Hunde sind auch nur Menschen!

Starthilfe dank Kapital von Intestoren

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Nach gut 16 Monaten Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist das fertige Produkt jetzt zu haben: ein maßgeschneidertes Futter für den Hund. Damit will das junge Leipziger Start-up futalis den Markt aufrollen. Der High-Tech Gründerfonds glaubt an den Erfolg und investiert eine hohe sechsstellige Summe in das Unternehmen.

Fünf Millionen Hunde leben in Deutschland, der Markt für Tierfutter ist entsprechend groß. Ein ordentliches Stück davon möchten die Gründer der futalis GmbH (Janes Potthoff, Stefanie Schmitt, Christian Hetke) mit ihrem innovativen Hundefutter-Konzept erobern

Dein Hund ist auch nur ein Mensch" - so lautet der Titel einer Fantasy-Komödie, in dem die Seele des Protagonisten nach dessen Tod in den Körper eines Hundewelpen wandert. Es wäre aber auch eine passende Überschrift für die futalis GmbH. Das junge Leipziger Unternehmen bietet ein nach ernährungsphysiologischen Aspekten individualisiertes Hundefutter an. Denn ebenso wie der Mensch heute an Zivilisationskrankheiten leidet und deshalb individualisierte Nahrung zu sich nimmt, leidet auch der Hund an Diabetes, Allergien oder Herzinsuffizienz und braucht deswegen spezielles Futter. "Deutschlands Hundehalter betrachten ihre Hunde zunehmend als Partner", sagt Stefanie Schmidt, Tierärztin und eine der drei Futalis-Gründer(innen).

Da sei es nur logisch, dass sie auch für ihre Vierbeiner nur das Beste wollten: qualitativ hochwertiges Futter, abgestimmt auf das Alter sowie die Konstitution des Hundes, mit Inhaltsstoffen angereichert, die das Tier länger gesund und vital sein lasse. Genau das hat futalis zu bieten: Ein Futter, das den Heilungsprozess kranker Tiere beschleunigt und bei gesunden Tieren vorbeugend wirkt.

Steckbrief futalis

Ausbildungen des Gründerteams: Christian Hetke: Betriebswirt, Janes Potthoff: Betriebswirt, Stefanie Schmidt: Tierärztin.

Wie haben sich die Gründer gefunden: Die drei haben sich auf einer Entrepreneurship-Veranstaltung an der Handelshochschule Leipzig kennen gelernt. Stefanie Schmidt hat Janes Potthoff und Christian Hetke angesprochen und ihnen ihr Konzept erläutert. Die beiden Herren waren begeistert. Die beiden vervollständigen seitdem das Team um wertvolle Erfahrungen im Bereich Prozessgestaltung und Umsetzung innovativer Ideen.

Die größten Hürden: Eine der größten Hürden war, die unterschiedlichen Disziplinen zusammenzubringen und eine "gemeinsame Sprache" zu finden. Eine weitere große Herausforderung war, mit Hilfe komplexer mathematischer Logarithmen die Bedarfswerte des Hundes zu ermitteln sowie die Futtermittel-zusammensetzung zu berechnen.

Die Meilensteine der Vergangenheit: Die Meilensteine waren der Abschluss des Prototyps Ende letzten Jahres, die TÜV-Akkreditierung im März 2012 und das Go-live der Internetplattform futalis.de im April. Und natürlich sind die Förderung durch das EXIST-Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die Finanzierung durch den High-Tech Gründerfonds als wichtige Meilensteine zu nennen.

Die Ziele: "Das Ziel ist, unser Konzept zunächst in Deutschland bekannt zu machen und jedem Hund in jeder Lebensphase ein individuell auf seinen Bedarf angepasstes Futter anbieten zu können", sagt Janes Potthoff.Tipps für andere Gründer: Man muss für die Idee brennen und strukturiert arbeiten. Schließlich sollte man "trotz einer Sieben-Tage-Woche noch Spaß am Projekt haben", so Christian Hetke.