Ideenwerkstatt: Die App Neighbor-Food wird weiterverfolgt

Der Sieger der Ideenwerkstatt Neighbor-Food war zum Workshop bei der App-Agentur Flyacts.


44 likes
Anne Schulze (links) mit dem Ideenwerkstatt Gründerteam

Bei der 2. Ideenwerkstatt 2015 gab es neben dem iPad samt StartingUp-Digitalabo für ein Jahr sowie einem Lexoffice Paket auch einen Workshop bei der App-Agentur FLYACTS zu gewinnen. Vergangenen Freitag war es soweit: der Sieger kam mit zwei Kollegen in die Agentur nach Jena, um weiter an der Idee zu feilen und ein fertiges Konzept auszuarbeiten. Um Punkt 9 Uhr begann der Workshop. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde und voller Tatendrang zeichneten die Teilnehmer zuerst das Big Picture der Idee auf. Das Whiteboard wurde immer voller, denn es gab vieles zu bedenken. Zuerst erfolgte die Unterscheidung nach den Stakeholdern der App: Das sind die Essensnachfrager, die Essensanbieter und die Administratoren im Backoffice. Anschließend wurden die zentralen Funktionen der einzelnen Stakeholder ergänzt. Bei den Essensnachfragern ist dies beispielsweise die Such-Funktion nach Gerichten/Kochveranstaltungen. Was wird bei der Freitextsuche durchsucht? Nach welchen Filterkriterien können die Nutzer die Ergebnisse eingrenzen? Wie geben wir die Ergebnisse aus? Welche Ergebnisse werden nicht angezeigt?

Um zu klären, welche Texte bei der Freitextsuche durchsucht werden können, musste geschaut werden, welche Texte und/oder Schlagworte zu jedem Gericht vom Essensanbieter verfasst werden. Hier sind das der Titel des Gerichtes, die Beschreibung des Events, der Zutaten und die Verschlagwortung der Einträge, wie vegan, vegetarisch, glutenfrei und laktosefrei. Zur Ausgabe der Suchergebnisse kamen ein Radar mit der Anbindung einer Google-Karte und eine Liste mit der jeweiligen Entfernung als km-Angabe in die engere Auswahl. Letzteres machte dann das Rennen, denn Google-Maps würde vielleicht schon zu sehr den konkreten Standpunkt verraten, bevor der Essensnachfrager überhaupt beim Essen dabei ist.

Nachdem die einzelnen Funktionen zu den Stakeholdern geklärt waren, wurden die Stakeholder-übergreifenden Aufgaben, die zum Beispiel Nachfrager und Essensanbieter betreffen, ins Detail zerlegt und genau analysiert. Wie kommen die Nachfrager und Anbieter zusammen? Gibt es vorher einen Pool, aus dem der Anbieter wählen kann? Was passiert bei Absagen? Wie erfolgt das Bewertungssystem? Wer kann wen ab welchem Zeitpunkt bewerten? Und was passiert bei ungerechtfertigten Bewertungen?  Die Zeit verging wie im Flug. Das Ergebnis ist ein Anforderungskatalog mit über 70 Einzelfunktionen. Zusätzlich konnte im Workshop eine neue Möglichkeit der Einnahmequelle konzipiert werden, die es erlaubt, die App für Essensnachfrager und privater Essensanbieter völlig kostenfrei anzubieten – und trotzdem attraktive Erlöse zu generieren.

Zitat des Ideenwerkstatt-Siegers Daniel: “Ich dachte, dass wir das Konzept schon während der Ideenwerkstatt-Diskussionsrunde finalisiert hätten – aber es gab noch so viel zu bedenken, besonders bei den Wechselwirkungen zwischen Nachfragern und Anbietern. Das Schlagwort „Bewertungsfunktion“ war noch zu allgemein – so was mussten wir im Workshop erst einmal genauer betrachten. Es war auf jeden Fall ein spannender Tag bei FLYACTS.“ 

Wir halten Sie auf dem Laufenden. Vielleicht gibt es schon bald die App Neighbor-Food in den App-Stores zu finden. 

Zum Autor:

Die Autorin Anne Schulze ist Kundenberaterin und Marketing-Managerin bei der inhabergeführten App-Agentur FLYACTS GmbH. Die Full-Service-Agentur für mobile Apps und Web-Anwendungen entwickelt sowohl für Gründer und Start-ups als auch für etablierte Konzerne und begleitet ihre Kunden vom App-Konzept, der Entwicklung bis zur Vermarktung.