Mitarbeiter-Recruiting für Start-ups

HR für Start-ups

Autor: Sabine Hölper

Gründer haben beim Mitarbeiter-Recruiting besondere Hürden zu nehmen. Viele HR- Portale haben sich daher auf Start-ups spezialisiert. Wer sie sind, was sie bieten und kosten.

Die Start-up-Szene hat ein Problem: qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Gute Leute sind rar, die Fluktuation ist hoch, außerdem können junge Firmen oft keine Spitzengehälter zahlen. Das macht die Suche schwierig. Andererseits sind die Start-ups auf talentierte und hoch motivierte Mitarbeiter angewiesen, sie entscheiden maßgeblich mit über den Erfolg des Unternehmens.

Viele Start-ups verlassen sich bei der Suche nach neuen Mitarbeitern auf Empfehlungen. Aber Mundpropaganda reicht nicht aus, wenn immer wieder neue Stellen zu besetzen sind. Die Firmen müssen folglich Anzeigen schalten, um die besten Köpfe für sich zu gewinnen.

Natürlich kann man dabei auf die herkömmlichen Karriereportale wie Stepstone oder Monster setzen. Diese haben aber den Nachteil, dass sie relativ teuer sind. Gerade für ganz junge Firmen sind die Kosten oft zu hoch. Vor allem aber finden Start-ups auf diesen Portalen oft nicht die Mitarbeiter, die sie brauchen. Start-ups suchen schließlich nicht den klassischen Mitarbeiter, der Wert auf Bezahlung nach Tarifvertrag, Firmenwagen und Feierabend um 17 Uhr legt. 

 

Warum spezielle Jobbörsen?

Junge, aufstrebende Firmen suchen Leute, die mit einem sich ständig ändernden Umfeld und täglich neuen Aufgaben zurecht kommen. Sie suchen flexible Menschen, Arbeitnehmer, die sich selbst wohl eher nicht als solche bezeichnen würden. Sie suchen Mitarbeiter, die flache Hierarchien und ein hohes Maß an Eigenverantwortung schätzen. Und sie suchen eben selten Buchhalter oder Bankkaufleute, sondern vor allem Programmierer, Vertriebler, Marketingspezialisten.

Deshalb „funktionieren klassische Jobportale nicht“, sagt Maria Kopp, Personalleiterin von Orderbird. „Das reine Posten von offenen Stellen ist wenig Erfolg versprechend.“ Zwar sei die Reichweite von Portalen wie etwa Indeed hoch. Außerdem sei die Auffindbarkeit bei Google gut. Dennoch vertraut das Berliner Start-up meist auf spezialisierte Recruitingkanäle. Das ebenfalls in Berlin ansässige Start-up Outfittery inseriert gar nicht auf klassischen Jobportalen. „Wir nutzen vor allem Gründerportale wie Gründerszene, Germanystartupjobs oder BerlinStartupjobs“, sagt Personalleiterin Iris Hay. „Wir wollen dynamische Mitarbeiter, die an jungen Start-ups interessiert sind und sich gern auf die Unternehmenskultur junger und stark wachsender Unternehmen einstellen. Auf den klassischen Portalen erreichen wir diese spezielle Zielgruppe nicht.“ In Start-up-Portalen dagegen finde man „Mitarbeiter mit Hand-ons-Mentalität, die flexibel sind und bereit sind Pionierarbeit zu leisten“.

 

Job-Offerten für alle Start-up-Fälle

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Jobportalen speziell für Start-ups, die die speziellen Bedürfnisse der jungen Unternehmen und der Arbeitssuchenden befriedigen, die in Start-ups Karriere machen wollen: Sie sind für die Inserenten kostengünstig bzw. kostenlos. Vor allem aber bringen sie diejenigen zusammen, die zusammen passen. Die Start-ups können sicher sein, Jobsuchende anzutreffen, die Lust auf ein junges Unternehmen haben – und nicht auf die Strukturen von Siemens oder Daimler.

Außerdem sind die neuen Jobportale oft international aufgestellt – sie richten sich an den Programmierer aus Berlin oder Oberammergau ebenso wie an den aus London oder San Francisco. Das ist für global ausgerichtete Unternehmen, die eine internationale Mannschaft aufstellen wollen, von Vorteil. „Nischen-Job-Portale sind für Start-ups oft die einzige Möglichkeit, sich gegen die Konkurrenz im Jobmarkt zu behaupten und auf sich aufmerksam zu machen“, bringt es Startupdeveloperjobs-Gründer Cristian Serb auf den Punkt. 

 

Welches Portal ist das richtige für mich?

Vorausgesetzt allerdings, man weiß die Portale zu nutzen. Denn abgesehen davon, dass die Übersicht angesichts der Vielzahl mittlerweile schwer fällt, ist nicht jede Webseite für jedes Unternehmen die richtige Anlaufstelle. Die Anbieter haben sich zum Teil nämlich noch tiefer spezialisiert. So sind einige Jobbörsen nur regional tätig, andere legen den Fokus auf bestimmte Berufe. Hamburgstartups.net etwa spricht Start-ups in Hamburg an, Startupjobs-berlin.de solche in der Hauptstadt, Startupdeveloperjobs.com ver- mittelt ausschließlich IT-Entwickler bzw. Programmierer.

Daher gilt erstens: Gut informieren. Welches Jobportal das richtige ist, zeigt sich erst, wenn man weiß, welche Leistungen man wirklich bekommt. Zweitens gilt: Selbst Spezialisierung betreiben. Wie Orderbird Inserate auf diversen Portalen schalten. „Je nach Position und Bereich nutzen wir komplett unterschiedliche Kanäle“, sagt Maria Kopp. Sollen Support- oder Vertriebsmitarbeiter eingestellt werden, geht das Unternehmen allerdings einen ganz anderen Weg: Es schaltet Anzeigen in gastronomiespezifischen Stellenbörsen oder auf Facebook. 

 

Übersicht: Start-up-Jobportale

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: