Ich schaffe das!

Rüstzeug für Gründer

Autor: Sabine Olschner

Wer in stressigen und kritischen Situationen nicht die richtige Portion Selbstbewusstsein mitbringt, hat es als Unternehmer schwer. Hier finden Sie wertvolle Tipps zur (Selbst-)Motivation.

Gründer müssen von Anfang an sehr von ihren Stärken und Fähigkeiten überzeugt sein, um auf dem Markt zu bestehen, denn die Konkurrenz ist oft groß. Idealerweise haben Sie sich vor der Gründung ausgiebig mit allen Chancen und Risiken Ihres Vorhabens beschäftigt und wissen, dass Ihre Idee gut ist. Eine intensive Beschäftigung mit der Ge­schäftsidee und der eigenen Rolle als Unternehmer ist unerlässlich, denn: „Je mehr ich von einer Sache überzeugt bin, umso selbstbewusster kann ich sie umsetzen und gegen Widrigkeiten verteidigen“, betont Coach und Autorin Bettina Stackelberg.

Selbstbewusstein ist trainierbar

Auch wer von Natur aus nicht vor Selbstbewusstsein strotzt, kann sich diese notwendige Fähigkeit antrainieren. Bettina Stackelberg rät, sich seine Ziele anfangs nicht zu hoch zu setzen: „Viele kleine Erfolge geben mehr Mut als ein scheinbar unerreichbares, großes Ziel.“ Üben kann man das Erreichen von Zielen am besten bei Gelegenheiten, bei denen man nichts zu verlieren hat: So kann man zum Beispiel versuchen, beim nächsten Besuch im Elektromarkt einen Rabatt auszuhandeln. Oder einfach mal Nein sagen, wenn man mal wieder um eine allzu aufwändige Sache gebeten wird. „Auf diese Weise lassen sich viele kleine Erfolgserlebnisse sammeln, die das Selbstbewusstsein stärken“, so die Trainerin.

Wissen, wer mir gut tut

Des Weiteren empfiehlt sie Gründern, sich zu vernetzen, sei es mit Selbständigen aus dem gleichen Bereich oder aus anderen Branchen. „Netzwerke bringen nicht nur fachlichen Input und Austausch, sondern geben auch emotionale Unterstützung. Hat man Probleme, ist es gut zu hören, dass es anderen oft nicht anders geht.“ Allein dies führt meist dazu, dass man weniger an sich zweifelt.

Miesmacher ausbremsen

Ein weiterer Tipp: Gründer sollten sich gezielt mit positiv denkenden Menschen umgeben. „Fragen Sie sich, wer Ihnen in dieser Phase gut tut, und lassen Sie sich nicht von Miesmachern runterziehen“, fordert Stackelberg auf. „Denn wer ständig nur Kritik erntet und sich mit schlechtgestimmten Menschen um­gibt, verliert zwangsläufig ein Stück seines Selbstbewusstseins.“ Und ohne Selbstbewusstsein wird kein Unternehmer auf Dauer bestehen.

Ihre To-do-Liste für mehr Selbstbewusstsein