Mediativinkasso für Start-ups

Autor: Alfons Winhart
44 likes

Wie Sie das sog. Mediativinkasso als zusätzliches Instrument in Ihrem Forderungsmanagement nutzen können.

Damit das „up“ in Start-up gelingt, braucht es neben einem vernünftigen Konzept, einer guten Idee und einem engagierten Gründerteam auch zahlende Kunden. Die Betonung liegt hier ganz bewusst auf „zahlende“, denn wenn Forderungen ausfallen, ertönt der Schlussakkord für Start-ups im schlimmsten Fall noch bevor die Ouvertüre vorbei ist.


Mit der richtigen Partitur in Sachen Forderungsmanagement lässt sich hier aber gezielt gegensteuern, und zwar so, dass frische Kunde nicht verprellt werden und beides gelingt: Die Realisierung des offenen Postens und der Erhalt der Geschäftsbeziehung.


Mediativinkasso
Das Stichwort ist „Mediativinkasso“, also der Anspruch, den Inkassoprozess so zu intonieren, dass sich die Parteien anschließend noch in die Augen schauen können, und die Geschäftsbeziehung erhalten bleibt. Der Inkassodienstleister tritt als Moderator und Vermittlungsinstanz auf und setzt sich für eine einvernehmliche Lösung ein. Dreh- und Angelpunkt dabei ist speziell für die professionelle und zielgerichtete Schuldnerkommunikation am Telefon geschultes Personal. Über das persönliche Gespräch mit der Schuldnerseite entwickeln Sachbearbeiter im Mediativinkasso schnell ein gutes Gespür für die jeweilige Lebens- bzw. Unternehmenssituation. Dann kommt es auf den richtigen Ton an: Das kann ein offenes Ohr sein, aber auch ein beherzter Appell.

Gleich ob piano oder fortissimo: Im mediativen Telefoninkasso stellt der Inkassodienstleister die jeweilige  Zahlungslösung auch auf die individuelle schuldnerische Lebenssituation ein. Es geht also niemals um Musik aus der Konserve, sondern immer um ein handgemachtes Arrangement. Das Inkassobüro hält alle Fäden in der Hand und kann die Zahlungsvereinbarung damit in die richtige Richtung dirigieren. Auch wenn die Vollzahlung und komplette Durchleitung immer der Königsweg bleibt, geht es in der Moderation von Inkassofällen doch regelmäßig um Raten- und Teilzahlungsvereinbarungen, die die Interessen aller Parteien angemessen berücksichtigen. Mediativinkasso ist entsprechend nichts für Solisten, sondern immer das Zusammenspiel im Terzett aus Schuldner, Gläubiger und Inkassodienstleister.


Handlungsrahmen
Damit die Realisierungsarbeit im Inkasso reibungslos funktioniert, kommt es auf feste Rahmenbedingungen an. Welche Befugnisse hat der Inkassodienstleister? Kommt eine Ratenzahlung infrage? Und wenn ja, in welcher Höhe müssen die Raten mindestens ausfallen? Ist eine Teilzahlung denkbar? Wenn der Dienstleister hier einmal einen fixen Handlungsrahmen hat, funktioniert die Realisierungsarbeit zwar von Fall zu Fall individuell, aber immer innerhalb der Taktvorgaben des Gläubiger-Start-ups.


Kosten & rechtlicher Rahmen
Sämtliche Inkassogebühren sind im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) strikt geregelt und richten sich nach dem Streitwert. Seit Juli 2013 sind Inkassogebühren sogar per Gesetz an das RVG gekoppelt, nämlich im 2. Kostenrechnungsmodernisierungsgesetz (2. KostRMoG). Von Wildwuchs kann also keine Rede sein.

Zudem stellen alle Inkassokosten einen sog. Verzugsschaden dar, also einen Schaden, der erst dadurch entsteht, dass der Kunde überhaupt in Zahlungsverzug gerät. Die Realisierungskosten können damit immer von ihm zurückverlangt werden. Um die Inkassoabrechnung hier nicht unnötig zu verkomplizieren, machen Inkassodienstleister ihre Gebühren direkt bei der Schuldnerseite geltend. Das bedeutet, dass Mediativinkasso für Mandanten kostenneutral funktioniert. Sie müssen quasi dem „schlechten Geld“ kein „Gutes“ hinterherwerfen. Misstöne in der Buchhaltung bleiben aus.

Grenzen im mediativen Ansatz
Die Idee vom Mediativinkasso kann freilich nur dann funktionieren, wenn auf Seiten des Schuldners überhaupt ein Interesse an einer Einigung besteht. Dementsprechend ist der Ansatz dort limitiert, wo Schuldner partout nicht bezahlen wollen und auf stur stellen. Jedoch bleiben für diesen Fall im Mediativinkasso alle Instrumente des gerichtlichen Mahnverfahrens erhalten, sodass dem Mahnantrag, der Titulierung und dem Paukenschlag in der Zwangsvollstreckung nötigenfalls nichts entgegensteht.

Gerade junge Unternehmen profitieren vom frischen Konzept im Mediativinkasso, weil das leidige Thema „Zahlungsstörung“ auf eine Art und Weise angegangen wird, die für frische Kundenbeziehungen nicht zur Zerreißprobe werden muss: Mit gut gestimmten Instrumenten in der Schuldnerkommunikation und einem erfahrenen Dirigenten im Forderungsmanagement lassen sich so auch anspruchsvolle Stücke virtuos und erfolgreich interpretieren.

Der Autor Alfons Winhart ist Vorstand der PNO Inkasso AG. Das Unternehmen setzt im mediativen Forderungsmanagement gezielt auf Vermittlung, um Geschäftsbeziehungen trotz Zahlungsstörung zu erhalten

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Leider konnten keine verwandten Artikel gefunden werden