Die 7 Todsünden der Unternehmensfinanzierung

Tipps zur Unternehmensfinanzierung

Autor: Herbert Kieffer
44 likes

Wer bei der Finanzierung seines Geschäftsvorhabens nachlässig ist, trägt die Lasten über Jahre mit oder endet frühzeitig in der Pleite. Wer die Fallstricke kennt und meidet, ist klar im Vorteil. StartingUp nennt die sieben Todsünden der Unternehmensfinanzierung.

Am Anfang steht die Geschäftsidee, bis zur Entwicklung eines marktfähigen Produktes ist es allerdings ein weiter Weg. Fertigung, Marketing und Vertrieb müssen aufgebaut und dafür die notwendigen Geldmittel zur Finanzierung hereingeholt werden. Hierzu ist eine exakte Finanzplanung notwendig, damit sich das Unternehmen nicht übernimmt. Auch Kapitalgeber müssen mit einem detaillierten Geschäftsplan überzeugt werden.

Wie das funktioniert, zeigt das Beispiel von Klaus-Dieter Fritsch. Er ließ ein neuartiges System elektrischer Steckverbinder patentieren. Sie werden u.a. in der Automobilindustrie eingesetzt und eignen sich für die Strom- und Signalversorgung zahlreicher Komponenten im Fahrzeug, wie beispielsweise die Verkabelung von schwer zugänglichen Bereichen. Sie arbeiten anstelle einer mechanischen Steckung mit einem magnetischen Verbindungssystem. Das vereinfacht die Montagezeit, und der vollautomatische Einbau von Produktgruppen ist möglich. 1999 gründete Fritsch die MagCode AG und konnte 2001 wichtiges Kapital in Höhe von 3,75 Millionen Euro akquirieren, das von zwei Venture-Capital-Gesellschaften zur Verfügung gestellt wurde. Damit war es möglich, Innovationen bis zur Marktreife voranzutreiben.

Mit der nötigen Präzision und dem Know-how seiner Mitarbeiter überzeugte Fritsch seine Kapitalgeber: „Wir hatten einen konkreten Geschäfts- bzw. Finanzplan und konnten genau angeben, welcher Geldbedarf beispielsweise für Produktion und Marketing bestand.“ Das ist allerdings bei vielen mittelständischen Unternehmen eher die Ausnahme.

Laut Auswertung der Deutschen Industrie- und Handelskammern geht jeder zweite Gründer schlecht vorbereitet in das Gespräch mit Kapitalgebern. 46 Prozent können kein ausgereiftes Geschäftskonzept vorlegen. 27 Prozent sind nicht in der Lage, Nachfragen zum eigenen Businessplan schlüssig zu beantworten. Damit können sie ihre Kosten und Erlöse sowie ihren Kapitalbedarf nur unzureichend einschätzen. Wegen fehlender Konzepte für die Umsetzung ihrer Ideen und mangelnder Sicherheiten verweigern Banken und Investoren häufig das Bereitstellen von Geld. Damit Ihnen diese und weitere kapitale Fehler nicht unterlaufen, haben wir die klassischen Todsünden der Unternehmensfinanzierung zusammengestellt.

Sünde 1: Kein detaillierter Geschäftsplan, falsche Kapitaleinschätzung

„Kapitalgeber prüfen vor einer finanzierung den Geschäfts- und Unternehmensplan und gewinnen damit einen Eindruck, wo ein Unternehmen steht und wohin es sich entwickeln könnte“, sagt Michael Motschmann, Vorstand der MIG Verwaltungs AG. Die Venture-Capital-Gesellschaft stellt Firmen Beteiligungskapital für mehr Wachstum zur Verfügung, wenn Innovationen und Geschäftsideen überzeugen. „Diese werden aber häufig nicht klar und detailliert genug herausgestellt.“ Die Firmen sollen das Alleinstellungsmerkmal der Innovation aufzeigen und mögliche Risiken nennen. Antworten auf folgende Fragen müssen gegeben werden: Wie sieht die Konkurrenz aus? Sind die Innovationen durch Patente geschützt? Welche Risiken birgt der Markt auch vor dem Hintergrund der Branchenentwicklung?

46 Prozent aller Gründer können Kapitalgebern kein
ausgereiftes Geschäftskonzept vorlegen

Zudem sind detaillierte Angaben zu machen, wie ein neues Produkt zur Marktreife geführt werden soll und welche Anstrengungen vom Marketing-Mix, also von der Werbung, der Preisstrategie und vom Vertrieb zu leisten sind. „Wir beobachten immer wieder, dass die Unternehmen sich nicht genügend Mühe machen, eine detaillierte Kosten- und Umsatzplanung vorzulegen. Der Finanzplan ist häufig zu optimistisch angesetzt. Die Marketing- und Vertriebskosten werden oft unterschätzt. Und auch die Anfangsverluste müssen realistisch geschätzt sein. Diese Angaben sind für unsere Risikoeinschätzung wichtig und nützen den Firmen auch bei ihrer Liquiditäts- und Finanzplanung“, so Motschmann