Business Angel Investitionen in Start-ups

Das Investmentsteuerreformgesetz aus Angel-Sicht

Autor: Matthias Wischnewsky
44 likes

BAND-Appell zur Start-up-Finanzierung: Private Business Angels und Angel GmbHs sollten gleichgestellt werden.

„Es kommt darauf an, das riesige Potential privaten Vermögens stärker in die Finanzierung von Start-ups zu lenken“, sagt BAND Vorstand Dr. Roland Kirchhof

„Die steuerliche Förderung von Wagniskapital, das von Angel Investoren für die Finanzierung von Start-ups bereits gestellt wird, muss endlich signifikante Anreize für alle Angels bringen, gleich in welcher Rechtsform sie investieren“, fordert Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND). Dafür sei jetzt der richtige Zeitpunkt, weil die Frage nach steuerlichen Anreizen für die volkswirtschaftlich wichtige Finanzierung von innovativen Gründungen ohnehin auf der Tagesordnung stehe.

BAND fordert in einer Stellungnahme daher, Veräußerungsgewinne aus Investitionen in Start-ups sowohl von der Einkommensteuer als auch von der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer freizustellen, Verluste geltend machen zu können und das Ganze soweit wie möglich mit dem bereits existierenden 20-prozentigen INVEST – Zuschuss für Wagniskapital zu verknüpfen. „Es kommt darauf an, das riesige Potential privaten Vermögens stärker in die Finanzierung von Start-ups zu lenken“, sagt BAND Vorstand Roland Kirchhof. Wegen des hohen Risikos solcher Investitionen seien steuerliche Anreize erforderlich. Deutschland stehe bei der Zahl der Neugründungen unter den 29 Industriestaaten auf dem drittletzten Platz.

Auslöser der Diskussion ist der Gesetzentwurf des Bundesfinanzministers für ein „Investmentsteuerreformgesetz“, das für Angel Investoren, die mittels einer GmbH investieren, sogar eine massive steuerliche Verschlechterung vorsieht. Veräußerungsgewinne aus sog. Streubesitz sollen danach künftig voll körperschaftsteuerpflichtig werden, bei Investitionen in junge Unternehmen können unter bestimmten Voraussetzungen 30 % des früher investierten Betrages beim Gewinn steuerfrei bleiben. Als Streubesitz versteht man die Beteiligung einer Kapitalgesellschaft, z.B. einer GmbH, an einer anderen Kapitalgesellschaft mit einem geringeren Anteil als 10 %. Das trifft für viele Angel Finanzierungen zu. Bislang haben Angel Investoren oft die Rechtsform der GmbH gewählt, weil sie dann Veräußerungsgewinne aus einem Start-up wieder nahezu  - bis auf Steuern von 5 % - in ein neues Start-up investieren konnten.

Der Entwurf des Bundesfinanzministers traf deswegen nicht nur auf entschiedenen Protest von Angels und Start-ups, sondern widerspricht auch der Versicherung der Bundesregierung, Wagniskapital zu fördern. Nach Pressemeldungen rudert der Bundesfinanzminister inzwischen zurück und hält auch eine vollständige Freistellung der Veräußerungsgewinne für möglich. Bislang hat er die 30-Prozent Grenze mit dem EU Beihilferecht begründet, was aber unzutreffend ist. Denn diese Grenze gilt nur, wenn bereits die Investition als solche steuerlich abzugsfähig gemacht wird, nicht aber für Veräußerungsgewinne, wo das EU Beihilferecht keine Kappung vorschreibt.

Nach Auffassung von BAND muss der Blick jetzt zugleich auf alle Angel Investoren gelenkt werden. Viele finanzieren nur deswegen mittels einer eigenen GmbH, um die bisherigen Steuervorteil nutzen zu können und den Veräußerungsgewinn wieder voll für neue Investments zu nutzen. Das können Angels als Privatpersonen nicht. Bei (selten vorkommenden) Beteiligungen unter 1 % zahlen sie 25 % Abgeltungsteuer + Soli, bei Beteiligungen ab 1% versteuern sie die Veräußerungsgewinne nach dem Teileinkünfteverfahren mit 60 % ihres persönlichen Steuersatzes + Soli.

Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND) hat das Ziel, das Business Angels Ecosystem in Deutschland zu fördern und den informellen Beteiligungskapitalmarkt auszubauen. BAND wird getragen von Business Angels Netzwerken sowie öffentlichen und privaten Mitgliedern und Sponsoren. Business Angels sind private Investoren, die mit Kapital und Know-how zum Erfolg von jungen, wachstumsstarken Unternehmen beitragen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: