Controlling vom 1. Tag an

Übersicht über die eigenen Finanzen schaffen

Autor: Janina Flocke
44 likes

Fehlende oder unzureichende Kenntnisse über die eigenen Finanzen sind eine Hauptursache für Insolvenzen. Wer als Gründer von Anfang an auf Kontrolle setzt, behält leichter die Übersicht – wie dies funktioniert, lesen Sie hier.

Gründer sind in der Regel mutig, voller Elan und risikobereit. Aber als penible Rechner sind wohl die wenigsten von ihnen geboren. Während der aufreibenden Phase der Geschäftsgründung ist das Geld, mit dem man Rechnen könnte, sowieso knapp, davon abgesehen fehlt auch oft die Zeit und – nüchtern betrachtet – auch die Lust auf Finanzstatistiken und deren Auswertung. Deshalb bleibt das Controlling in der Existenzgründungsphase oftmals völlig auf der Strecke oder läuft als stiefmütterlich behandelte Aufgabe nebenher, die ab und an erledigt wird.

Stiefmütterlich behandelt: Controlling

Einer Umfrage der Firma Sage Software zufolge, betreiben 55 Prozent der Unternehmer in Deutschland überhaupt kein Controlling. Gut 13 Prozent improvisieren ihre Controlling-Hausaufgaben ab und an auf Papier, was die Auswertung deutlich komplizierter macht als sie sein müsste. Bleibt der Gründer nicht von Anfang an Herr der Datenlage, wird diese später immer unübersichtlicher und abschreckender. In der Regel verzichten diese Unternehmer dann ganz auf Controlling-Mechanismen. Erst wenn das Unternehmen plötzlich Liquiditätsprobleme hat, wenden sich die Inhaber ihren Zahlen wieder zu, um die Ursachen herauszufinden. Leider ist es dann oft zu spät, um das Ruder herumzureißen.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass fehlendes oder unzureichendes Controlling eine Hauptursache für Insolvenzen bei kleinen und mittleren Unternehmen darstellt. Eine neuere Studie der Universität Münster belegt, dass sogar 80 Prozent der gescheiterten Unternehmen kein System zur Früherkennung von Schieflagen haben oder nutzen. Aber auch für Unternehmen, die solvent sind, lohnt sich Controlling. Denn nur durch kontinuierlichen Zahlenvergleich lassen sich besonders teure Posten unter den Betriebsmitteln oder kleinere Umsatzeinbrüche feststellen.

Ohne Controlling wird die Chance verschenkt, Geld zu sparen und Gewinne zu verbessern. „Aber Controlling ist mehr als die Rückschau auf die Fehler der vergangenen Monate – obwohl das auch dazu gehört. Es bietet die Möglichkeit, zu erkennen, wie das Ergebnis aussehen würde, wenn es so weiterginge wie bisher“, erklärt Dr. Gabriele Schäfer, Inhaberin einer Beratungs- und Controlling-Agentur für Existenzgründer.

Nur durch kontinuierlichen Zahlenvergleich lassen sich besonders teure Posten unter den Betriebsmitteln oder kleinere Umsatzeinbrüche feststellen

Chefsache von Anfang an

Christiane Sharief stand kurz vor der Aufgabe ihrer Tierarztpraxis samt der angeschlossenen Tierpension. „Ich stand mit dem Rücken zur Wand. Im Alltagsgeschäft habe ich kaum die Zeit gefunden, mir meine Zahlen näher anzuschauen. Plötzlich wusste ich nicht mehr, wovon ich die Miete für die Praxisräume bestreiten sollte“, erzählt sie. Sie wandte sich an die Industrie- und Handelskammer in Hamburg, die ihr eine erfahrene Beraterin zur Seite stellte. Mit ihr arbeitete sie zunächst die Betriebsergebnisse der letzten Monate auf, um dann Bilanz zu ziehen und Konsequenzen für die Zukunft zu erarbeiten. „Als Tierärztin hatte ich überhaupt kein Vorwissen, was Buchhaltung angeht. Im Studium lernt man so etwas auch nicht, und als Laie sieht man nicht, wie wichtig es ist“, berichtet Sharief.

So geht es vielen Unternehmern. Ihnen fehlt nicht nur die Zeit für Controlling, sondern auch das nötige Know-how, um ein effektives System zu etablieren und durchzuhalten. Doch so viel Zeit muss sein, sich wenigstens die Grundlagen anzueignen. Controlling ist Chefsache, so lange die Betriebseinnahmen nicht ausreichen, um einen Mitarbeiter extra für diese Aufgabe einzustellen oder um externes Controlling einzukaufen. „Gerade als Existenzgründer sollte man Controlling bis zu einem gewissen Grad auf jeden Fall selbst machen. Es ist sehr wichtig, dass man sich als Entrepreneur selbst mit seinen Zahlen auseinandersetzt, dass man lernt, sie zu interpretieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen“, weiß Dr. Schäfer aus ihrer Beratungspraxis.