Können sich Startups als Arbeitgeber gegen Konzerne durchsetzen?

Autor: Lysiane Gudemann
44 likes

Wer kann sich im direkten Vergleich durchsetzen - Startups oder große Unternehmen? Und was können Gründer eines Startups daraus lernen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die aktuelle Studie “Puls-Check: Startups vs. Konzerne” von Campusjäger. Dafür wurden im März 2016 tausend Studierende unterschiedlicher Studiengänge und Universitäten in ganz Deutschland online befragt.

Goliath, der Riese

Jeder kennt die biblische Geschichte über den ungleichen Kampf zwischen David und Goliath. Beide hatten Voraussetzungen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können: Goliath, ein großer und mächtiger Krieger, trat im Kampf gegen den kleinen und ihm körperlich deutlich unterlegenen David an.

Wie in der Geschichte sieht es zunächst schlecht aus für die Startup-Welt, denn zwei Drittel der Befragten bevorzugen große Unternehmen als zukünftige Arbeitgeber. Dennoch: 33 Prozent der Teilnehmer wollen in einem Startup arbeiten. 

Sieht man sich die Gründe der Studierenden näher an, wird schnell deutlich, dass gewisse Faktoren eine besondere Rolle spielen. Unternehmen punkten mit höheren Gehaltsaussichten, beruflicher Sicherheit und Karriereoptionen. Start-ups hingegen überzeugen durch die angenehme Arbeitsatmosphäre, viele verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten und hohe Innovationsfähigkeit.

Wie schlägt sich David?

Obwohl Goliath ein großer und übermächtiger Kämpfer ist, tritt David ihm mit Mut und Geschick ebenbürtig entgegen. Natürlich heißt das nicht, dass Startups wie in der Geschichte den großen Konzernen die Köpfe abschlagen. In diesem Duell gibt es keinen Sieger. Aber dennoch können wir daraus unsere Schlüsse ziehen: Größe, Einfluss und Kapital sind nicht die einzigen Waffen in diesem Kampf. Startups sind besonders durch ihren jungen und frischen Charakter attraktiv für Studierende und Absolventen. Wer lernt, diese Stärken geschickt einzusetzen, begeistert mögliche Bewerber für sich. 

Die Stärken der Startups, die einen guten Anfang für Gründer darstellen, werden anhand der Studie schnell deutlich. Diese drei Aspekte sind besonders wichtig für Unternehmer, die ihr Startup für junge und motivierte Bewerber interessant machen wollen:

Arbeitsatmosphäre

Das ist wohl das Erste, an das viele denken, wenn von einem Startup die Rede ist: Im Büro herrscht eine entspannte, lockere Atmosphäre. Man duzt sich und die Kollegen werden zu Freunden. Stimmt meistens auch, aber das bedeutet hingegen der Meinung böser Zungen nicht, dass es chaotisch zugehen muss. Mitarbeiter haben hier viel eher die Möglichkeit sich zu entfalten und entwickeln zudem eine positive Einstellung zum Arbeitsplatz. Davon profitiert das ganze Arbeitsklima und auch das Unternehmen zieht seinen Vorteil aus einer höheren Leistungsbereitschaft und Effizienz. 

Entwicklungsmöglichkeiten

Mitarbeiter eines Startups erhoffen sich, an ihren Aufgaben wachsen zu können, um vielleicht sogar neue Fähigkeiten und Talente zu entdecken. Gemeinsam arbeitet ein kleines Team aus individuellen Persönlichkeiten an dem Erfolg eines ganzen Unternehmens. Da kann es schon mal sein, dass sich Aufgaben überschneiden und man aus seinem Themengebiet ausbrechen muss, dabei aber auch seinen Horizont erweitert. Wichtig dabei ist es, als Gründer ein guter Ansprechpartner zu sein, Feedback zu geben, Hilfe anzubieten und immer ehrlich zu sein, damit alle motiviert bleiben.

Innovationsfähigkeit

Ein Startup lebt von guten und innovativen Ideen, die jeder Mitarbeiter einbringen darf. Dabei macht es nichts, wenn Fehler passieren, denn gerade diese fördern den Lernprozess und zeigen, wenn etwas Neues ausprobiert werden muss, um weiter in Richtung Erfolg gehen zu können. Durch die Arbeitsatmosphäre und flexible Arbeitszeiten entsteht viel Raum für Kreativität in den Köpfen der Mitarbeiter, die das Unternehmen weiter vorantreiben kann.

Mit Davids Mut, Geschick und den genannten Aspekten als Geheimwaffe können auch Startups lernen, sich gegen große Konzerne zu behaupten und effektiv neue Mitarbeiter anzuwerben.