Banken, Finanzen, Versicherungen: Das ändert sich 2017

Gesetzesänderungen und Neuregelungen rund ums Thema Geld


44 likes

Neue Tarife, geänderte Fristen, höhere Beitragssätze – Die wichtigsten Regelungen für Gründer im Jahr 2017 sind hier zusammengefasst.

Foto: Zerbor (Fotolia)

Jeder Jahreswechsel bringt zahlreiche neue Gesetze und Regelungen mit sich. Gerade im Bereich der Finanzen und Versicherungen gibt es hier ab Januar einiges zu beachten. Wer über die wichtigsten Punkte informiert ist, vermeidet Ärger mit der Bank oder dem Finanzamt. Möglicherweise kann sogar bares Geld eingespart werden.

Auch Start-ups und Gründer sind von vielen Neuerungen betroffen. Egal ob es sich um Bankgebühren, Änderungen bei der Sozialversicherung oder Steuerfreibeträge handelt: Es ist wichtig, über die aktuelle Gesetzeslage Bescheid zu wissen, um darauf reagieren zu können und eventuell notwendige Maßnahmen in die Wege zu leiten.

Banken

Steuerbehörden auf der ganzen Welt arbeiten in Zukunft zusammen. Foto: m_muc_1968 (Fotolia)


Für Selbständige ist ein vertrauensvolles Verhältnis zur eigenen Bank sehr wichtig. Sei es das Geldinstitut vor Ort oder eine Online-Bank – die Auswahl der Hausbank erfolgt nach individuellen Kriterien. 2017 ergeben sich für einige Kontoinhaber verschiedene Änderungen:

Bankgeheimnis wird aufgeweicht

Um zukünftig der grenzüberschreitenden Steuerhinterziehung entgegenzuwirken, hat die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) zusammen mit den G20 (die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer) lange Zeit um eine gesetzliche Regulierung gerungen. Wer ein Konto im Ausland hat, ist gegenüber den deutschen Steuerbehörden nun nicht mehr durch das Bankgeheimnis geschützt.

Ein automatischer Datenabgleich sorgt dafür, dass Informationen über Bankkonten zwischen den teilnehmenden Ländern ausgetauscht werden müssen. Alle rund 100 teilnehmenden Staaten haben sich verpflichtet, den erarbeiteten Standard um- und durchzusetzen. Die Regelungen zum automatischen Informationsaustausch CRS (Common Reporting Standard) traten 2016 in Kraft. Ab 2017 findet dann erstmals eine Erhebung und Sammlung von Daten statt. 2018 sollen diese dann mit den kooperierenden Ländern auch ausgetauscht werden. Wer sein Konto im Inland hat, bleibt von der Neuregelung unberührt.

Bankgebühren

Viele Kunden werden ab diesem Jahr zunächst einmal Schlucken, denn einige Kreditinstitute haben sich entweder erstmals zur Erhebung von Bankgebühren entschlossen oder bereits Bestehende kräftig angehoben.  Wegen der langanhaltenden Niedrigzinspolitik geben die Banken steigende Kosten nun an ihre Girokontenkunden weiter. In diesem Sektor lässt sich auf ihrer Seite nur noch wenig bis gar kein Geld mehr verdienen.

Neben den oft bereits üblichen Entgelten für bestimmte Transaktionen werden von manchen Instituten künftig sogar Kosten für das Abheben am Geldautomat erhoben. Es ist sinnvoll, sich zeitnah über die neue Gebührenstruktur zu informieren. Für manche lohnt sich der Wechsel zu einer Direkt- oder Online-Bank. Wer nicht auf den persönlichen Service am Schalter angewiesen ist, kann bei den Direktanbietern oft Geld sparen, da hier meist kaum Gebühren erhoben werden.

Wie bei jeder Neueröffnung eines Kontos muss auch hier die Identität des Kontoinhabers verifiziert werden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Zu der etablierten Methode des Postident-Verfahrens können seit einiger Zeit auch elektronische Alternativen, beispielsweise per Videoidentifikation genutzt werden. Mehrere Fintech-Start-ups haben hierzu schnelle und sichere Lösungen auf den Markt gebracht.

TAN-Verfahren

Hierfür gibt es zwar keine rechtliche Grundlage oder eine bestimmte Frist, doch in Zukunft verabschieden sich immer mehr Kreditinstitute von der recht unsicheren Methode des iTAN-Verfahrens beim Online-Banking. Die durchnummerierten Listen mit den Transaktionscodes werden von vielen Banken abgeschafft.

Dann übernehmen sicherere Anwendungen wie m-TAN oder Chip-TAN das Feld. Hier wird ein Code für jeden einzelnen Vorgang neu generiert. Er wird entweder per SMS zugeschickt (m-TAN) oder mit Hilfe eines kleinen Gerätes und der Bankkarte über ein optisches Verfahren erstellt (Chip-TAN). Wer bisher noch die alte Methode verwendet, sollte sich bei seiner Bank informieren, wie lange diese noch unterstützt wird.

Finanzen

Für die Gründungsförderung hat die Arbeitsagentur 2016 ihr Budget verdoppelt. Auch in diesem Jahr sollen neue Unternehmen, die aus der Arbeitslosigkeit gestartet werden, kräftig gefördert werden. Je nach Vorhaben sind dazu bis zu 18.000 Euro vom Bund möglich.

Gründungszuschüsse und andere Fördermöglichkeiten

Viele Anlaufstellen und Beratungsagenturen haben ihr Informationsangebot nochmals erweitert. Die Nachfrage nach Coaching und Unterstützung gerade in der Anfangszeit ist ungebrochen groß. Bei einer kompetenten Beratung können auch Informationen über andere Förderprogramme gesammelt werden.
2017 beispielsweise gelten für die Unterstützung von innovativen Unternehmen im Rahmen eines INVEST Zuschusses für Wagniskapital erweiterte Kriterien. Junge Start-ups, welche die Bedingungen erfüllen, profitieren dann beispielsweise von zusätzlichen Erwerbszuschüssen.

Beim internationalen Handel sind zahlreiche Zollbestimmungen zu beachten. Foto: ake1150 (Fotolia)

Änderungen bei der Zollabwicklung

Viele Unternehmer, die mit dem Ausland Geschäfte machen oder Handel treiben sollten sich mit den aktuellen Zollbestimmungen auseinandersetzen. Seit einiger Zeit können die Waren über das digitale Programm ATLAS (Automatisiertes Tarif- und Lokales Zollabwicklungssystem) abgefertigt werden. Jährlich ändern sich hierbei beispielsweise die Warennummern. Das aktuelle Warenverzeichnis kann beim statistischen Bundesamt abgerufen werden.

Bei den Einfuhrverfahren hat es ebenfalls Änderungen gegeben. Vereinfachte Zolleinreihung bei Sammelsendungen, automatisierte Tarifsysteme oder neue Lieferantenerklärungen sind Beispiele dafür. Auch Änderungen bei der Umsatzsteuer müssen bei Zollangelegenheiten beachtet werden. Hier gibt es unter Umständen (42er Verfahren) gewisse Steuerbefreiungen.

Das Zoll- und Exportrecht ist eine Wissenschaft für sich. Bei umfangreichem Warenaustausch mit dem Ausland ist es manchmal sinnvoll, einen Experten zur Rate zu ziehen oder sich entsprechend weiterzubilden.

Steuern

Die Steuererklärung erfolgt inzwischen weitestgehend papierlos. Foto: mmphoto (Fotolia)

Auch im Bereich des Steuerrechts gibt es regelmäßig zum Jahresstart neue Gesetze oder Ergänzungen. Gerade in diesem Bereich ist es wichtig, keine Fehler zu machen. Denn versäumte Fristen oder fehlerhafte Angaben bei der Steuererklärung können schnell teuer werden.

Unterlagen elektronisch einreichen

Auch die Jahresabschlüsse können in Zukunft elektronisch übermittelt werden. In vielen Bereichen ist das digitale Versenden von behördlichen Informationen durch neue Identifikationsverfahren oder die elektronische Signatur nun rechtssicher möglich geworden. Über das Portal ELSTER können nun auch Steuerbescheide an den Steuerpflichtigen geschickt werden. Dafür ist allerdings die Einwilligung beider Parteien zum elektronischen Verfahren notwendig.

Grundsätzlich gibt es bei der Abgabe der Einkommenssteuererklärung künftig keine Pflicht zur Einreichung von Spendenquittungen mehr. Die Vorlagepflicht wird von der Vorhaltepflicht abgelöst. Dann müssen die Belege noch ein Jahr nach der Steuerfestsetzung archiviert werden, falls das Finanzamt eine Einsicht verlangt.

Um mögliche Schreib- oder Rechenfehler noch korrigieren zu können ist es zudem möglich, auch einen bestandskräftigen Steuerbescheid richtigzustellen. Eine neue Gesetzesregelung ergänzt hier die bisherigen Bestimmungen.

Im Rahmen verschiedener Maßnahmen zur Erleichterung der Arbeit in den Finanzämtern wird 2017 ein sogenanntes Risikomanagementsystem eingeführt. Dieses wird eine höhere Zahl an maschinell verarbeiteter Steuerbescheide ermöglichen. Sachbearbeiter sollen dadurch künftig mehr Zeit zur Prüfung kritischer Fälle zur Verfügung haben.

Elektronische Aufzeichnungssysteme

Unter diesen Begriff fallen beispielsweise Registrierkassen oder Taxameter, welche bestimmte Geschäftsvorgänge elektronisch aufzeichnen. Die Unterlagen müssen nach der neuen Abgabenordnung (§ 147 Absatz 1) besonders aufbewahrt werden. Für den gesamten Zeitraum der Aufbewahrungsfrist müssen die Dokumente maschinell les- und auswertbar und dafür jederzeit verfügbar sein.

Beim Umgang mit elektronischen Kassensystemen gibt es 2017 neue Regelungen. Foto: mmphoto (Fotolia)

Um Manipulationen künftig auszuschließen ist es im Rahmen der Einzelaufzeichnungspflicht vorgeschrieben, Geschäftsvorgänge einzeln zu erfassen und zu speichern. Dies gilt jedoch nur für den Verkauf von Waren die unbar abgewickelt worden sind. Für die nächsten Jahre sind hier weitere technische Erleichterungen bei Speicherung, Archivierung und Datenübertragung geplant.

Neue Fristen 2017

Ab 2017 gelten neue Fristen für die Abgabe der Steuererklärung. Waren die Stichtage bisher auf Ende Mai und Ende Dezember festgelegt, so haben alle künftig zwei Monate mehr Zeit. Für die Einreichung der Unterlagen des vergangenen Jahres 2016 gelten die alten Deadlines allerdings noch. Erst 2018 profitieren wir von der Verschiebung der Fristen.

Wer seine Steuererklärung selbst erstellt, muss sie dann bis spätestens 31. Juli des Folgejahres abgeben. Wirkt ein Steuerberater an der Erstellung des Dokuments mit, bleibt dafür dann Zeit bis zum letzten Tag im Februar des übernächsten Jahres. Für die neuen Fristen wurden auch Änderungen für die Verspätungszuschläge festgelegt.

Wer Mitarbeiter beschäftigt, muss im neuen Jahr verschiedene Änderungen beachten. Foto: shock (Fotolia)

Änderungen für Arbeitgeber

Unternehmen mit einem oder mehreren Angestellten profitieren künftig von vereinfachten Regelungen beim ELStAM-Verfahren. Bisher war es problematisch, wenn ein Mitarbeiter als weiteres Einkommen noch andere Lohnarten bezogen hat. Die Zuteilung einer Steuerklasse war dann schwierig.

Neben der Veranlagung nach der grundsätzlich geltenden Steuerklasse kann die Lohnsteuer aller weiteren Einkünfte beim gleichen Arbeitgeber ab Januar 2017 im Rahmen der Steuerklasse VI einfach einbehalten werden. Allerdings sind die jeweiligen Angestellten dann zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.
Auch für Sachbezüge sind in diesem Jahr neue Werte festgelegt worden. Wer seinen Mitarbeitern hier entsprechende Sätze ausbezahlt, muss nun etwas tiefer in die Tasche greifen. Der monatliche Satz für Verpflegung beträgt voraussichtlich 241 Euro. Alle Sachbezüge werden künftig von der Steuer als auch mit entsprechenden Beiträgen bei der Sozialversicherung berücksichtigt. Was sich ansonsten zum Thema Mitarbeiter und Personal geändert hat, kann hier nachgelesen werden.

Freibeträge und steuerliche Förderung

Ab 2017 ist es verfassungsrechtlich festgelegt, dass der Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag jährlich angehoben werden. Für dieses Jahr ist eine Erhöhung von Ersterem um 168 Euro auf 8.820 Euro vorgesehen. Neben der Erhöhung des Kinderfreibetrags auf 7.356 Euro (7.248 Euro im Vorjahr) ist für Unternehmer vor allem die Förderung von Elektromobilität interessant. Für die Anschaffung von Firmenfahrzeugen können die Steuererleichterungen möglicherweise hilfreich sein. Zehn Jahre wird jeder Wagen, der ausschließlich mit Elektroantrieb ausgestattet ist, von der Kfz-Steuer befreit. Diese Regelung gilt zum jetzigen Stand für alle neuen Erstzulassungen bis Ende 2020.

Die Förderung von Elektromobilität wird noch weiter ausgebaut. Foto: kasto (Fotolia)

Zudem gibt es eine Kaufprämie für alle Elektrofahrzeuge in unterschiedlicher Höhe, je nach Bauart. 3.000 Euro werden für reine Plug In Hybride bezahlt. Bei komplett elektronischen Antrieb beträgt die Prämie 4.000 Euro. So sollen die meist noch teureren Fahrzeuge in der Anschaffung finanziell attraktiver werden.

Auch der Ausbau einer Ladeinfrastruktur wird künftig gefördert. Dazu gibt es Steuerbefreiungen auf geldwerte Vorteile. Wenn beispielsweise den Angestellten das Aufladen des privaten Elektrofahrzeuges auf der Arbeit so ermöglicht werden kann, zählt dies zu den begünstigten Punkten.

Versicherungen

Im Bereich der Versicherungen gibt es jedes Jahr zahlreiche Neuerungen. Nicht nur bei der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung, auch für die private Altersvorsorge oder bei der Absicherung fürs Auto sind Änderungen zu beachten.

Durch das E-Health-Gesetz soll die Digitalisierung im Gesundheitsbereich vorangetrieben werden. Foto: adam121 (Fotolia)

Geänderte Beitragssätze zur Krankenversicherung

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben die Beiträge weitestgehend stabil. Lediglich bei den Zusatzbeiträgen gibt es einige Neuerungen. Je nachdem, bei welchem Anbieter der Versicherte untergebracht ist, sind hier in Zukunft höhere Kosten möglich.

Durch das E-Health-Gesetz, welches die Krankenversorgung langfristig modernisieren und im digitalen Bereich in die heutige Zeit bringen will, ergeben sich zudem neue Möglichkeiten. Zur Förderung der papierlosen Kommunikation werden Dokumente wie der Arztbrief, die digital versendet werden, ab 2017 mit einem zusätzlichen Bonus unterstützt.

Neuregelungen bei der Pflegeversicherung

Die wohl einschneidenste Reform seit Jahren tritt mit Beginn dieses Jahres bei der Pflegeversicherung in Kraft. Künftig wird es statt der drei Pflegegrade dann fünf verschiedene Stufen geben, welche den jeweiligen Grad der Hilfsbedürftigkeit repräsentieren.

Vor allem die Berücksichtigung geistiger Beeinträchtigungen ist neu. Dadurch werden künftig auch Demenzkranke von der finanziellen Unterstützung durch die Pflegeversicherung profitieren können. Insgesamt werden rund 500.000 Personen mehr von den neuen Regelungen betroffen sein und Anspruch auf Leistungen erheben können. Der Pflegemarkt wird dadurch einen weiteren Aufschwung bekommen. Auch Gründer werden in diesem Bereich Chancen entwickeln können.

Folgende Änderungen ergeben sich durch die neuen Gesetze für die Beitragssätze und Bemessungsgrenzen:

  • Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung steigt auf 2,55 Prozent (bisher 2,23 Prozent).
  • Die Beitragsbemessungsgrenze zur Kranken- und Pflegeversicherung steigt auf 4.350 Euro pro Monat (bisher 4.237,50 Euro).
  • Die Versicherungspflichtgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung steigt auf 4.800 Euro pro Monat (bisher 4.687,50 Euro).

Änderungen durch die Rentenreform

Die Rentensätze werden in diesem Jahr nur wenig steigen. Mit etwa anderthalb bis zwei Prozent mehr können Pensionäre wohl rechnen. Endgültig werden die neuen Zahlen erst im März bekanntgegeben. Doch für ältere Arbeitnehmer ändert sich künftig einiges durch die Einführung der Flexi-Rente. Sie soll es ermöglichen, deutlich flexibler und mit weniger Abstrichen in den Ruhestand zu gehen.

Bislang war dies nur mit Kürzungen um bis zu zwei Drittel der Rentenhöhe möglich, wenn dann noch mehr als 450 Euro im Monat dazuverdient wurde. Ab 2017 gilt für das Zusatzeinkommen eine Obergrenze von insgesamt 6.300 Euro im Jahr. 40 Prozent des Anteils der darüber liegt wird dann von der Rente abgezogen. Außerdem wird für die zukünftige Rentenhöhe für jeden weiteren Monat, der über den regulären Renteneintritt hinaus gearbeitet wird, ein Zuschlag von 0,5 Prozent auf die Gesamtrente gewährt.

Auch bei der Renten- und Arbeitslosenversicherung hat sich für dieses Jahr die Beitragsbemessungsgrenze erhöht:

  • Für die alten Bundesländer liegt sie bei 6.350 Euro pro Monat (bisher 6.200 Euro).
  • In den neuen Bundesländern ist sie auf 5.700 Euro pro Monat angesetzt (bisher 5.400 Euro).
  • Bei Knappschaftsversicherungen im Westen gilt eine Grenze von 7.850 Euro pro Monat (bisher 7.650 Euro).
  • Im Osten liegt sie für Knappschaftsversicherungen bei 7.000 Euro pro Monat (bisher 6.650 Euro).

KFZ-Versicherung – geänderte Typklassen

Für alle Fahrzeuge werden jährlich die Typ- und Regionalklassen neu eingeteilt. Auf Grundlage der letzten Schadens- und Unfallstatistiken werden die verschiedenen Modelle von den Versicherungen neu beurteilt und klassifiziert. Diese Einteilung bildet die Basis für die Berechnung der Versicherungsbeiträge. Eine Umverteilung nach oben oder unten in eine neue Klasse kann sich finanziell enorm auswirken.

Beim Fuhrpark lohnt es sich auf die Einteilung der Fahrzeugtypklassen zu achten. Foto: Sibylle (Fotolia)

Vor allem bei der Neuanschaffung von Firmenfahrzeugen lohnt es sich, auf die Typklassen zu achten. Neue Fahrzeugmodelle werden häufig relativ hoch eingestuft, da für sie noch keine Statistiken vorhanden sind. Auch kleine Wagen, wie sie im Stadtverkehr oft geschätzt werden, sind oft eher oben in den teuren Rängen angesiedelt. Da sie bei Fahranfängern wegen des niedrigen Einstiegspreises ebenfalls hoch im Kurs stehen, sorgt die höhere Unfallstatistik für einen ungünstigen Platz bei der Klassifizierung.

Durch die jährliche Neueinstufung ist es sinnvoll, in diesem Zug die Versicherungspolice zu überprüfen und nach Alternativen zu suchen. Oft kann durch einen Wechsel des Anbieters dann Geld gespart werden.

Neuerungen bei der Altersvorsorge

Durch verschiedene Reformen ergeben sich für Viele Verbesserungen bei der finanziellen Absicherung für das Alter. In Zukunft sollen die Verbraucher besser über Vor- und Nachteile von verschiedenen Finanzprodukten zur zusätzlichen Rentenversicherung informiert werden. Hierzu werden im Rahmen des Altersvorsorge Verbesserungsgesetzes einheitliche Produktinformationsblätter über Riester- und Rüruprenten verpflichtend. Sie bieten einen besseren Überblick und ermöglichen eine leichtere Vergleichbarkeit einzelnen Lösungen.

Wer eine Altersvorsorge abschließt muss künftig besser über Vor- und Nachteile und finanzielle Risiken aufgeklärt werden. Foto: Jeanette Dietl (Fotolia)

Die betriebliche Altersvorsorge wird zukünftig ebenfalls mehr gefördert. Arbeitgeber können ab 2017 einen höheren Anteil des Gehalts, der in eine Direktversicherung oder eine Pensionsversicherung wandert, dort steuer- und abgabenfrei einzahlen.

Für Lebensversicherungen wurde hingegen der Garantiezins von zuletzt 1,25 Prozent auf 0,9 Prozent herabgesenkt. Er gilt für alle Verträge, die ab dem ersten Januar 2017 abgeschlossen werden. Bei Einmalauszahlungen der Versicherungssumme sind zudem neue Regeln für die Besteuerung zu beachten. Bestimmte Anteile der Summe müssen dann zusätzlich versteuert werden. Dies betrifft Verträge von Kapitallebensversicherungen oder Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, die nach 2004 abgeschlossen wurden.

Grundsätzlich ist es auch für Arbeitgeber wichtig, sich über Produkte zur Altersvorsorge zu informieren, die sie ihren Angestellten als Bonus oder geldwerten Vorteil zur Verfügung stellen. Nicht immer sind Versicherungsprodukte so angelegt, dass am Ende bei der Auszahlung auch ein Gewinn erwirtschaftet werden kann. Teilweise geht durch eine Mehrfachbesteuerung ein großer Teil der Rendite auch wieder verloren.