Bonität bei Selbständigen

Kreditvergabe an Selbständige


44 likes

Die Bonität der Selbständigen: Ein wichtiger Grundpfeiler!

Die berufliche Selbständigkeit ist regelmäßig mit einem gewissen Maß an Vorbereitungen und der richtigen Planung verbunden. Hinzu kommen, abhängig von der beruflichen Sparte, mitunter hohe Kosten für die Erstausstattung. Das stellt viele Existenzgründer besonders zu Beginn ihres Vorhabens vor fast unüberwindbare Hindernisse, weil sie nicht über eine entsprechende Bonität verfügen. Ein Teufelskreis, womit sich die Frage stellt: Wie bekommt man das alles hin?

Unternehmer mit Geld von der Bank
Man muss als Selbständiger viele Hürden nehmen, bis man überhaupt zu einem Kredit gelangt. Foto: vita pakhai – 136313399 / Shutterstock.com


Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung sind für Selbständige dünn gesät

Zum Erwerb eines PKWs oder von Geschäftsausstattungen müssen sich viele Selbständige Geld leihen oder einen Kredit aufnehmen. Denn nur die wenigsten von ihnen sind im Vorfeld dazu in der Lage, für einen ausreichenden finanziellen Grundstock zu sorgen. Damit sich eine Geldquelle findet, müssen sie jedoch gewisse Voraussetzungen erfüllen. Am wichtigsten ist für die meisten Kreditgeber die Sicherheit, dass sie ihre Investitionen in einem gewissen Zeitraum auf jeden Fall zurückbekommen. Zu den gängigen Anlaufstellen zum Erhalt eines Kredits zählen für Selbständige die folgenden Optionen:

  1. Bank
  2. Förderdarlehen
  3. Crowdfunding
  4. Im privaten Umfeld nach Krediten fragen

Der Gang zur Bank stellt dabei den herkömmlichsten aller vier Wege dar, der jedoch zugleich bis hin zur Vergabe regelmäßig auch der schwerste ist. Neben den üblichen Formalitäten ist es hierbei besonders aufwendig und kraftraubend, den Berater von der finalen Vergabe zu überzeugen. Dies liegt darin begründet, dass die oftmals harten Kriterien, die lediglich anhand einer Liste überprüft werden und wenig Spielraum ermöglichen, von den meisten nur schwerlich erfüllt werden können. Nicht minder schwierig ist der Erhalt eines öffentlichen Förderdarlehens. Hier werden finanzielle Mittel des Landes, des Bundes oder der Europäischen Union mobilisiert, die insbesondere hinsichtlich ihrer Laufzeit und des geringen Zinssatzes attraktiv sind. Dafür muss jedoch die Geschäftsidee mehr als überzeugend sein und als Bewerber muss man sich gegenüber jeder Menge anderer Konkurrenten durchsetzen. Wer über die ersten beiden Wege nicht weiterkommt, kann darüber hinaus auch einen generellen Aufruf an die Allgemeinheit richten, im Rahmen des Crowdfundings finanzielle Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Dieser Weg ist vor allem bei Start-Ups beliebt, die zu einem gewissen Teil gemeinnützige Leistungen im Angebot haben, womit sie sich einen entsprechend hohen Zuspruch respektive die Bereitschaft zur Spende erhoffen. Die letzte Möglichkeit besteht schließlich darin, sich im privaten Umfeld nach einem Kreditgeber umzusehen. Dieser Weg sieht zwar auf den ersten Blick am einfachsten aus, entpuppt sich mitunter jedoch als Falle, die in der Vergangenheit schon ganze Familienverhältnisse zerrüttet hat. Natürlich sind zunächst einmal viele solvente Angehörige zur Kreditgabe bereit, schätzen jedoch insbesondere bei größeren Summen nicht kompetent das Risiko ein und bekommen im schlimmsten Fall ihr Geld nie wieder.


Bonität eines Selbständigen setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen

Faktoren der Bonität
Die Bonität ist ein Begriff für mehrere Faktoren, die kumulativ beurteilt werden müssen. Foto: mizar_21984 – 331301399 / Shutterstock.com

Wer die Beschreitung einer der ersten beiden Wege überhaupt nur erwägt, sollte über eine entsprechende Bonität verfügen. Das ist ein Wort, das jeder in seinem Leben schon einmal in den unterschiedlichsten Zusammenhängen gehört hat. Man muss dafür nicht einmal über ein geringes Vermögen verfügen, was spätestens dann klar wird, wenn sich beispielsweise vor der finalen Vertragsbestätigung Mobilfunkanbieter eine entsprechende Auskunft bei der Schufa einholen. Bonität kommt von dem lateinischen "Bonitas", was so viel wie "Vortrefflichkeit" bedeutet und gemeinhin als die Kreditwürdigkeit einer Person bezeichnet wird. Wichtig zu wissen ist, dass sie sich aus den folgenden beiden Hauptfaktoren zusammensetzt:

  1. Persönliche Kreditwürdigkeit
  2. Wirtschaftliche Kreditwürdigkeit

Bei der persönlichen Kreditwürdigkeit geht es um die Frage, als wie zuverlässig der Schuldner bisher in Erscheinung getreten ist und wie er um seine Zahlungswilligkeit bestellt ist. Bei der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit wird hingegen untersucht, wie es um die wirtschaftlichen Verhältnisse in der Vergangenheit bestellt war und aktuell bestellt ist.  Dabei spielt es vor allem eine Rolle, wie es um die berufliche Situation der jeweiligen Person bestellt ist. Naturgemäß sieht die Lage bei Selbständigen hier nicht besonders gut aus, denn wie jeder weiß, sind diese stets von einer entsprechenden Auftragslage abhängig. Deshalb ist es für den jeweiligen Kreditgeber vor allem bei der Beantragung von großen Krediten üblich, umfassende Einkommensnachweise und etwaige Bilanzen anzufordern, damit die Kreditrisiken des Geschäfts abschließend beurteilt werden können.


Nachteile einer geringen Bonität machen Selbständigen zu schaffen

Versetzt man sich nun in die Lage eines Selbständigen, sieht diese regelmäßig wie folgt aus: Er hat einen ordentlichen Businessplan ausgearbeitet und die persönliche Kreditwürdigkeit als ein Eckpfeiler der Bonität kann regelmäßig von dem intendierten Kreditgeber auch entsprechend überprüft werden. Wenn es hingegen um die wirtschaftliche Bonität geht, so stoßen nicht nur, aber insbesondere Banken an meist unüberwindbare Grenzen. Oftmals kommen Sie auch aufgrund unklar gelagerter Risiken zu einer schlechten Bonitätsbewertung, was viele Selbständige im Kern hart trifft. So haben Sie durch diese Situation vor allem zwei gravierende Nachteile hinzunehmen:

  • Sie bekommen nicht nur wesentlich schwieriger überhaupt einen Kredit
  • Wenn Sie einen Kredit bekommen, sind die Konditionen meistens schlecht

Mit den schlechten Konditionen sind natürlich oftmals hohe Zinsen angesprochen, die als Ausgleich für das schwer einschätzbare Risiko dienen müssen. Schließlich bringen viele Selbständige am Anfang ihrer Karriere nichts weiter als den erwähnten Businessplan und naturgemäß jede Menge Zuversicht mit. Ein weiterer Nachteil, der mit der geringen Bonität und der damit verbundenen, schlechten Aussicht auf eine Kreditvergabe bei den gängigen Instituten einhergeht, ist der des Rückgriffs auf unseriöse Angebote. Wie in jeder Branche gibt es gerade im Bereich der Kreditwirtschaft jede Menge schwarze Schafe, mit denen man als Selbständiger lieber keinen Kontakt aufnimmt. Leider tun dies nicht wenige Menschen aus ihrer Verzweiflung heraus und geraten so mitunter in einen gefährlichen, kriminellen Strudel.


Überschuldung trifft vor allem Geringverdiener ohne richtige Alternative

Gefährliche Überschuldung
Verschuldung und Überschuldung stellen für Betroffene eine extreme Belastung dar. Foto: Billion Photos – 298417919 / Shutterstock.com

Dieser Strudel aus Überschuldung trifft vorrangig Geringverdiener, die auch im Nachhinein dann nicht mehr in der Lage dazu sind, sich aus dem immer größer werdenden finanziellen Engpass aus eigener Kraft zu befreien. Aufgrund dessen sieht es momentan so aus, dass die steigende Überschuldung keine Altersgrenzen kennt, wobei sich hier zunehmend eine Polarisierung bemerkbar macht: Entweder geriet der Selbständige relativ früh in das finanzielle Debakel oder konnte sich wenn überhaupt nur gerade so über Wasser halten und hat als Folge hieraus im letzten Viertel seines Lebens nur Anspruch auf minderwertige staatliche Bezüge und auch sonst keinerlei Rücklagen gebildet. Unterscheiden muss man in allen derartigen Fällen immer zwischen Verschuldung und Überschuldung:

Tabelle

Während bei der Verschuldung lediglich eine bestimmte Summe an einen Kreditgeber zurückgezahlt werden muss und mit dem Begriff im Prinzip nur der Ist-Zustand beschrieben wird, ist der finanzielle Engpass bei der Überschuldung größer. In diesem Fall kann der jeweilige Schuldner nämlich etwa wegen zu hoher Verbindlichkeiten nicht mehr die monatlichen Raten aufbringen, sodass schnelles Handeln zur Abwendung der Insolvenz vonnöten ist. Statistisch gesehen waren im Jahr 2016 6,85 Millionen Menschen in Deutschland überschuldet. Somit befand sich in diesem Jahr der Wert auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 2008 (6,87 Millionen).


Fazit

Wie man sieht, ist es für Selbständige nicht nur äußerst schwierig, überhaupt einen Kredit zu erhalten, sondern die Rahmenbedingungen sind meistens auch sehr schlecht. Die Bonität spielt für den Kreditgeber eine wesentliche Rolle bei der Beurteilung der Risiken, die mit der Vergabe eines Kredits verbunden sind. Wer hier aufgrund seiner finanziellen Verhältnisse nicht überzeugen kann, ist auf Alternativen wie Crowdfunding oder private Unterstützung angewiesen. Doch selbst wenn dies klappt, ist dies noch lange kein Garant dafür, dass sich die Selbständigkeit finanziell lohnt und langfristig vor Ver- und Überschuldung schützt.