errechnet haben, müssen Sie nachweisen. Anhand der EÜR oder anhand der doppelten Buchführung.

Zum Autor

Der Autor, Dipl.-Kfm. Pierre Tunger, ist Unternehmer und Coach. Er kalkuliert gemeinsam mit jungen Unternehmern deren Geschäftszahlen. Vom Stundensatz hin zur kompletten Rentabilitäts- und Liquiditätsplanung. Immer nach dem Motto: Wer rechnen kann, ist klar im Vorteil. Darüber hinaus entwickelt er einfache Tools fürs Rechnungswesen und bloggt regelmäßig unter pierretunger.com.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: