Die eigenen Finanzen im Griff haben

Die eigenen Finanzen im Griff haben


44 likes

Für einen angehenden Selbstständigen oder Existenzgründer ist ein Businessplan eine gute Idee. Jeder, der über diesen Schritt nachdenkt, sollte sich frühzeitig Gedanken über die eigene finanzielle Situation machen, konkrete unternehmerische Ziele setzen, über die angestrebten Gewinnchancen nachdenken und die zukünftige Marktposition schon im Vorhinein ausloten.

Steuervoranmeldungsformular, auf dem mehrere Euromünzen und ein Taschenrechner liegen
Das Tageskonto hilft bei der Steuervoranmeldung für Selbstständige. Foto: Marco Rullkoetter – Shutterstock.com

Bei einem Businessplan handelt es sich nicht nur um ein durchaus interessantes Gedankenexperiment, sondern eine erste wichtige Maßnahme, um einen realistischen und möglichst nüchternen Blick in die eigene berufliche und finanzielle Zukunft zu werfen. Um einen Kredit oder Start Up-Geld zu erhalten, ist der Businessplan ebenfalls eine unerlässliche Voraussetzung. Für viele frische Existenzgründer ist allerdings dieser Schritt schon eine schwer zu überwindende Hürde. Denn wenn man gerade am Anfang der Selbstständigkeit oder Firmengründung steht, ist es schwierig, die zukünftigen Einnahmen und Gewinne akkurat zu kalkulieren. Noch schwerer ist es, sich als Dienstleister im Internet zu positionieren. Es wird Zeit und Expertise benötigt, um eine eigene Webseite zu gestalten, Produkte oder Dienstleistungen im Netz anzubieten, einen Kundenstamm aufzubauen und diesen weiter auszubauen. Was aber benötigt wird, ist vor allem Zeit, um Einnahmen konstant zu steigern. Profite und Umsatz sind nämlich auch nach einer schwierigen und entbehrungsreichen Anfangsphase keineswegs stabil. Viele Selbstständige unterschätzen, wie präzise die Finanzplanung auch in erfolgreicheren Zeiten sein muss, damit alle Rechnungen pünktlich bezahlt werden.


Tagesgeldkonto für mehr Kontrolle über Einnahmen und Ausgaben

Was in vielen Fällen für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer bei der Kontrolle über die eigenen Finanzen hilfreich sein kann, ist ein sogenanntes Tagesgeldkonto, wie es z.B. die Experten von tagesgeld.de vorschlagen und dabei einen Vergleich aktueller Angebote präsentieren. Einer der Gründe, warum diese Form der Geldanlage für den Unternehmer oder Freiberufler sinnvoll ist, sind die Zinsen, die ein solches Konto abwerfen kann. Diese fallen normalerweise höher aus als auf einem normalen Geschäfts- oder Girokonto. Überschüssige Gewinne, die der Selbstständige vielleicht nicht sofort benötigt, können auf ein solches Tagesgeldkonto abgelegt werden. Der Unternehmer kann dann von den entsprechenden Zinsvorteilen profitieren. Während ein gewöhnliches Firmenkonto nur etwa 0,50 Prozent bereit hält, können manche Tageskonto-Angebote bis zu 4,00 Prozent Spitzenzinsen abwerfen. Eine solch hohe Rendite erscheint aufgrund des niedrigen Leitzinses momentan jedoch eher unrealistisch.

Tabelle: Stolpersteine bei der Selbstständigkeit

Problem bei der Selbstständigkeit

Inhalt und Lösungen

nicht berücksichtigte Kosten

  Steuern, Sozialversicherungen u.v.m. wird nicht mehr vom Arbeitgeber abgerichtet, sondern müssen vom Selbstständigen bezahlt werden

  Krankenversicherung, Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Altersvorsorge, Rechtsschutz  

  Dienstleistungen wie z.B. Steuerberater

finanzielle Schwierigkeiten

  durch einen Kredit können sich Schwierigkeiten ergeben

  Einnahmen können Schwankungen unterworfen sein

  mehr Ausgaben durch Unvorhergesehenes als Einnahmen

mangelnde Qualifikation

  jeder Selbstständige benötigt auch kaufmännisches Geschick

  Buchhaltungskenntnisse erforderlich

  auch wenn man diese Aufgaben an Außenstehende weitergeben kann, verursacht dies wiederum zusätzliche Kosten

wenig Werbung

  mangelnde Auseinandersetzung mit dem Thema Marketing

schlechte Markteinschätzung

Fragen die vor der Selbstständigkeit gestellt werden sollten:

  ist der Markt gesättigt oder wird das eigene Produkt und/oder Dienstleistung wirklich benötigt?

  wie stark ist die Konkurrenz vertreten?

  Alleinstellungsmerkmal herausarbeiten, Zusatzangebote machen, Marktlücke suchen


Inflationsraten, Zinsen und Jahressteuererklärung

Auf jeden Fall sollte immer die monatsaktuelle Inflationsrate beachtet werden. Der Tageszins sollte immer höher sein. Die Inflationsrate zeigt nämlich, ob spezifische Güter und Waren sowie Dienstleistungen im Vergleich zum selben Monat im Vorjahr teurer geworden sind und wenn ja, inwieweit dieser Kostenanstieg vorangeschritten ist. Ist dies der Fall, und die Rate ist angestiegen, kann mit derselben Geldsumme weniger bezahlt werden als im Jahr zuvor. Dies heißt wiederum, dass das gesparte Geld weniger wertvoll ist. Ist der Tagesgeldzins jedoch höher als die Inflationsrate, bestehen Aussichten auf weitere Gewinne. Solange sich der Unternehmer oder Freiberufler geschickt genug anstellt, sollte sich auch der lohnende und vor allem lukrative Effekt schnell einstellen.


Vernünftig für die Zukunft und das Finanzamt vorsorgen

Die Jahressteuererklärung ist ein zweiter, wichtiger Grund, sich für ein Tagesgeldkonto zu entscheiden. Diese muss der Freiberufler oder Unternehmer normalerweise während der Anfangszeit der selbstständigen Tätigkeit nur einmal im Jahr abgeben. Sollte sein Gewinn in den Folgejahren steigen, muss auch eine vierteljährliche Einkommenssteuervorauszahlung geleistet werden. Mit einem zusätzlich zum Firmen- oder Girokonto angelegtem Tagesgeldkonto kann man gleichzeitig die höheren Zinsen in Anspruch nehmen, aber auch mit einer disziplinierten Einzahlungsstrategie stetig für ausreichende Liquidität sorgen, um die Einkommenssteuer und Vorauszahlung leisten zu können.

Alt-Tag: Statistik zur weltweiten Umfrage zur Existenzgründung als Karriere und Informationen zur Unternehmensgründung in den USA, China und Frankreich
Infografik: Wie unternehmerfreundlich ist die Welt?


Einkommenssteuervorauszahlung – Eine Falle für viele Selbstständige

Ein wichtiger Faktor bei der Einkommenssteuervorauszahlung ist, dass das Finanzamt Einschätzungen vornimmt, die auf den Umsätzen basieren, welche im Jahr zuvor gemacht wurden. Sollte ein Unternehmer z.B. im Sommer mehr und im Winter weniger verdienen, muss er auch im Winter den vom Finanzamt festgesetzten Betrag als Vorauszahlung leisten. Nutzt der Selbstständige allerdings ein Tageskonto, wo dieser monatlich bis zu 50 Prozent seines Gewinns einzahlt, kann er das Ersparte nutzen, um auch diese höhere Vorauszahlung zu leisten.

Ein Tagesgeldkonto macht es in diesem Zusammenhang auch wesentlich leichter, den Überblick zu behalten: Das für die Vorauszahlungen benötigte Geld lässt sich sauber von den Geldern trennen, welche für private oder geschäftliche Zwecke benötigt wird. Diese Gelder können auf dem eigenem Giro- oder auf dem Firmenkonto liegen bleiben. So kann der Unternehmer oder Freiberufler verhindern, dass er mehr Geld ausgibt, als er einnimmt. Ein Problem, welches vielen Unternehmern durchaus zum Verhängnis wird. Wenn der Selbstständige es schafft, den Durchschnittssteuersatz beiseite zulegen, ist das Tagesgeldkonto also durchaus sinnvoll. Und wer besonders vorsichtig und vernünftig sein möchte, zweigt monatlich sogar noch etwas mehr von seinem Umsatz ab. Manch ein Selbstständiger nimmt sich dafür sogar zwei Tagesgeldkonten zur Hilfe, um auch schon für das Folgejahr vorzusorgen.


Wie sichert man sich den bestmöglichen Zins?

Allerdings sollte man bei der Eröffnung des solchen Kontos gerade im Hinblick auf die Zinsen auf gewisse Voraussetzungen achten. Über diese Bedingungen gibt meist nur das Kleingedruckte Auskunft. Die besten Zinskonditionen gelten meist nur für Neukunden, und auch dann meistens nur für eine bestimmte Summe sowie für einen gewissen Zeitraum. Die sogenannten Direktbanken bieten in dieser Hinsicht die meisten Vorteile. Gelegentlich erhält auch der Neukunde nur den erhofften Zinssatz, wenn er in den letzten 12 Monaten noch kein anderes Tagesgeldkonto bei der entsprechenden Bank geführt hat. Aber auch dieser Wartezeitraum kann von Bank zu Bank variieren und natürlich gegebenenfalls kürzer sein. Eine weitere Option für Anleger, Unternehmer und Freiberufler ist das sogenannte Tagesgeld-Hopping: Hierbei kann man nach Ablauf des Bestzinses des ersten Tagesgeldkontos das eigene Geld als Neukunde auf ein Tagesgeldkonto einer anderen Bank anlegen. Dieser Prozess ist nicht allzu aufwendig, weil diese Art von Transaktionen sowie Tageskonto-Schließungen und -Eröffnungen ganz simpel online durchgeführt werden können.


Versteuerung von Tagesgeldzinsen

Selbst wenn die Zinsen auf dem Tagesgeldkonto nicht immer die höchsten sein mögen, ist dieses Verfahren auch für Selbstständige meist lukrativer und dementsprechend attraktiver als die Alternative. Auf dem Giro- oder Firmenkonto hinterlegtes Geld bedeutet oftmals verschenktes Geld. Dennoch sollte auch mit einem Tagesgeldkonto bedacht werden, dass der Staat immer noch eine Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge erheben kann. Das bedeutet:

  • Die Bank gibt unabhängig vom Steuersatz automatisch bis zu maximal 28,6 Prozent aller Kapitalerträge an das Finanzamt abgibt.
  • Diese Zahl ergibt sich aus der pauschalisierten Abgeltungssteuer von 25 Prozent.
  • Unter Umständen sollten 8 oder 9 Prozent Kirchensteuer und 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag mit einkalkuliert werden.

Jedoch kann jede natürliche Person einen Freistellungsauftrag an die eigene Bank erteilen und so einen Freibetrag bekommen, der sich bei unverheirateten Person auf 801 Euro im Jahr beläuft und bei verheirateten auf 1602 Euro. Sollte der eigene Steuersatz unter 25 Prozent liegen, kann ein Antrag auf Besteuerung gestellt werden, um finanzielle Nachteile wieder auszugleichen und die Abgeltungssteuer auf Basis des eigenen Steuersatzes entrichten zu können.