Prominente als Start-up-Kapitalgeber

Stars als Geldgeber

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Immer mehr Prominente investieren ihr Geld und ihren Star-Faktor in Start-ups. Ein guter Deal für beide Seiten?

Maria Pentschev und Lucas Pulkert sind die Gründer des Premium-Socken-Labels von Jungfeld. In ihrer Mitte sitzt, als Investor und Markenbotschafter, Joko Winterscheidt. Foto: von Jungfeld/Bene Müller

In den USA ist es schon länger ein Trend, jetzt schwappt er auch nach Deutschland: Prominente investieren in Start-ups. Das Geschäft nützt beiden Parteien, wie die Gründer von GoButler und von Jungfeld erzählen. Der TV-Star Joko Winterscheidt ist an beiden Firmen beteiligt. Joko Winterscheidt ist Moderator, Entertainer, Schauspieler und vor allem: der Spaßmacher der Nation. Den meisten Menschen jedenfalls ist er als die eine Hälfte des Quatschmacher-Duos Joko & Klaas bekannt. Doch kürzlich ist Joachim Winterscheidt (wie er eigentlich heißt) ins ernste Fach gewechselt.

Joko Winterscheidt ist mittlerweile mehrfacher Unternehmer. Im April dieses Jahres ist er ins frisch gegründete Start-up GoButler eingestiegen, seit Oktober ist er am Mannheimer Sockenhersteller von Jungfeld beteiligt. Auf der Start-up-Konferenz Bits & Pretzels Ende September in München stand der „Halligalli“-Macher neben Wirtschaftsgrößen wie Adidas-Chef Herbert Hainer oder der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Man muss sich keine Sorgen machen, dass Joko Winterscheidt sein lautes Lachen verliert oder künftig nur noch im Nadelstreifenanzug erscheint. Aber es sieht doch ganz so aus, als ob sich der Mann mit den markanten Brillen ein zweites Standbein aufbaut – möglicherweise mit dem Ziel, sein erstes eines Tages hinter sich zu lassen. In einem Interview hat Winterscheidt einmal gesagt, dass er mit 40 nicht mehr vor der Kamera herumalbern will. Bis dahin sind es nur noch gut drei Jahre.

US-Boom: Stars und Start-ups

Joko Winterscheidt ist nicht der einzige Prominente, der das Unternehmertum für sich entdeckt hat. Jessica Alba ist Mitgründerin des Online-Shops The Honest Company, U2-Sänger Bono hat schon früh in Facebook investiert, außerdem in die Empfehlungsplattform Yelp und die Analyse-Firma MarketShare, Hollywood-Star Will Smith hat in die Kosmetik-Plattform Julep sowie in The Fancy investiert, Justin Timberlake übernahm unter anderem MySpace.

Die Musiker der Band Linkin Park haben ihr Kapital in die Mitfahr-App Lyft und die Kaffee-Kette Blue Bottle gesteckt, Schauspieler Jared Leto in den News-Aggregator Reddit, Sänger und Teenie-Schwarm Justin Bieber ist an Spotify, der Video-Chat-App Tinychat, der Sharing-App Stamped und der Selfie-App Shots of Me beteiligt, Leonardo DiCaprio hat in die Foto-Sharing-App Mobli investiert. Der aktivste Promi-Investor aber ist Ashton Kutcher. Laut der Risikokapital-Datenbank CB-Insights hat der Hollywood-Schauspieler seit 2009 in mehr als 70 Start-ups investiert, in so erfolgreiche wie AirBnB, Uber, Skype oder Spotify, allerdings auch in die gescheiterten deutschen Start-ups Amen und Gidsy. Im Juli ist Kutcher ebenfalls bei GoButler eingestiegen.

Warum Promis investieren

In Deutschland ist es (noch) nicht ganz so sehr in Mode, dass sich Prominente an Start-ups beteiligen. Aber ein Trend in diese Richtung ist erkennbar, und zwar nicht erst seit den Engagements von Joko Winterscheidt. Ex-Nationaltorhüter Jens Lehmann tritt schon länger als Investor auf, er soll Anteile an fünf Start-ups halten, darunter an Combionic, einem An­bieter einer Kollaborationssoftware. Auch der Bayern-München-Star Robert Lewandowski investiert in Unternehmen. Als Partner der Warschauer VC Protos Venture Capital ist er unter anderem an dem Berliner Direkt-Marketer Scondoo beteiligt. Sein Mannschaftskollege Philipp Lahm ist Anfang des Jahres als Gesellschafter bei der bayerischen Traditionsfirma Sixtus eingestiegen. Außerdem wollte er gemeinsam mit Partnern den renommierten Sportartikelhersteller Bogner übernehmen. Der Deal scheiterte allerdings.

Warum immer mehr Celebrities Kapital in junge Firmen stecken, kann man nur erraten. Über Geld spricht man nicht, schon gar nicht über viel Geld. Aber genau da liegt ein Teil der Antwort: Die Promis haben Geld. Viel Geld. Und irgendwo müssen sie hin damit. Da das Sparbuch wegen schlechter Rendite wegfällt und Immobilien auf Dauer zu langweilig sind, kommen Start-ups gerade recht. Zwar ist die Investition in ein junges Unternehmen, das noch nicht viel mehr vorweisen kann als eine gute Idee, möglicherweise riskanter als die Investition in eine Wohnung in guter Lage. Dafür kann man mit etwas Glück aber auch richtig absahnen. Bono soll mit seinen Facebook-Anteilen mehr verdient haben als in seiner gesamten Karriere als Musiker. Und das will für den Frontmann einer Band, die seit Jahrzehnten erfolgreich Alben verkauft und in ausverkauften Stadien spielt, etwas heißen.

Der Promi-Wert für Start-ups

Aber nicht nur die Celebrities profitieren von einem Einstieg in ein Unternehmen. Die Start-ups profitieren mindestens genauso viel von einem bekannten Gesicht in ihren Reihen. Denn ein junges Unternehmen braucht anfangs vor allem Aufmerksamkeit, es muss bekannt werden. Und der Bekanntheitsgrad schnellt schlagartig in die Höhe, wenn ein Promi als Anteilseigner genannt wird, sein Gesicht auf den Fotos erscheint. „Für uns als Textillabel ist es wichtig, eine gewisse Bekanntheit zu bekommen. In einem Umfeld, in dem es viel Konkurrenz gibt, ist es nicht ganz einfach, für die Kunden sichtbar zu sein und wiedererkannt zu werden“, sagt Lucas Pulkert, einer der beiden Geschäftsführer des vor zwei Jahren gegründeten Unternehmens von Jungfeld.

Joko Winterscheidt „mit seiner Erfahrung als Medienexperte kann uns da unterstützen“. Er werde als Markenbotschafter auftreten. Die Gründer des Concierge-Service GoButler gehen noch weiter. Der TV-Star wird nicht bloß als Markenbotschafter, sondern als Gründungsmitglied präsentiert. So haben sich die Gründer Navid Hadzaad, Jens Urbaniak und Maximilian Deilmann auf dem ersten Pressefoto nicht allein ablichten lassen, sondern mit Joko Winterscheidt in ihrer Mitte. Dass der 36-Jährige erst eingestiegen ist, als das Unternehmen bereits existierte, spielte da keine Rolle. Außerdem geht die Marketing-Strategie vollends auf: Die Medienlandschaft befeuert den Hype um die bekannten Investoren. Als die Süddeutsche Zeitung Anfang Oktober 2015 vermeldete, dass Winterscheid in die Socken von von Jungfeld investiert hat, druckte sie prompt ein Foto nur von ihm ab.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp:
Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 04/15 - ab dem 5. November 2015 im Handel oder jederzeit online bestellbar  - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: