Gutes Geld für gute Arbeit

So finden Sie den richtigen Preis für Ihre Arbeit

Autor: Sabine Olschner
44 likes

Existenzgründer und Freiberufler tun sich vor allem am Anfang ihrer Selbständigkeit schwer, die richtigen Honorare zu finden. Was können Sie für Ihre Leistungen verlangen – und wie schaffen Sie es, dass der Kunde Ihren Preis auch akzeptiert?

Um zu wissen, was man verdienen will, muss man zunächst herausfinden, wie viel man braucht. Eine einfache Regel, die aber längst nicht alle Existenzgründer beherzigen. Nicht selten verkaufen sie sich weit unter ihrem finanziellen Bedarf und ihrem tatsächlichen Wert – und wundern sich, wenn das Geld am Ende des Jahres vorn und hinten nicht reicht. Denn bei der Berechnung eines realistischen Honorars darf man nicht von den Stundenlöhnen eines Angestellten ausgehen – ein Unternehmer hat weitaus mehr Kosten, die er mit seinem Einkommen abdecken muss: betriebliche Ausgaben, Steuern, Sozialbeiträge, die bei Angestellten der Arbeitgeber zur Hälfte übernimmt ... Daher ist es zunächst ganz wichtig, seinen tatsächlich benötigten Stundensatz herauszufinden. Mit einer einfachen Berechnung kommt man dem Preis, den man für eine Stunde Arbeit verdienen muss, schnell auf die Spur.

Viele vergessen die Steuern einzukalkulieren

Dabei darf man sich allerdings nicht selbst betrügen. „Viele Existenzgründer machen den Fehler, bei ihrem Einkommen nicht an die Steuer zu denken“, so eine Erfahrung von Jens Fetting, Trainer für Verkaufs- und Verhandlungsgespräche und Inhaber der Firma my-mentor.de. „Wenn dann nach ein paar Jahren die erste Einkommensteuer und damit die Vorauszahlungen für die folgenden Jahre fällig wird, sind viele überrascht und können das Geld für die Steuerzahlungen nicht aufbringen.“ Nicht selten ist eine Unternehmenspleite die Folge. Wer hingegen kontinuierlich von Beginn an 50 Prozent seines Überschusses als Rücklagen für die Steuern beiseite legt, ist bei diesen Ausgaben jederzeit auf der sicheren Seite.

Auch die Zeit, die sie tatsächlich einem Kunden in Rechnung stellen können, wird von zahlreichen Selbstständigen unterschätzt. Vor allem am Anfang der Existenzgründung gehen viele Stunden für Akquise, Administration, Aufbau einer Homepage und andere Dinge drauf, die ein Unternehmer nicht bezahlt bekommt. „Sie können am Anfang maximal 50 Prozent Ihrer Zeit verkaufen“, schätzt Jens Fetting. Die restlichen 50 Prozent sind unbezahlte Arbeit – die man aber in seine Berechnungen einfließen lassen muss. Bei erfahrenen Unternehmern steigert sich dieser bezahlte Arbeitsanteil auf maximal 70 Prozent – mehr sind wohl kaum drin.

Zur Checkliste Schnellcheck: Mindestens 2 mal Ja sagen

Ganz wichtig: Preistreue vom ersten Tag an

Hat man endlich seinen persönlichen, realistischen Preis gefunden, sollte man diesen gegenüber seinen Kunden auch vertreten. „Ein typischer Anfängerfehler ist es, Preis-Dumping zu betreiben, um auf dem Markt erst einmal einen Fuß in die Tür zu bekommen“, so die Erfahrung von Jens Fetting. Diese Strategie sei grundsätzlich falsch. „Denn später wird es nicht mehr möglich sein, bei diesem Kunden höhere Honorare zu erzielen. Wie wollen Sie ihm vermitteln, dass Sie für die gleiche Leistung plötzlich mehr verlangen?“ Hinzu kommt: Meist bewerten Kunden eine Leistung nicht nur nach ihrem Preis, sondern vor allem nach ihrer Qualität. Und dabei gilt für viele Menschen der Grundsatz: Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Ein höherer Preis hingegen verspricht auch bessere Qualität.

Neben dem Wunsch-Stundensatz kommt es natürlich auch darauf an, wie viel der Kunde zu zahlen bereit ist. Dazu rät Coach Jens Fetting: „Überlegen Sie sich, was dem Kunden aus seiner Sicht Ihre Leistung wert ist.“ Ein Beispiel: Ein Kunde will seine Wohnung gestrichen haben. Dies könnte er auch selber machen und müsste dazu eine gewisse Zeit investieren, für die er wahrscheinlich Urlaub nehmen muss. Da er nicht geübt ist, wird er länger dafür brauchen als ein Profi-Anstreicher. Darüber hinaus muss er Werkzeug und Farbe kaufen, eventuell noch ein paar Freunde hinzuholen, die ihm für ein paar Euro oder eine Einladung zum Essen helfen. Zählt man nun all die Ausgaben und die Zeit zusammen, die dafür aufgewendet werden müssen, bekommt man eine Idee, wie viel der Kunde dafür zahlen würde, dass ihm der Maler diese Arbeit und Mühen abnimmt.

Nicht nur an den Konkurrenten orientieren