6 Gründe, warum Start-ups auf nachhaltige IT setzen sollten

Start-ups und Nachhaltigkeit - passt das zusammen?

Autor: Nele Lübberstedt
44 likes

Insbesondere junge Unternehmen, die noch nicht am Markt etabliert sind, müssen sich durch Innovationen und Anpassungsfähigkeit behaupten. Neben dem Einsatz moderner Technologie wird zunehmend mehr auch eine nachhaltige Unternehmensstrategie und verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln von der Öffentlichkeit erwartet.

Um sich dem Vergleich mit etablierten Unternehmen zu stellen und um wettbewerbsfähig bleiben zu können, sollten gerade auch junge Unternehmen auf Nachhaltigkeit setzen. Doch was steckt hinter dem Begriff Nachhaltigkeit? Was wird unter Green IT verstanden? Wie passt Nachhaltigkeit mit IT zusammen? Und kann es sich ein junges Unternehmen wirtschaftlich überhaupt leisten nachhaltig zu agieren?

Was steckt hinter Green IT und nachhaltiger IT?

Unter dem Begriff Nachhaltigkeit wird im Allgemeinen die gleichberechtigte Berücksichtigung von Umweltaspekten, sozialen und wirtschaftlichen Aspekten als zukunftsfähiges Wirtschaften, um den nachfolgenden Generationen ein intaktes Gefüge zu hinterlassen. Die Bezeichnung 'Green IT' meint den umwelt- und ressourcenschonenden Einsatz von Informations- und Kommunikationstechniken. Grundsätzlich kann zwischen Grün in der IT und Grün durch IT unterschieden werden. 'Green in IT' realisiert die Möglichkeiten und Technologien, um innerhalb von Rechenzentren, Infrastrukturen und IT- und Kommunikations-Endgeräten Ressourcen- und Energiebedarfe zu minimieren. "Green through IT" hingegen ermöglicht die Einsparung von aufzuwendenden Ressourcen und Energie gerade durch den Einsatz von IT, wenn beispielsweise Flugreisen durch Telefon- und Videokonferenzen ersetzt werden können. Eine nachhaltige IT ist also eine ganzheitliche, Ressourcen-, Energie- und kostensparende Umsetzung von IT-Lösungen für Unternehmen.


Grund 1: Nachhaltige IT im Businessplan überzeugt Investoren und Förderer

Bereits bei Gründungsprojekten gewinnt das Thema Nachhaltigkeit an Bedeutung. Inzwischen ist jedes Gründungsprojekt aufgefordert eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie im Businessplan darzustellen. Auch Investoren und Förderer prüfen, inwieweit Nachhaltigkeitsstrategien im Gründungsvorhaben etabliert sind. Durch die Implementierung einer nachhaltigen IT-Infrastruktur demonstrieren Gründer, dass sie Nachhaltigkeit strategisch und unternehmerisch umsetzen können. Daher sollten junge Unternehmerinnen und Unternehmer bereits bei der Gründung Ihre IT-Infrastruktur nachhaltig ausrichten.


Grund 2: Nachhaltige IT fördert Glaubwürdigkeit

Neben indirekten Einflussfaktoren, wie Ressourceneinsparung, Prozess- und Produkt-optimierung, die zu Kostensenkung und somit Gewinnsteigerungen führt, lässt sich ebenfalls ein positiver Zusammenhang zwischen der Einhaltung umweltrelevanter Aspekte und wirtschaftlichem Unternehmenserhalt erkennen. Der Grund hierfür liegt in der Glaubwürdigkeit und nachhaltigen Positionierung, die nachhaltig orientierten Unternehmen zugeteilt wird. Die zunehmende Verflechtung der IT in sämtliche Geschäftsprozesse, je nach Ausprägung der Nutzung im Unternehmen, sowie die steigende Abhängigkeit von Informationstechnologien eröffnet neue Diskussionen über Anforderungen und Herausforderungen von nachhaltigen Informationstechnologien.

Die international agierende Unternehmens- und Managementberatung KPMG beurteilt, dass Unternehmen, die ihre IT nachhaltig gestalten, sich in der öffentlichen Wahrnehmung neu positionieren. Dies wirkt sich als entscheidender Wettbewerbsvorteil für die nachhaltigen Unternehmen aus.


Grund 3: Nachhaltige IT stärkt Wettbewerbsfähigkeit

Unabhängig von der neuen EU-Pflicht zur CSR-Berichterstattung haben sich ökologische und soziale Aspekte längst etabliert und wirken sich auf die Kaufentscheidung des Konsumenten aus. Dies kann positiv für Produktion und Konsum sein und ist zugleich Anreiz für Unternehmen, das eigene Engagement zu erweitern. Darüber hinaus haben Untersuchungen ergeben, dass eine positive Außendarstellung von nachhaltigen Unternehmen sich ebenso positiv auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirkt. Soziales Engagement wirkt sich nicht negativ auf die Kapitalrendite aus. Die IT junger Unternehmen sollte daher eine optimale Verbindung ökologischer Aspekte, sozialer Anforderungen und Wirtschaftlichkeit sein. Damit schonen Unternehmen nicht nur (interne) Ressourcen, sondern bleiben auch wettbewerbsfähig.


Grund 4: Nachhaltige IT schafft Struktur und Ordnung

Als ganzheitlicher Ansatz berücksichtigt eine nachhaltige IT verschiedene Prozesse: von der Beschaffung über die Nutzung bis hin zur Verwertung und Entsorgung von IT. Als Grundprinzip sollte daher der Anspruch einer schlanken Unternehmens-IT gelten, bei der es darum geht, möglichst mit wenigen Ressourcen auszukommen. Es kommt nur so viel IT in Ihrem Unternehmen zum Einsatz, wie für die Unterstützung und Ausführung von Unternehmensprozessen tatsächlich benötigt wird. 

Dafür sollte zunächst eine Soll- Ist-Analyse und gründliche Aufnahme Ihrer Anforderungen erfolgen: Arbeiten Sie eher mobil oder an festen Arbeitsplätzen? Wie sind Ihre Arbeitsabläufe? Welche Hardware besitzen Sie bereits? Welche Betriebssysteme sind etabliert? Mit welchen Softwarelösungen arbeiten Sie? Und welche weiteren IT-basierten Anwendungen sind geplant? Die Ergebnisse dieser Bestandsaufnahme lassen sich auswerten und Sie erhalten eine fundierte Zusammenfassung Ihrer Anforderungen und gleichzeitig eine Übersicht wo Sie Ressourcen und Kosten einsparen können. Gerade junge Unternehmen erhalten durch eine fundierte Bestandsaufnahme Struktur in ihren Daten, setzen Standards intern gezielter um und erhalten zusätzlich eine Analyse ihrer Anforderungen. Damit stellen sich Start-ups bereits zu Beginn solide und strukturiert auf. Insbesondere in der Wachstumsphase profitieren Unternehmen von einem strukturierten Fundament. 


Grund 5: Nachhaltige IT minimiert Kosten bei Investition und Wartung 

Durch eine schlanke IT-Infrastruktur minimiert sich der Bedarf an Hardware, wodurch Ressourcen und Kosten für die Investition und das Betreiben der IT minimiert gesenkt werden. Durch die Nutzung von Open Source Software und freier Software lassen sich nicht nur Lizenzkosten einsparen, gleichzeitig benötigen diese Softwarelösungen auch weniger Rechenleistungen und Speicherkapazität als proprietäre Software. Durch den Einsatz erprobter Methoden sowie durch Standardisierung und Automatisierung lassen sich Ihre Arbeitsabläufe optimieren und manuelle Arbeitsschritte die ein erhöhtes Fehlerpotenzial haben, ablösen. Dadurch erhöhen Sie nicht nur Ihren internen Workflow, sondern erhalten auch Kapazitäten für Innovation und Kreativität. Ressourcen für die Verwaltung und Pflege der IT können zielgerichtet eingesetzt werden. Investitionen für kostenintensive Hardware wird gespart und die Möglichkeiten und Vorteile einer professionellen Unternehmens-IT ausgeschöpft. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, die sich am Markt noch etablieren und durchsetzen müssen.


Grund 6: Nachhaltige IT wächst mit Ihrem eigenen Unternehmen mit 

Für junge Unternehmen ist Flexibilität und Skalierbarkeit ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Daher sollten Sie darauf achten, dass Ihre IT anpassbar ist: Hardware, Software, Sicherheit, Hosting, Verwaltung. Eine IT-Ausstattung, die kostenintensiv angeschafft wurde, aber nach einiger Zeit nicht mehr aktuell ist und die Anforderungen nicht erfüllt, kann die Flexibilität eines jungen Unternehmens einschränken und das Wachstum hemmen.

Gerade für Start-ups spielt IT eine übergeordnete Rolle. Die die eigene IT-Infrastruktur Ihres Unternehmens sollte auf einem soliden Fundament aufgebaut sein. Setzen Sie schon zu Beginn die richtigen Akzente. Hilfreich ist es in größeren Dimensionen zu denken, um sich dadurch über Strukturen und Arbeitsprozesse zu verständigen. 

Eine weitere Stellschraube für eine schlanke IT-Infrastruktur finden Sie in einem flexiblen und modularen Systemdesign Ihrer IT. Achten Sie bei der Anschaffung von Hard- und Software darauf, dass diese modular, erweiterbar und skalierbar ist. Dadurch bleiben Sie und Ihr Unternehmen flexibel, können schneller auf neue Anforderungen oder innovative Technologien reagieren, ohne dabei die Hoheit oder Sicherheit Ihrer Daten einbüßen zu müssen. 

Nachhaltige IT als logische Konsequenz der Anforderungen an Unternehmen

Gründe für die Implementierung einer nachhaltigen IT-Infrastruktur gibt es also Viele. 

Neben ökologischen Gründen wie CO²-Emissionen, Stromverbrauch, Elektronikabfall und Nutzung von seltenen Mineralien existiert Kritik an den prekären soziale Bedingungen rund um den Abbau der Rohstoffe in den Minen, den Arbeitsbedingungen in den Fabriken und den Auswirkungen durch Elektronikabfall in Entwicklungs- und Schwellenländern. 

IT-Technologien sind das tägliche Werkzeug geworden, daher sollte ebenfalls die Benutzerfreundlichkeit als wichtiges Kriterium Berücksichtigung als sozialer Aspekt finden. Doch auch ökonomische Faktoren wie Kosten für Investitionen, Betrieb, Wartung und Verwaltung spielen eine wichtige Rolle bei dem Aufbau der IT-Infrastruktur. Hinzu kommen Anforderungen an Auskunftspflichten und Wettbewerbsfähigkeit.

Die zunehmende Forderung einer Nachhaltigkeitsstrategie sowie die notwendige Anwendung von IT ist eine logische Konsequenz und daher insbesondere für junge Unternehmen von großer Bedeutung. Start-ups sollten deshalb auf eine nachhaltige Unternehmens-IT setzen.

Die Autorin Nele Lübberstedt ist Mitgründerin und Geschäftsführerin  der Kaneo GmbH und unterstützt Unternehmen dabei  die Performance, Qualität und Nachhaltigkeit innerhalb  der IT-Systeme zu erhöhen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: