Website-Baukästen für Start-ups: 5 Anbieter im Vergleich

Autor: Robert Brandl

Ohne Website existiert man heutzutage als Firma praktisch nicht. Gerade für Start-ups ist es von Anfang an wichtig, dass potentielle Kunden, Investoren und Banken Spuren im Netz finden können, die darauf schließen lassen, dass die Firma Hand und Fuß hat.

In der Gründungsphase sind deshalb einfache Lösungen gefragt, die zwar vielleicht mehr Zeit kosten, aber die Finanzen nicht zu stark belasten. Dazu gehört auch die Homepage "Marke Eigenbau". Doch wie erstellt man eine Firmenwebsite schnell, günstig und in guter Qualität?

Eine Website erstellen ohne Fummelei im Code: Geht das?

Klären wir zunächst was alles zur eigenen Website gehört: man braucht eine Domain, Speicherplatz im Netz (Web Space) und einen Web-Editor. Um den professionellen Auftritt abzurunden wären natürlich E-Mail-Adressen unter der eigenen Domain ebenfalls praktisch.

Theoretisch kann man jeden einzelnen dieser Bausteine von unterschiedlichen Firmen beziehen. Die sogenannten Homepage-Baukästen bieten zumeist alles aus einer Hand und erleichtern dadurch den Start ins Netz.

So gibt es bereits für weniger als 3 Euro im Monat Homepage-Pakete in denen alle diese Bausteine enthalten sind. Die Umsetzung einer Webseite mit diesen Tools erfordert tatsächlich keinerlei Programmierkenntnisse. Doch wie sehr schränkt ein Baukasten ein?

5 Webseiten-Anbieter im Detail

Es gibt eine weite Bandbreite von Fertiglösungen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Sehen wir uns die gängigsten Lösungen im Detail an:

Jimdo - der Allrounder

Dieses Hamburger Start-up ist Urheber von einem der größten deutschen Homepage-Baukästen. Jimdo ist äußerst einfach zu bedienen und bietet inzwischen eine Vielzahl ansprechender Designs, die sich allerdings nicht ganz so flexibel anpassen lassen wie die der Konkurrenz. Seine Website kann man hier sogar "On The Go" bearbeiten, dank mobiler App. Zahlreiche SEO-Optionen, die integrierte Blogging-Funktion sowie ein Online Shop vervollständigen das Angebot. Preisrahmen: 5 bis 20 Euro pro Monat.

WIX - Baukasten für Künstler

Obwohl die Namenswahl der israelischen Firma für den deutschen Markt etwas daneben ist, ist das Produkt dahinter sehr ansprechend. Im Mittelpunkt stehen äußerst geschmackvolle Designs für eine Vielzahl verschiedener Branchen und Professionen. WIX eignet sich für sehr gut für kleinere Webprojekte (z.B. Portfolio-Seiten oder Firmen-Visitenkarten). Aktuell ist der Online Shop leider nicht kompatibel mit den deutschen E-Commerce Richtlinien. Preisrahmen: 4 bis 20 Euro pro Monat (ohne E-Mail Accounts).

1&1 MyWebsite - der Branchenspezialist

Das Schwergewicht der deutschen IT-Industrie konzentriert sich mit seinem Homepage-Paket auf maßgeschneiderte Vorlagen für hunderte Branchen. Funktionell ist der Editor dem von Jimdo sehr ähnlich, da 1&1 vor mehreren Jahren dort Investor war. Neben speziellen SEO-Paketen bietet 1&1 im PRO-Paket auch einen Online Shop an. Der Support war in unseren Tests leider wiederholt ein Schwachpunkt. Bei 1&1 bekommt man eine Domain, E-Mail Adressen und den Editor aus einer Hand für einen vergleichsweise gehobenen Preis zwischen 9,99 und 19,99 Euro pro Monat.

One.com - Low Cost Websites

Dieser dänische Anbieter punktet vor allem mit seinen günstigen Preisen. Der Homepage-Baukasten schlägt mit nur 18 Euro pro Jahr zu buche. Das Tool verfügt funktionsmäßig zwar nicht über den gleichen Umfang wie Jimdo oder Wix, bietet aber responsive Designs, die sich perfekt auf Smartphone-, Tablet und Desktop-Bildschirme anpassen. Positiv ist, dass man anstatt des One.com Web Editors auch WordPress installieren kann. Preisrahmen: 1,50 Euro pro Monat (Editor und Webspace), Domain ab 8 Euro pro Jahr.

WordPress.org - die Expertenlösung

Dieses System ist zwar kein klassischer Homepage-Baukasten, soll als beliebtestes Content Management System (CMS) der Welt aber keinesfalls unerwähnt bleiben. Sein größter Vorteil ist die Skalierbarkeit: auf WordPress laufen Membership-Websites, Online Shops und selbst  datenbankgestützte Web-Applikationen werden darüber betrieben. Dank einer riesigen Bandbreite von Templates und Plug-ins sind der Erweiterbarkeit keine Grenzen gesetzt. So einfach zu bedienen wie ein Homepage-Baukasten ist WordPress leider nicht, die Lernkurve ist wesentlich steiler. Zudem riskieren Einsteiger schnell, dass die Website angreifbar wird, wenn nicht immer alle Updates durchgeführt werden. Preisrahmen: kostenlos (Open Source), günstiges Hosting ab 1 bis 5 Euro pro Monat, Domain ab 6 Euro jährlich.

Um Funktionen und Preise der genannten Anbieter im Detail miteinander zu vergleichen, können Sie auch das Homepage-Baukasten Vergleichstool von WebsiteToolTester nutzen.

Fazit

Homepage-Baukästen sind inzwischen gute Alternativen für kleinere Web-Auftritte geworden. Man muss sich allerdings im Klaren sein, dass ein Baukasten im Laufe der Zeit auch zu Einschränkungen führt. Gerade Login-Bereiche für Kunden, stark personalisierte Templates oder andere datenbankgestützte Anwendungen liegen außerhalb der Möglichkeiten dieser Systeme. Sofern diese Dinge in naher Zukunft für den Webauftritt geplant sind, sollte man lieber direkt zu einem größeren CMS wie WordPress greifen.

Doch Start-ups, die einen kostengünstigen Einstieg suchen, selbst Hand anlegen möchten und sowieso kein großes Budget zur Verfügung haben, sollten sich durchaus näher mit den Homepage-Baukasten Anbieter befassen.

Der Autor Robert Brandl gründete 2010 in Frankfurt WebsiteToolTester.com, ein Vergleichsportal für Homepage-Tools, das Einsteigern dabei hilft auf einfachem Wege Webseiten zu erstellen. Inzwischen betreibt er sein Startup von Barcelona aus und beschäftigt dort ein Team von fünf Mitarbeitern.