Im Porträt: Business Angel Felix Haas

Business Angels präsentieren sich, Folge 1

Autor: Prof. Claas Triebel
44 likes

In unserer Serie „Business Angels präsentieren sich“ stellen wir Ihnen erfahrene Entrepreneure vor, die auch als Business Angels erfolgreich sind. In dieser Folge sprechen wir mit Felix Haas, der in Start-ups aus der Digitalen Wirtschaft investiert.

Felix Haas

Zur Person:

Felix Haas ist ein deutscher Internet-Unternehmer und Investor. Von 2006 bis zur Übernahme durch XING im Jahr 2012 war er CEO und Gründer von Amiando, Europas führendem Service für Event-Ticketing. Aktuell ist er Gründer und Vorsitzender von IDnow, der ersten Online-Lösung, die rechtskräftige Verifizierung von Kunden und Vertragspartner in Europa bietet. Felix Haas ist darüber hinaus Investor und Vorstandsmitglied in zahlreichen Internet-Unternehmen, darunter Kreditech, Hitfox oder Käuferportal, und er ist Mitglied des Beirats "Junge Digitale Wirtschaft" der Bundesregierung. Vom World Economic Forum wurde er zudem zum "Technology Pioneer" ernannt.

Das Interview:

Herr Haas, warum investieren Sie in junge Unternehmen? Wie sind Sie Business Angel geworden?

Es macht mir unglaublichen Spaß, mit hungrigen und innovativen Unternehmern zusammenzuarbeiten. Wir haben sowohl bei der ersten eigenen Gründung (TiberiumSun Networks) als auch bei der zweiten Gründung (Amiando) sehr von den Erfahrungen und Netzwerken der Business Angels profitiert. Ohne deren Hilfe wären viele wichtige Entwicklungsschritte der Unternehmen nicht möglich gewesen oder hätten wesentlich länger gedauert. Genau diese Beschleunigungs-Funktion möchte ich meinem Portfolio aus inzwischen über 30 Unternehmen der Internetbranche als Sparringspartner bieten.

Woran erkennen Sie eine gute Idee?

Es gibt viele Möglichkeiten, Gründungsideen zu evaluieren und hierüber gibt es reichlich Literatur. Meine persönlichen Kriterien sind die Marktgröße (ein hervorragendes Team wird es in einem kleinen Markt schwer haben, ein großes Geschäft zu bauen), die Readyness (kommt das Vorhaben zur richtigen Zeit, sind die Kunden kaufbereit), die strategischen Möglichkeiten zur Verteidigung des Geschäfts (Lock-In Effekte, Netzwerk Effekte), die zur Verfügung stehenden Möglichkeit des Marketings (Wie kann das Geschäft ausgerollt werden?) und die sogenannten Unit-Economics (Wie profitabel wird das Geschäft, wenn es ausgerollt werden kann?).

Was macht einen guten Gründer aus?

Eine unbändige Begeisterung für das zu gründende Thema, die Offenheit und Bescheidenheit, seine oft kleine Bedeutung zu erkennen, die Bereitschaft und die Fähigkeit extrem viel und hart zu arbeiten und vor allem die Fähigkeit, andere Menschen zu motivieren.

Woran erkennen Sie ein gutes Team?

Daran, dass es nicht nur komplementäre fachliche Stärken hat, sondern sich auch die Bälle zuspielt. Es muss einen Leader, zumindest einen primus inter pares geben, der von allen akzeptiert wird. Und es muss offen für Wandel sein, die inhaltlichen und operativen Schwerpunkte verändern sich mit einem rasanten Thema. Meist liegen zwischen der Erstansprache und einer Unterschrift für ein Investment einige Wochen. In diesem Zeitraum kann man schon recht gut erkennen, wie ein Team tickt, wie aggressiv und schnell es ist.

Wie finden Sie Ihre Start-ups? Wie werden Sie gefunden?

Fast ausschließlich durch Empfehlungen anderer Unternehmer. Fast alle meine Deals begannen mit einer E-Mail von einem vertrauen Kontakt im Sinne von: „Ich möchte Dir XY vorstellen, der gerade eine Angel Finanzierung sucht“.

Beschreiben Sie Ihre Rolle bei der Zusammenarbeit mit den Start-ups.

Die Zusammenarbeit ist sehr individuell und hängt immer davon ab, was am Besten für das Wachstum des Start-ups ist. Manche Start-ups benötigen quasi überhaupt keine Aufmerksamkeit und der Austausch beschränkt sich auf regelmäßiges Reporting. Andere Gründerteams profitieren vor allem in der Anfangsphase von aktivem Recruiting und Fundraising für kommende Finanzierungsrunden.

Wie lange arbeiten Sie mit einem Team zusammen?

Vom Investment bis zum Exit und darüber hinaus (für dann gemeinsame Folge-Investments oder Investment in die nächste Firma).

Was sagen die Teams, mit denen Sie arbeiten, über Sie?

Ich hoffe, nur das Beste!

Wie kann die Gründungsquote in Deutschland gesteigert werden?

Indem wir mehr jungen Menschen nicht nur die Risiken, sondern auch die Möglichkeiten des Unternehmertums und der Selbständigkeit aufzeigen. Die eingelernten starren Karrieremuster sind nicht mehr ausschließlich maßgebend für einen erfolgreichen beruflichen Weg. Meine Generation ist dank der großartigen Wirtschafts- und Aufbauleistung der vorhergehenden Generationen in einer Welt nicht nur voller Wohlstand, sondern auch voller Möglichkeiten und Chancen aufgewachsen. Um diese Ausgangsbasis nicht nur als Chance zu sehen, sich auszuruhen zu können, sondern als Chance für unternehmerische Wege, braucht es mehr sichtbare Vorbilder und einen Kulturwandel in unserer Gesellschaft.

Ihr größter Erfolg und Misserfolg als Business Angel?

Größter Misserfolg als Business Angel: Investment in eine Firma, die drei Monate später schon pleite war.
Größter Erfolg als Business Angel: Investment in eine Firma und Verkauf der Anteile nach zwei Jahren mit einem Multiple von 180.


Das Interview führte Prof. Dr. Claas Triebel, Professor für Wirtschaftspsychologie, insbesondere Kompetenzentwicklung und Coaching an der Hochschule für angewandtes Management GmbH in Erding

Vormerken: In der kommenden Ausgabe von StartingUp (Heft 02/15 – ab dem 21. Mai im Handel) lesen Sie mehr darüber, wie Business Angels in die Digitale Wirtschaft investieren, was diese innovative Branche ausmacht und Gründern zu bieten hat.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: