Im Experten-Interview: Beate Bruns, Geschäftsführerin der time4-you GmbH, beschäftigt sich seit fast zwanzig Jahren intensiv mit der eLearning-Branche, www.time4you.de

Seit wann gibt es das eLearning?

Die eLearning-Branche in dem Sinne, wie wir sie heute definieren, gibt es seit zirka 20 Jahren. Time4you ist als einer der Pioniere der Branche gestartet, gegründet haben wir 1999 am Hightech-Standort Karlsruhe. Die Verbindung von IT-Expertise und didaktisch-methodischem Know-how war zu der Zeit noch relativ neu. Inzwischen ist der Anspruch von Firmen und Organisationen, gezielt in digitale Weiterbildung zu investieren, stark gestiegen. 
 
Wie groß ist die Branche heute?

Laut Statista bzw. Ambient-Insight-Prognose wird sich der eLearning-Umsatz weltweit im Jahr 2018 auf rund 43,84 Milliarden US-Dollar belaufen. Bei den Statistiken kann durchaus berücksichtigt werden, dass einige Anbieter eher in die ITK-Branche gerechnet werden. Um das Volumen anzudeuten: Laut MMB-Branchenmonitor 2014 lag der Umsatz z.B. in Deutschland bei 582 Millionen Euro. Interessant ist sicher, dass auch der eLearning-Arbeitsmarkt im zweistelligen Prozentbereich gewachsen ist.

Wie stark wächst die Branche?

Wir können ein stetig moderates Wachstum verzeichnen, in der Regel wachsen die Umsätze jährlich zwischen 15 bis 20 Prozent. In den letzten fünf Jahren haben zudem die Digitalisierungsprozesse in der Wirtschaft auch bei den bisher kleineren und mittleren Unternehmen die Notwendigkeiten geweckt, Weiterbildung und Ausbildung stärker zu intensivieren, indem man auf Blended Learning setzt. Also die Kombination von Präsenzschulungen mit digitalen Inhalten wie MOOCs, Web Based Training, mobilen Lerneinheiten, Erklärvideos oder Gaming. Dies alles wird bei professionellem Einsatz mit umfassenden Lernmanagementsystemen koordiniert. Insofern kann ich dann Kompetenzen, Talente, Trainer oder Seminare gezielt managen und KPIs generieren. Letztere werden an Bedeutung zunehmen. Sie sehen, der Bedarf an verschiedenen (Branchen-)Lösungen wächst. 

Wer sind denn die Big Player im eLearning-Markt?

Die deutsche Learning-Solutions-Branche ist stark fragmentiert. Sie besteht aus etwa 250 meist kleineren Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern, die ein breites Spektrum von Spezialisierungen abdecken. Es gibt etwa zehn bis zwanzig größere Anbieter, die man als Player bezeichnen kann.

Was sind die Treiber und die Trends?

Ganz klar: Die tiefgreifenden Veränderungen in der Arbeitswelt in Folge von Globalisierung, Virtualisierung von Arbeitsplätzen, aber auch die wachsende Eigenverantwortung von Mitarbeitern – all das verlangt nach grundlegend neuen didaktischen Formen. Dazu kommt, dass die derzeitigen IT-Strukturen und Netzwerke die Basis für  digitales Lernen bilden. Man muss nur genau analysieren und die Schnittstellen beachten, um zu erkennen, wo man digitale Lernlösungen, Social und Mobile Learning sinnvollerweise integriert. Die Haupttrends im eLearning sind das Blended Learning, Video, Micro Learning (kleinste Lerneinheiten) und Webinare. Learning Analytics und die Personalisierung der Lernprozesse sind national wie international wichtige Trends im digitalen Lernen. Ebenfalls sehr bedeutsam auch in den nächsten Jahren ist das Mobile Lernen. Kandidaten für zukünftige Haupttrends sind aktuell das Social Learning, Augmented Reality, Gamification aber auch Algorithmen bzw. KI-Lösungen.

Was sind die Herausforderungen für Gründer?

Es ist wichtig, sich zu spezialisieren, denn der Markt ist extrem vielfältig und trotz der allgemeinen Formel ,Digital ist Trumpf‘ hat jede Branche andere Ansprüche. Ohne tiefgreifendes Verständnis und Expertenwissen wird es entweder beim ,Content is King‘ oder ,IT entscheidet‘ bleiben. Die Kunst besteht aber darin, beide Welten zu verzahnen.

Worauf sollten eLearning-Gründer besonders achten?

Klärt eure Kernkompetenzen. Entdeckt eure Besonderheit. Me-too-Produkte werden nicht funktionieren. Versucht herauszufinden, welche Branchen als Partner und Kunden in Frage kommen. Nehmt an Wettbewerben teil und vernetzt euch. Pilotprodukte und -Lösungen sind eine gute Vorstufe, um den Markt zu verstehen. Nur auf die Strahlkraft des Satzes ,Wir entwickeln eine ganz neuartige App‘ zu setzen, kann sich schnell rächen. Investiert auch intern in Weiterbildungsoptionen und versucht, eure Teams möglichst interdisziplinär zusammenzusetzen.

Das Interview führte Bettina Halbach


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben