Kapital für Tech-Gründer

Autor: Corinna Bause
44 likes

Insbesondere Start-ups, die in High-Tech-Bereichen gründen, benötigen sehr früh sehr viel Kapital und sind auf längerfristige Beteiligungen angewiesen. Wir zeigen die passenden Geldquellen.

Laut einer Studie des IfM Bonn wurden 2015 in Deutschland rund 300.000 Unternehmen gegründet, viele davon zunächst durch eigene Mittel der Gründer oder Bankdarlehen finanziert. Ganz anders geht es jenen Firmen, die aus Hightech-Bereichen an den Start gehen. Innovative Unternehmen, die forschen und entwickeln, haben ein gemeinsames Problem: Sie benötigen sehr früh sehr viel Kapital. Häufig erwachsen sie aus Universitäten oder Forschungseinrichtungen, die den Beginn der Projekte noch finanzieren. Doch der Weg aus der Forschung hin zur Entwicklung von Prototypen, Anwendung und Markteinführung ausgereifter Produkte und Dienstleistungen ist lang und steinig. Ohne Investoren ist er oft nicht zu meistern.

Viele Start-ups greifen deshalb auf Seed- oder Venture-Capital-Finanzierungen von Beteiligungsgesellschaften oder anderen externen Investoren zurück, da ihnen ein regulärer Bankkredit aufgrund des großen Risikos für die Banken selten gewährt wird. So erging es auch der Vimecon GmbH: Das Aachener Start-up befasst sich seit 2008 mit der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von medizinischen Produkten für die Herz-Kreislaufmedizin: „Bis man in der Medizintechnik ein Produkt entwickelt, klinisch getestet und zur Marktreife gebracht hat, können gut und gern auch zehn Jahre vergehen“, beschreibt Vimecon-Gründer Dr. Kai U. Markus die Herausforderung. „Hierfür braucht man nicht nur einen langen unternehmerischen Atem, sondern auch die nötige Finanzierung durch Beteiligungsfirmen.“ Vimecon hat mit langfristig engagierten Finanzierungspartnern bereits drei Finanzierungsrunden durchlaufen.

Venture Capital und Seed Capital

Venture Capital ist Risiko- oder Wagniskapital, das von Investoren bereitgestellt wird, damit junge Unternehmen sich entwickeln können. Der Investor geht dabei das Risiko ein, sein gesamtes Kapital zu verlieren, hat aber gleichzeitig die Chance, hohe Gewinne zu erzielen. Passend zur jeweiligen Situation des jungen Unternehmens gibt es beim Venture Capital verschiedene Stufen: So gibt es beispielsweise als erste und risikoreichste Stufe die Seed-Finanzierung und als zweite Stufe, die Early-Stage-Finanzierung.

Die Seed-Finanzierung („Saat“) trägt ihren Namen, da sie eine Investition in ein gerade erst aus dem Boden gewachsenes „Pflänzchen“ bezeichnet. Oft existiert zu diesem Zeitpunkt erst ein Businessplan oder eine Produktidee, für deren Umsetzung Startkapital benötigt wird. Seed Capital ist dafür gedacht, dem Unternehmen den nötigen Anschub für den Unternehmensstart zu geben. Doch so sehr der Gründer auch an seine Idee und seine Unternehmung glaubt – zu diesem Punkt ist es oftmals schwierig einzuschätzen, in welche Richtung sich das junge Unternehmen langfristig entwickeln wird. In dieser ersten Finanzierungsphase wird aber in den meisten Fällen noch kein so hohes Kapital wie in den folgenden Finanzierungen benötigt. Am Anfang zählen neben dem Startkapital auch die ideologische Unterstützung und die des Managements, wie Erfahrung und Beratung, die die Gründer durch Beteiligungsgesellschaften erhalten.

Offene Finanzierungsrunden

Dass das frische Kapital oft nur ein bis zwei Jahre reichen wird, ist vielen Gründern von Beginn an klar. Folgefinanzierungen sind nicht unpopulär, in den meisten Fällen sogar die Regel; bei der sogenannten offenen Finanzierung stehen sie von Beginn an fest. Geschlossene Finanzierungen, bei denen mit nur einer Finanzierungsrunde geplant wird, um das Unternehmen zum Break Even zu führen, sind dagegen selten.
Das Prinzip der offenen Finanzierung ist, dass Unternehmen sich wertstiftende Meilensteine setzen und von einer Finanzierungsrunde zur nächsten schrittweise vorgehen. Sind bestimmte Ziele erreicht, kann bei Bedarf wieder Geld nachgelegt werden. Dieses Vorgehen ermöglicht nicht nur eine überschaubare und strukturierte Planung, sondern ist auch aus Sicht der Unternehmensbewertung sinnvoll: Denn mit jeder Finanzierungsrunde wird das Unternehmen neu bewertet und nutzt damit die Chance, dass der Wertzuwachs in der nächsten Runde berücksichtigt wird. Die Investitionen erfolgen auf diese Weise nicht pauschal, sondern ergebnisorientiert. Dies ist auch für den Gründer, der zumeist ebenso Mitgesellschafter ist, sinnvoll, da er in der Regel nicht quotal mitfinanzieren kann und sich seine Anteile dann von Runde zu Runde verwässern.

Markus Krückemeier, Experte für langfristige, an verschiedene Unternehmensphasen angepasste Finanzierung und Mitglied der Geschäftsführung der S-UBG-Gruppe, zu der der Seed Fonds Aachen gehört, empfiehlt, von vornherein mehrere Finanzierungsschritte einzuplanen: „Um nicht nur den Markteinstieg zu meistern, sondern sich auch langfristig auf dem Markt zu etablieren, müssen sich Gründer von Beginn an potente Gesellschafter mit ins Boot holen, die auch weitere Finanzierungsrunden unterstützen können.“ Bei einer Folgefinanzierung bietet sich außerdem die Chance, Neuinvestoren hinzuzugewinnen. Dies können auch auf Folge-Investments spezialisierte Kapitalgeber sein, die erst dann einsteigen, wenn ein Unternehmen schon einen gewissen Reifegrad erreicht hat. Dies war auch bei Vimecon der Fall: Erst in einer Serie-C-Finanzierung (3. Runde) im Dezember 2014 ist neben den Altgesellschaftern S-UBG-Gruppe Aachen, NRW.Bank, KfW-Bank und DSA Invest die SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mbH als zusätzlicher Investor mit eingestiegen. SHS stellt in der 4. Fonds-Generation Wachstumskapital für MedTech-/LifeScience-Unternehmen bereit und verfügt durch diese Fokussierung über ein ausgezeichnetes Branchenwissen und -netzwerk. „Jede einzelne Finanzierungsrunde war notwendig, um den von uns entwickelten laserbasierten Katheter, der spezifisch auf die Behandlung und Heilung des Vorhofflimmerns im Herzen zugeschnitten ist, zur Marktreife zu bringen. Außerdem erweitern wir unser Management, um uns für zukünftige Aufgaben fit zu machen – dafür benötigen wir Kapital“, berichtet Dr. Markus.

Private-Equity-Investments

Beteiligungsgesellschaften stellen Eigenkapital für verschiedenste Investment-anlässe zur Verfügung. Von der Unternehmensgründung, über Wachstumsfinanzierungen hin zum Gesellschafterwechsel und darüber hinaus – die meisten solcher Gesellschaften haben verschiedene Fonds für verschiedene Anlässe. Ihr übergeordnetes Ziel ist die Maximierung des eingesetzten Kapitals.

Neben der Finanzspritze leisten Kapitalgeber oft auch strategische Hilfestellung und Beratung oder bieten ihr Netzwerk an Kontakten an. Wenn das Start-up sich nach einigen Jahren am Markt etabliert hat, steigen die Investoren, im Idealfall mit Profit, wieder aus („Exit“) und verkaufen ihre Anteile an andere Gesellschafter oder zurück an das Unternehmen („Buy back“).

Fonds für jede Phase

Von Vorteil ist es, wenn ein Finanzierungspartner von Anfang an und in allen Phasen des Unternehmenswachstums zur Seite steht. Die S-UBG Aachen, die mit regionalem Fokus im Raum Aachen, Krefeld und Mönchengladbach investiert, sieht sich für Vimecon als einen solchen langfristigen Partner. „Wir stellen, wie viele Beteiligungsgesellschaften, Fonds für verschiedene Unternehmensphasen zur Verfügung“, sagt Krückemeier. „Aus einem Seed-Investment in ein Technologie-Start-up kann später auch eine Wachstumsfinanzierung aus dem Venture Capital Fonds werden.“ Mit dem Venture Capital werden der Produktionsaufbau, die Markteinführung und die Wachstumsphase finanziert.

Positiver Cash-Flow als Ziel

Wann und wie geht man aber eine Folgefinanzierung am besten an? „Zu allererst sollte man sich einen genauen Plan über Ziele und Meilensteine der Unternehmensentwicklung machen“, erklärt Krückemeier. „Im Kern muss man dabei abstimmen, wie viel Kapital benötigt wird und wie lange es voraussichtlich dauert, bis man einen positiven Cash-Flow erreicht.“ Um bei einer anstehenden Finanzierungsrunde mit der Investorensuche nicht bei null beginnen zu müssen, ist es für Unternehmer in jeder Lebensphase der Firma wichtig, Kontakte zu bestehenden Investoren und potentiellen Folgeinvestoren aufzubauen und zu pflegen. „Spätestens sollte man aber neun bis zwölf Monate vor dem nächsten Schritt in die intensive Kapitalakquise gehen“, rät der Experte. Die Initiatoren bei einem Einstieg oder einer Übernahme sind dabei meist die Geschäftsführung und die weiteren Gründungsgesellschafter.

Folgefinanzierungen

Wenn der Grundstein für den Unternehmensaufbau erst einmal gelegt ist, ist es das nächste Ziel, das Unternehmen weiterzuentwickeln und zum Erfolg zu führen. Auch wenn der Markteinstieg geschafft ist, sind Wachstumsfinanzierungen weiterhin interessant, um beispielsweise neue Märkte zu erschließen, internationale Kooperationen einzugehen oder Erweiterungsinvestitionen zu tätigen. Beteiligungskapital wird in fast allen Phasen benötigt, in denen im Unternehmen Umbrüche und Weiterentwicklungen stattfinden oder Reaktionen auf den schnelllebigen Markt erforderlich sind.

Das richtige Timing

Die zeitliche Abfolge von Private-Equity-Investments variiert übrigens stark. Mehrfache Folgefinanzierungen in kurzer Zeit erlebte etwa die Picavi GmbH, ein High-Tech-Start-up, welches 2013 unter dem Namen Logcom gegründet wurde. Picavi hat als erstes Unternehmen weltweit das System „Pick-by-Vision“, also die Kommissionierung mit Datenbrillen, zur marktreifen Lösung entwickelt. Gegründet wurde Picavi mit Hilfe der Startfinanzierung aus dem Seed Fonds Aachen II und weiteren Investoren. Im Rahmen einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt es Ende 2015 zusätzliches Kapital. Nach positiver Entwicklung folgte im April 2016 die Serie-C-Finanzierung, bei der die Gruppe der Investoren um den Venture Fonds S-VC GmbH und Business Angels für den Vertriebsaufbau erweitert wurde.

Ziel der dritten Runde war die Schaffung eines schnellen und breiten Markteintritts für das System mit Datenbrillen, das sich von Beginn an hoher Nachfrage erfreute. Inzwischen wird die Intralogistik-Lösung schon von mehreren großen global agierenden Unternehmen genutzt. „Wir möchten uns als relevanter Player zügig international etablieren. Als neue Zielregion haben wir insbesondere Nordamerika im Blick und konnten bereits im benachbarten europäischen Ausland Fuß fassen. Dafür haben wir zusätzliches Kapital benötigt“, sagt Picavi-CEO Dirk Franke. „Mit Hilfe der drei Finanzierungsrunden konnten wir die Marktchancen in den Momenten nutzen, in denen sie sich geboten haben und zusätzlichen Antrieb erlangen.“ Weitere Herausforderungen, die bei Anschlussfinanzierungen auftauchen können, sind eine unrealistische Bewertung des Unternehmens oder das Versäumen ursprünglich gesetzter wirtschaftlicher Ziele. Um dem vorzubeugen ist es wichtig, frühzeitig mit der Planung für die kommende Finanzierungsrunde zu beginnen und permanent mit potenziellen Investoren oder auch Käufern in Kontakt zu bleiben (etwa auf Branchenveranstaltungen wie Fachkongressen oder Messen oder durch gezielte Verabredungen).

Folgefinanzierungen sind kein Anzeichen dafür, dass ein Unternehmen sich in einer Krise befindet, sondern vielmehr ein Indikator für Entwicklung, Anpassung an den Wettbewerb und Reaktion auf die Bewegungen des Marktes.

Checken Sie jetzt die für Ihr Vorhaben zielgenau passenden Fördermittel (u.a. öffentliche Beteiligungen) kostenlos und mit Sofort-Auswertung auf www.gruenderberater.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: