Tipps zur Investorensuche

Wie aus Gründern und Investoren Partner auf Zeit werden

Autor: Sven von Loh
44 likes

Worauf es ankommt, wenn Gründer versuchen, potenzielle Investoren an Bord zu holen, erklärt der Venture-Capital-Experte Sven von Loh.

Start-ups, die einen Business Angel für ihre Geschäftsidee begeistern möchten, sollten eine goldene Regel beachten: Der potenzielle Geldgeber muss auf einen Blick erkennen, dass ein Vorhaben einen signifikanten Mehrwert bietet, dass dafür ein echter Marktbedarf mit Dringlichkeit besteht - und dass eine finanzielle Beteiligung voraussichtlich einen ordentlichen Gewinn einbringen wird. Denn ein Exit mit hoher Rendite ist das Ziel jedes Investors.

Details über den Weg zum Ziel sollten daher zunächst im Hintergrund bleiben. Denn: Business Angels stellen gern ihr Branchenwissen heraus, mit dem sie ein Start-up unterstützen, daher sollten die Gründer im Gespräch nicht abschweifen. Spezielle Fragen zu Märkten und Kunden lassen sich später diskutieren. Was am Anfang zählt, ist Glaubwürdigkeit und Authentizität verbunden mit Begeisterung sowie Verständnis für die Produktlösung. Und natürlich gilt es auch, die Herausforderungen des Marktes im Blick zu halten.

Für Investoren zählt somit - bei aller Euphorie der Gründer - vor allem, wie fundiert und attraktiv der Businessplan ist, der ihnen vorgelegt wird. Auf den ersten Blick erkennen Kapitalgeber, ob ein solcher Plan von der Stange kommt oder das Ergebnis eines kreativen Prozesses ist. Pläne ohne Vision und Belastbarkeit landen sofort im Papierkorb. Ebenso möchte der Investor erkennen, dass die Gründer ein Verständnis für die Interessen des Kapitalgebers haben, und gezeigt bekommen, wie ein Start-up plant, diese zu befriedigen.

Sorgfalt wichtiger als Übereifer

Gründer müssen daher gründlich darüber nachdenken, wie sie die Welt verbessern wollen. In der Regel gewährt nämlich kein Investor eine zweite Chance. Schließlich gibt es genug Gründer, die ihre Pläne mit großem Engagement vorantreiben. Gründer sollten sich mit ihrem Produkt so gut auskennen wie in ihrer eigenen Westentasche. Ein guter Businessplan wirkt somit nach außen wie nach innen, ein nicht zu unterschätzender Faktor für ein junges Unternehmen.

Außerdem wollen Investoren sehen, dass ein starkes Wertversprechen (Value Proposition) existiert, das ein vorhandenes Problem löst und somit einen echten Kundennutzen bietet. Weiterhin wichtig sind eine vernünftige Finanzierungsstrategie und ein Geschäftsmodell mit Innovationscharakter. Dabei erwarten Investoren, dass die Gründer genau beschreiben, wie sie aus den Startlöchern kommen, um nach drei bis sieben Jahren ihr Ziel zu erreichen - den für Kapitalgeber lukrativen Exit.

Im Gespräch mit dem Investor sind viele Fragen interessant, einige lassen sich an dieser Stelle anreißen: Neben dem Wertversprechen und dem Geschäftsmodell haben die Hypothesen eine zentrale Bedeutung. Ebenso das Marketing und die Go-To-Market-Strategie. Lücken im Team sind aufzuzeigen, wobei dem Investor zu vermitteln ist, wie sie geschlossen werden können. Die notwendigen Skills sind zu benennen - und der Weg, wie das Unternehmen die dazu passenden Mitarbeiter findet.

Disruptionen erzeugen

Ein weiteres Thema ist die Minimierung von Risiken. Das Start-up kann dazu spezielle Werkzeuge einsetzen, etwa das Pretotyping im Rahmen von Forschung und Entwicklung (F & E) oder Minimum Viable Products sowie Lean-Methoden. Damit ist die Anforderung verbunden, interne Strukturen und ein geschicktes Wissensmanagement so aufzubauen, dass sich Folgeinnovationen realisieren lassen. Das ist dem Investor klar darzulegen, da es das Eigenverständnis der Gründer spiegelt, wie notwendig die langfristige Innovationsfähigkeit ist. Nur dadurch lassen sich Folgeinnovationen erzeugen, und das Unternehmen erreicht eine langfristige Attraktivität, was sich positiv beim Exit bemerkbar macht. Ein Aspekt ist besonders zu betonen: Auf welche Weise ist das Start-up in der Lage, neue Spielregeln am Markt einzuführen, sprich: Disruptionen zu erzeugen? Eine disruptive Technologie und ein entsprechendes Geschäftsmodell ermöglichen es, schlagartig etablierte Marktführer zu verdrängen und komplett andere Wertschöpfungsketten zu erzeugen.