5 Alternativen bei der Early-Startup-Finanzierung

Wie Sie jenseits des Bankkredits an Kapital zur Start-up-Finanzierung kommen können

Autor: Dorian Hildebrandt
44 likes

Mangelndes Startkapital ist noch immer einer der Hauptgründe fürs Scheitern. Umso wichtiger ist es, alternative Finanzierungswege zu kennen. Wir stellen fünf solcher Finanzierungswege für die Early-Startup-Phase vor und zeigen die Vor- und Nachteile auf.

Gerade in der sehr frühen Startup-Phase stehen Gründer oftmals vor der Herausforderung, zwar eine smarte Idee, aber kein Kapital oder großes Netzwerk für die Umsetzung zu besitzen. Eine Finanzierungsspritze würde helfen, um von Anfang an voll durchzustarten, doch der traditionelle Weg über VCs oder Business Angels muss dabei nicht immer der richtige sein. Denn jedes Unternehmen ist anders, und jedes Start-up muss für sich prüfen, welche Art der Unterstützung besser in den Businessplan passt. Folgende alternative Finanzierungswege sind in der frühen Startup-Phase interessant.

1. Peer-to-Peer-Lending

Erfolgreiche Entrepreneure kennen die Hürden und Herausforderungen der Gründungsphase und wissen um die Stolpersteine, die einem trotz cleverer Startup-Idee in den Weg gelegt werden. Sie haben außerdem im Laufe der Jahre ein Gespür dafür entwickelt, welches Vorhaben Erfolgspotenzial hat und welches nicht. Im Peer-to-Peer-Lending geben sie deshalb Privatkredite, ohne dass zum Beispiel eine Bank als Vermittler dazwischen tritt. Darüber hinaus bringen sie nicht nur Kapital, sondern auch kostbares Expertenwissen mit.
Junge Selfmade-Unternehmer findet man meist über ein ausgeprägtes Business-Netzwerk - konstantes Networking, auch auf Branchen-Events, lautet also die Devise. Schwierig wird es nur, wenn das Start-up scheitert und vor einem großen Schuldenberg steht. Dieses Risiko sollte jeder Gründer bei dieser Finanzierungsart auf dem Schirm haben und gut überlegt den Schritt zum Peer-to-Peer-Lending wagen.

2. Crowdfunding und Crowdinvesting

Anstatt wie beim Peer-to-Peer-Lending auf einen einzelnen Investor zu setzen, lässt man beim Crowdfunding ganz einfach potenzielle Kunden durch ihr Investment entscheiden, ob die Idee zustande kommen soll. Ähnliche Vorteile bietet auch das Crowdinvesting, bei dem die „Backer“ jedoch keinen Reward oder ein fertiges Produkt erhalten, sondern Anteile am Unternehmen erstehen. Hier sollten Gründer darauf achten, das Kleingedruckte zu lesen, da jede Crowd-Plattform – ob Kickstarter, Indiegogo oder auch speziellere wie Startnext – andere Bedingungen und Vorgaben aufweist.
Für Start-ups, die sich noch sehr weit am Anfang in der Gründungsphase befinden, kann Crowdfunding gegebenenfalls zu früh sein, da das kreative Werben um die Finanzierung durch die Masse zeitlich und finanziell sehr intensiv sein kann. Das sind Ressourcen, die eher in die Entwicklung eines funktionierenden Prototypen gesteckt werden sollten. Außerdem fehlt in dieser Finanzierungsalternative das Know-how von Experten, das die Crowd meist nicht bieten kann.
Crowdfunding ist daher in den meisten Fällen Start-ups zu raten, die schon über die Early-Startup-Stage hinausgewachsen sind und bereits ein starkes, sei es noch so kleines Team aufgebaut haben.

3. Staatliche Fördermittel

Mit über 2000 Programmen deutschland- und europaweit ist die staatliche Fördermittellandschaft sehr vielfältig. Oft erwarten Gründer zinsgünstige Darlehen und sogar Mikrokredite von wenigen hundert bis 25.000 Euro, wobei tilgungsfreie Anlaufjahre möglich sind. Der Weg durch den Förderdschungel ist jedoch aufgrund der komplizierten Vergaberichtlinien sehr beschwerlich und undurchschaubar. Für sehr frische Start-ups ist dies außerdem mit einem großen Zeitfaktor verbunden, den sich Gründer in der Entwicklungsphase, in der alles sehr schnell und dynamisch von statten geht, kaum leisten können.
Staatliche Fördermittel sind eine gute finanzielle Grundlage für das eigene Unternehmen. Doch was hier insbesondere sehr jungen Gründern fehlt, ist bisweilen die professionelle Beratung und das Expertenwissen von außen, dieses Kapital richtig einzusetzen.

4. Contests

Manchmal kann auch ein bisschen Glück gepaart mit einem überragenden Pitch den Unternehmensstart ankurbeln. Gewinnsummen  von Contests und Gründer-Wettbewerben, die oft in Verbindung mit einem Mentoring-Programm ausgeschrieben sind, bieten jungen Gründern eine solide Basis, das Start-up weiterzuentwickeln und auf den Markt zu bringen. Mögliche Wettbewerbe sind zum Beispiel start2grow, GründerChampions, KUER Gründungswettbewerb, CODE_n_Award, die Wettbewerbe von BayStartUP uvm.
Hier kommt es natürlich auf einen unschlagbaren Pitch an, sodass ein ausgefeilter Businessplan unabdingbar ist. Die Teilnahme an solchen Wettbewerben lohnt sich nur, wenn dies nicht einfach mal so nebenbei geschieht. Den Aufwand dafür sollten Gründer nicht unterschätzten und genug zeitliche Vorbereitung für den Contest- Pitch einplanen.

5. Work Investment

Je nach der Phase der Gründung und der kurz- und langfristig gesetzten Ziele, kommen für Start-ups unterschiedliche Finanzierungsarten in Frage. Es muss aber nicht immer ein monetäres Investment sein. Jedes erfolgreiche Start-up benötigt ein starkes Team und deshalb bietet sich gerade in der Anfangsphase auch sogenanntes Work-Investment an. Hier investieren interessierte Experten ihr Know-how und nicht ihr Kapital in das Start-up und erhalten im Gegenzug Anteile am Unternehmen.
Anstatt monetärer Unterstützung profitieren Gründer von einem Team aus motivierten Mitgründern, die sich einbringen, weil sie wirklich an die Idee glauben und ein Teil davon werden möchten. Die hohen Personalkosten, die gerade in der Gründungsphase anfallen würden, entfallen dabei. Außerdem ist diese Art der Unterstützung für alle Phasen der Start-up-Gründung passend, insbesondere auch in der Early-Startup-Stage, wenn man noch nicht bereit für Business Angels ist, aber auch zum Beispiel noch keinen Prototypen vorzuweisen hat, wie es für Crowdfunding nötig wäre.

Welche Finanzierung auch immer angestrebt wird, im Mittelpunkt jeder Gründung sollten stets die Idee, der richtige Pitch und das perfekte Team stehen – alle drei Faktoren sind unabdingbar und fast unbezahlbar, sodass sie nie aus den Augen verloren werden sollten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: